Eishockey NLA
Lade Login-Box.
05.09.2019 19:54

Sprunger bleibt Fribourg-Gottéron treu

  • Julien Sprunger will mit Fribourg-Gottéron in den nächsten vier Jahren einen Titel gewinnen
    Julien Sprunger will mit Fribourg-Gottéron in den nächsten vier Jahren einen Titel gewinnen | KEYSTONE/PPR/MELANIE DUCHENE
NATIONAL LEAGUE ⋅ Julien Sprunger bleibt seinem Stammklub Fribourg-Gottéron drei weitere Jahre treu. Der neu unterzeichnete Vertrag mit dem 33-jährigen Flügelstürmer läuft bis zum Ende der Saison 2022/23.

Das Freiburger Eigengewächs nimmt nächste Woche seine 18. Saison mit Gottéron in Angriff, seine fünfte als Captain. In 798 Spielen in der obersten Schweizer Spielklasse sammelte Sprunger 621 Skorerpunkte im Freiburger Dress. In der Nationalmannschaft brachte er es in 97 Spielen auf 33 Tore und 32 Assists.

"Das Projekt der neuen Eishalle und die Vision des Vereins sprechen mich sehr an. Der Klub ist ambitioniert und ich bin glücklich, auch künftig Teil dieser Ambitionen zu sein", wurde Sprunger in einer Mitteilung des Klubs zitiert. Er habe jetzt noch vier Jahre Zeit, seinen "Kindheitstraum" zu realisieren und einen Titel nach Freiburg zu holen. (sda)

Kommentare

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Meist gelesene Artikel

OBWALDEN

Kommunikationspanne: Verwirrung um Corona-Fall

Breaking News International
CORONAVIRUS

Erster Coronavirus-Fall im Wallis

NIDWALDEN

Reformierter Buochser Pfarrer hat gekündigt

Auch diesjährige Ausgabe der Uhren- und Schmuckmesse Baselworld fällt dem Coronavirus zum Opfer. (Archiv)
CORONAVIRUS

Baselworld 2020 fällt wegen Coronavirus aus

LUZERN

Aktenzeichen Brand ungelöst

Easyjet streicht wegen Coronavirus Flüge und legt Sparprogramm vor.
AIRLINES

Easyjet streicht wegen Coronavirus Flüge

Aufgrund des Coronavirus' hat das Berner Inselspital vor dem Eingang des Notfallgebäudes eine Abklärungsstation eingerichtet. Dort werden die Patienten auf das Virus getestet und beraten. Schwere Fälle kommen von dort in ein Isolierzimmer des Spitals, leichte Fälle können nach Hause in Quarantäne.
CORONAVIRUS

Patientencheck vor dem Spitalnotfallgebäude

Der Chef des US-Motorrad-Herstellers Harley Davidson, Matthew Levatich (rechts), tritt zurück. Im Bild: US-Präsident Donald Trump und Vizepräsident Mike Pence outen sich als Harley-Fans. (Archivbild)
MOTORRÄDER

Rücktritt des Chefs von Harley Davidson

Bus- und Bahnfahrten sind künftig in Luxemburg gratis. (Archivbild)
LUXEMBURG

Luxemburg schreibt Verkehrsgeschichte

LUZERN

Wie der Surseer Naturfreund Louis Gut gegen die Verkleinerung des Sempachersees kämpfte

Zur klassischen Ansicht wechseln