Eishockey NLA
Lade Login-Box.
11.02.2019 11:27

Raeto Raffainer wird Sportchef in Davos

  • Tapetenwechsel: Raeto Raffainer wechselt vom Verband zum HCD
    Tapetenwechsel: Raeto Raffainer wechselt vom Verband zum HCD | KEYSTONE/URS FLUEELER
NATIONAL LEAGUE ⋅ Raeto Raffainer, der bisherige Nationalteam-Direktor von Swiss Ice Hockey, verlässt den Verband und wechselt spätestens per 1. Oktober als Sportchef zum HC Davos.

Der 38-jährige Engadiner hatte den Job als Verantwortlicher für sämtliche Schweizer Nationalteams 2015 angetreten, unmittelbar nach dem Ende seiner Spielerkarriere. Raffainers grösster Erfolg war der Gewinn der WM-Silbermedaille von Patrick Fischers Equipe vor einem Jahr in Kopenhagen.

In Davos ist Raffainer künftig für den sportlichen Bereich verantwortlich. Nach dem Rücktritt Ende November von Arno Del Curto, der Trainer und Sportchef in Personalunion war, herrschte bei den Bündnern ein Vakuum in der sportlichen Führung. Bis Raffainer sein neues Amt antritt, wird René Müller den Job wie bisher ad interim wahrnehmen.

Raffainers Bezug zu Davos und seinem Heimatkanton ist gross. 1997 gehörte er zu den ersten Absolventen des Davoser Sport-Gymnasiums. In der Saison 2000/2001 debütierte er auch für den HCD in der höchsten Schweizer Liga. Nur ein Jahr später verliess er Davos und wechselte ins Unterland. Für die ZSC Lions, Bern, die Rapperswil-Jona Lakers und Ambri-Piotta bestritt er 575 Partien in der höchsten Schweizer Liga.

Nachdem er seine Karriere bei den GCK Lions in der Swiss League hatte ausklingen lassen, wechselte er zum Verband. Nun kehrt er nach Davos zurück. "Ich habe dem Klub sehr viel zu verdanken, jetzt möchte ich etwas zurückgeben", liess sich Raffainer in der Medienmitteilung von Swiss Ice Hockey zitieren.

Swiss Ice Hockey bedauert den Abgang von Raffainer, der auch der direkte Vorgesetzte von Nationaltrainer Patrick Fischer war: "Mit ihm verlieren wir einen höchst kompetenten und sehr engagierten Direktor, der die Entwicklung unserer Nationalteams in den vergangenen vier Jahren sehr positiv und nachhaltig geprägt hat", so der Verwaltungsratspräsident Michael Rindlisbacher.

Vermutlich wird Raffainer im Mai noch einmal die Delegation von Swiss Ice Hockey an der WM in der Slowakei anführen. Gemäss der Medienmitteilung steht Raffainer dem Verband zur Verfügung, bis ein Nachfolger gefunden worden ist.

Rindlisbacher und seinen Kollegen vom Verwaltungsrat stehen ein Jahr vor der Heim-WM in Zürich und Lausanne schwierige Wochen bevor. Sie müssen gleichzeitig einen neuen Nationalteam-Direktor und einen neuen CEO suchen. Florian Kohler hatte Swiss Ice Hockey Ende November verlassen. (sda)

Kommentare

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Meist gelesene Artikel

BRISTEN

Lastwagen stürzt 300 Meter tief

URI

Wohnmobilbrand auf der A2 sorgt für Stau vor dem Gotthard

Über der Schweiz kommt es in der Nacht auf Mittwoch wieder zu einer partiellen Mondfinsternis. (Symbolbild)
MONDFINSTERNIS

Partielle Mondfinsternis über der Schweiz

CHAM

Brand in Schreinerei verursacht beträchtlichen Schaden

Die Asiatische Tigermücke ist in Zürich-Wollishofen angekommen. Die Stadt Zürich betont aber, dass gegenwärtig kein Grund zur Sorge bestehe. (Symbolbild)
KRANKHEITEN

Tigermücke in Zürich angekommen

Der Lenker eines Lastwagens ist am Dienstag erheblich verletzt worden, als er mit seinem Lastwagen über die Fahrbahn geraten und 300 Meter in die Tiefe gestürzt war.
VERKEHRSUNFALL

Silenen: Lastwagen stürzt 300 Meter in Tiefe

Der BLS-Regionalzug entgleiste beim Bahnhof Bern am 29. März 2017, weil beim Befahren eine Weichenzunge brach. (Archivbild)
BAHNVERKEHR

Zugentgleisung wegen zu schwacher Schiene

Ein Kaiman von etwa eineinhalb Metern Grösse wird im Hallwilersee vermutet. Ein erfahrener Fischer hat das Reptil am Sonntagabend beobachtet. Die Suche nach dem Tier verlief bisher erfolglos. (Archivbild)
TIERE

Reptil im Hallwilersee gesichtet

Ganz schön gefährlich: Bakterien auf einem Biofilm, wie er sich beispielsweise in Harnkathetern bildet und eine Spitalinfektion auslösen kann. Empa-Forscher wollen nun Materialien entwickeln, auf denen sich Bakterien nicht anhaften können. (zVg)
GESUNDHEIT

Neuer Ansatz gegen Spital-Infektionen

Besser nicht auf Meth: Die Polizei in Tennessee warnt vor Alligatoren unter Drogen.
TIERE

Warnung vor berauschten Alligatoren

Zur klassischen Ansicht wechseln