Eishockey NLA
Lade Login-Box.
12.10.2019 22:40

Verteidiger lösen Berns Penalty-Probleme

  • Berns Jan Mursak (rechts) gratuliert Ramon Untersander für dessen verwerteten Penalty
    Berns Jan Mursak (rechts) gratuliert Ramon Untersander für dessen verwerteten Penalty | KEYSTONE/ALESSANDRO DELLA VALLE
BERN - DAVOS 4:3 N.P. ⋅ 24 Stunden nach dem Debakel in Rapperswil (4:5-Niederlage nach 4:1-Führung) bringt der SC Bern auch gegen den Davos ein 3:1 nicht über die Zeit. Am Ende siegt Bern glückhaft im Penaltyschiessen.

Meister Bern sieht sich mit dem gleichen Problem konfrontiert wie die Fussball-Nationalmannschaft. Er kassiert im Finish viel zu viele Tore und verliert dadurch viele Punkte. In den letzten vier Partien verspielten die Berner jeweils im Schlussabschnitt Führungen: Gegen Langnau ein 3:1, gegen die ZSC Lions ein 2:1, gegen Rapperswil-Jona ein 4:2 und am Samstag gegen Bern ein 3:1. Gegen die ZSC Lions und die Lakers resultierten daraufhin Niederlagen; gegen die SCL Tigers holte Bern immerhin in der Overtime den Bonuspunkt.

Aber: Dass Bern einen Abend nach dem Fiasko gegen die Lakers erneut einen komfortablen Vorsprung verspielte, überraschte enorm. Wie schon in Rapperswil hielt der Schlendrian in den Berner Reihen Einzug. Andrew Ebbett leistete sich beim Stand von 3:1 drei Fouls; aus dem dritten Davoser Powerplay resultierte in der 55. Minute der Anschlusstreffer durch Benjamin Baumgartner. Ohne Goalie gelang Perttu Lindgren in der 59. Minute der Ausgleich. Und in der Verlängerung stand Davos dem Sieg nahe, weil wieder Ebbett eine Zweiminutenstrafe absitzen musste.

Im Penaltyschiessen setzte sich Bern schliesslich nach einem 0:1-Rückstand mit 2:1 durch. Die Verteidiger Calle Andersson und Ramon Untersander trafen. Zuvor hatte Bern in dieser Saison im Europacup in in der Meisterschaft viermal ein Penaltyschiessen verloren und dabei nur ein einziges Tor erzielt.

Telegramm

Bern - Davos 4:3 (2:1, 1:0, 0:2, 0:0) n.P.

16'945 Zuschauer (Saisonrekord). - SR Hebeisen/Müller, Altmann/Steenstra. - Tore: 12. Praplan (Mursak, Ebbett) 1:0. 19. (18:33) Praplan 2:0. 20. (19:14) Tedenby (Lindgren, Marc Wieser) 2:1. 34. Andersson (Koivisto) 3:1. 55. Baumgartner (Lindgren, Ambühl/Ausschluss Ebbett) 3:2. 59. Lindgren (Corvi, Rantakari) 3:3 (ohne Torhüter). - Penaltyschiessen: Palushaj 0:1, Praplan -; Corvi -, Moser -; Tedenby -, Mursak -; Lindgren -, Andersson 1:1; Marc Wieser -, Untersander 2:1. - Strafen: 4mal 2 Minuten gegen Bern, 2mal 2 Minuten gegen Davos. - PostFinance-Topskorer: Moser; Lindgren.

Bern: Schlegel; Untersander, Burren; Andersson, Koivisto; Krueger, Blum; Colin Gerber; Grassi, Berger, Pestoni; Ruefenacht, Arcobello, Moser; Praplan, Mursak, Ebbett; Sciaroni, Heim, Scherwey; Jeremi Gerber.

Davos: Sandro Aeschlimann; Du Bois, Jung; Stoop, Guerra; Rantakari, Paschoud; Kienzle; Herzog, Marc Aeschlimann, Eggenberger; Frehner, Ambühl, Bader; Marc Wieser, Lindgren, Baumgartner; Palushaj, Corvi, Tedenby; Meyer.

Bemerkungen: Bern ohne Bieber, Beat Gerber und Kämpf, Davos ohne Nygren, Dino Wieser, Hischier, Kessler (alle verletzt). - Lattenschuss: Scherwey (5.). - Timeout Davos (58.). (sda)

Kommentare

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Meist gelesene Artikel

WIRTSCHAFT

Schwyzer Kantonalbank hat eine neue Personalchefin

EMMETTEN

Verletzte bei Frontalkollision

ALPNACH

Drei fremde Fische schwimmen im Alpnachersee

REIDEN

Vortritt missachtet: Auto überschlägt sich bei heftigem Zusammenprall

SVP-Fraktionspräsident Thomas Aeschi sähe SP-Bundesrätin Simonetta Sommaruga gerne durch die grüne Regula Rytz ersetzt.
BUNDESRAT

SVP will Rytz zu Hearing einladen

Nach nur zwei Jahren beim Wirtschaftssender CNNMoney Switzerland zieht es Urs Gredig zurück zum Schweizer Fernsehen SRF.
MEDIEN

Urs Gredig zurück zu Fernsehen SRF

HERGISWIL

Raubüberfall auf Jugendlichen – mutmassliche Täter gefasst

ERSTFELD

Massive Steuererhöhung steht bevor

Grünen-Präsidentin Regula Rytz will in den Bundesrat.
BUNDESRAT

Rytz möchte Bundesrätin werden

Das Rettungsschiff "Open Arms" hat am Donnerstag Dutzende Menschen aus Seenot gerettet. (Archivbild)
FLÜCHTLINGE

73 Menschen vor Libyen aus Seenot gerettet

Zur klassischen Ansicht wechseln