Eishockey
Lade Login-Box.
22.05.2022 21:53

Schweizer Steigerungslauf nach Fehlstart

  • Die Wende: Damien Riat fälscht einen Schuss zum 2:2-Ausgleich ab
    KEYSTONE/PETER SCHNEIDER
SCHWEIZ - FRANKREICH 5:2 ⋅ Das Eishockey-Nationalteam bestätigt an der WM in Finnland den grandiosen 6:3-Sieg über Kanada vom Samstag mit einem 5:2-Erfolg über die Franzosen.

Die Schweizer setzten gegen Frankreich zum Steigerungslauf an - nach einem wahrhaftigen Fehlstart allerdings. Nach dem ersten Abschnitt lagen die Schweizer 0:2 zurück. Es hätte sogar 0:4 stehen können.

Anthony Rech traf in der 2. Minute nach einem Puckverlust von Michael Fora die Latte. Dann folgten die Tore Frankreichs von Alexandre Texier (5.) und Valentin Claireaux (14.). Die Schweizer leisteten sich in dieser Phase haarsträubende Fehler. Es fehlte an allem. 26 Sekunden nach dem 2:0 bot sich den Franzosen (oder besser: Texier) mit einem Penalty die Grosschance zum 3:0. Zu dem Zeitpunkt befand sich Aggressiv-Leader Tristan Scherwey schon auf dem Weg ins Spital. Bei einem versuchten Bodycheck verdrehte sich Scherwey an der Bande den Fuss.

Die Wende

Aber nach der ersten Pause fanden die Schweizer ins Spiel zurück. Die Eisgenossen zeigten Charakter. Sie wollten unbedingt auch dieses Spiel gegen Frankreich gewinnen, obwohl sich dadurch die Ausgangslage im Kampf um den Gruppensieg nicht markant veränderte. 12:2 Torschüsse im zweiten Abschnitt dokumentieren die Schweizer Steigerung. Nico Hischier verkürzte nur 25 Sekunden nach der Pause auf 1:2. Damien Riat fälschte in der 33. Minute einen Schuss von Tobias Geisser zum 2:2 ab. Und in der 36. Minute brachte Andres Ambühl im Powerplay in seinem 121. WM-Spiel (Weltrekord) mit seinem zweiten Treffer in Helsinki die Schweiz erstmals in Führung.

Im zweiten Abschnitt zauberten die Schweizer die Gradlinigkeit und die Intensität aufs Eis, die ihnen wie 2013 in den ersten sechs WM-Partien lauter Siege bescherten. Im dritten Abschnitt brachten sie den Vorsprung problemlos über die Runde. Dean Kukan stellte den Schweizer Sieg in der 52. Minute mit dem 4:2 sicher. In den Schlusssekunden gelang Nico Hischier ins leere Tor noch das 5:2.

Am Dienstag gegen Deutschland

Die Schweizer können am Montag ihre Wunden pflegen. Zum Abschluss der Vorrunde treffen sie am Dienstag in einer Matinée (Spielbeginn 11.20 Uhr Schweizer Zeit) auf Deutschland. Die Deutschen, die nach einer Startniederlage gegen Kanada fünf Spiele hintereinander gewonnen haben, können selber die Gruppe A in Helsinki auch noch gewinnen.

Keine Ansprüche mehr auf den Gruppensieg kann hingegen Kanada anmelden. Sollte Deutschland die Schweiz besiegen und Kanada seine letzten beiden Partien gegen Dänemark und Frankreich noch gewinnen, bleibt den Kanadiern im besten Fall Platz 2, weil Kanada gegen die Schweiz 3:6 verloren und gegen Deutschland nur 5:3 gewonnen hat. Den Schweizern reicht ein Punktgewinn gegen Deutschland sicher zum Gruppensieg. Allenfalls bleiben die Schweizer selbst bei einer Niederlage mit zwei Toren Unterschied gegen Deutschland auf Platz 1 - wenn Kanada in seinen letzten beiden Spielen die erwarteten Favoritensiege ohne Umwege einfährt.

Schweiz - Frankreich 5:2 (0:2, 3:0, 2:0)

Helsinki. - 3997 Zuschauer. - SR Ingram/Lawrence (CAN), Kroyer/Merten (DEN/GER). - Tore: 5. Texier 0:1. 14. Claireaux (Texier, Tim Bozon) 0:2. 21. (20:25) Hischier (Meier, Kukan) 1:2. 33. Riat (Geisser, Hischier) 2:2. 36. Ambühl (Corvi, Kukan/Ausschluss Chakiachvili) 3:2. 52. Kukan (Herzog, Corvi) 4:2. 60. (59:38) Hischier (Herzog, Ambühl) 5:2 (ins leere Tor). - Strafen: 3mal 2 Minuten gegen die Schweiz, 7mal 2 Minuten gegen Frankreich.

Schweiz: Genoni; Kukan, Siegenthaler; Fora, Janis Moser; Glauser, Geisser; Egli; Riat, Hischier, Meier; Simion, Malgin, Suter; Ambühl, Corvi, Herzog; Bertschy, Kuraschew, Scherwey; Miranda.

Frankreich: Ylonen; Thiry, Crinon; Gallet, Auvitu; Llorca, Chakiachvili; Guebey; Texier, Claireaux, Tim Bozon; Rech, Boudon, Treille; Bertrand, Ritz, Perret; Fabre, Colotti, Kevin Bozon; Leclerc.

Bemerkungen: Schweiz ohne Marti (angeschlagen), Genoni, Thürkauf (beide überzählig) und Aeschlimann (Ersatzgoalie). - 2. Lattenschuss Rech. - 5. Scherwey mit Fussverletzung ausgeschieden. - 14. Berra hält Penalty von Texier. - Timeout Frankreich (57:55), danach bis 59:38 ohne Goalie. - Schüsse: Schweiz 39 (12-12-15); Frankreich 19 (10-2-7). - Powerplay-Ausbeute: Schweiz 1/5; Frankreich 0/1.

Rangliste:

1. Schweiz 6/18 (30:12). 2. Deutschland 6/15 (23:16). 3. Kanada 5/12 (25:14). 4. Dänemark 5/9 (14:9). 5. Slowakei 6/9 (16:18). 6. Frankreich 6/5 (10:17). 7. Italien 6/1 (10:27). 8. Kasachstan 6/0 (14:29). (sda)

Kommentare

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Meist gelesene Artikel

URI

Die «Seeröseler» besuchen die Schwarze Madonna in Einsiedeln

Die deutsche Bundesnetzagentur befürchtet einen Totalausfall, wenn die Wartungsarbeiten an der Gas-Pipeline Nord Stream-1 abgeschlossen sind. (Archivbild)
DEUTSCHLAND

Drohende Schliessung von Nord Stream-1

Für Premierminister Boris Johnson ist der Fall Chris Pincher heikel - er soll seit Monaten von Vorwürfen gegen den Abgeordneten gewusst haben. Foto: Bernat Armangue/AP/dpa
GROSSBRITANNIEN

Neuer Sex-Skandal in britischer Politik

URI

Die Baustelle des Jahrhundertbauwerks am Gotthard entdecken

Die Autoverkäufe von VW und BMW in den USA sind eingebrochen. (Archivbild)
USA

Chipmangel und Lieferketten-Probleme

Stefan Bissegger auf der regennassen Strasse in Kopenhagen
TOUR DE FRANCE

"Hätte es definitiv in den Beinen gehabt"

Menschen bergen einige ihrer Habseligkeiten aus einem Gebäude in Bachmut, das bei einem russischen Raketenangriff im Stadtzentrum beschädigt wurde. Foto: Efrem Lukatsky/AP/dpa
RUSSLAND

Ukraine-Krieg: Die Nacht im Überblick

ARCHIV - Schauspielerin Elizabeth Olsen nimmt am Fotocall des Films «Doctor Strange in the Multiverse of Madness» im Hotel Ritz-Carlton teil. Foto: Gerald Matzka/dpa
USA

Elizabeth Olsen über Beziehung zu Marvel

ZUG

Elektroauto – aber wo laden?

Ein erfrischendes, neues Gesicht im Männertennis: der Niederländer Tim van Rijthoven surft auf einer Welle des Erfolgs
WIMBLEDON

Der neue Tim aus Holland

Zur klassischen Ansicht wechseln