Europacup
14.02.2018 01:18

Manchester City in einer anderen Liga

  • Tomas Vaclik und seine Basler Teamkollegen waren gegen Manchester City machtlos
    Tomas Vaclik und seine Basler Teamkollegen waren gegen Manchester City machtlos | KEYSTONE/EPA KEYSTONE/GEORGIOS KEFALAS
CHAMPIONS LEAGUE ⋅ Dem FC Basel gelingt keine weitere Sensation. Beim 0:4 gegen Manchester City wiegt der Klassenunterschied zu schwer.

Im November rannte Manchester United im St. Jakob-Park vergeblich an, vergab Chance um Chance und wurde in der Schlussphase für die fehlende Effizienz bestraft. Ähnlich hätte es gegen den Stadtrivalen Manchester City am Dienstagabend laufen sollen: hinten gut stehen und vorne eine der Chancen nutzen. Nun kam alles anders. Der Klassenunterschied liess sich diesmal nicht kompensieren, nicht mit Einsatz, nicht mit Effizienz, nicht mit Glück. Er war schlichtweg zu gross.

Michael Lang sprach nach dem Match von einer anderen Liga, in der sich der Leader der Premier League bewegt. "So dumm das auch tönt", ergänzte er. Dass der FC Basel am Ende fast gleich viele Schüsse zu Buche hatte wie die Engländer, lag vor allem daran, dass diese nach dem 3:0 die Aufgabe etwas lockerer nahmen und nicht mehr mit der gleichen Genauigkeit agierten, wie in den neun Minuten, in denen sie den Baslern mit drei Toren alle Hoffnung auf einen Exploit geraubt hatten. In dieser kurzen Zeitspanne zeigte sich die ganze Qualität von Manchester City. Mit bemerkenswerter Zielstrebigkeit und Effizienz gingen sie in ihrer besten Phase des Spiels zu Werke.

Der FC Basel muss sich allerdings vorwerfen lassen, dass er Manchester City etwas einfach auf die Gewinnerstrasse hat kommen lassen. Beim 0:1 kam Ilkay Gündogan am ersten Pfosten zum Kopfball, was nicht hätte passieren dürfen. "Das ist ärgerlich, weil so eine Standardsituation kann man verteidigen", sagte Lang. Und Valentin Stocker meinte: "Das hat uns das Genick gebrochen." Die Enttäuschung bei Lang und Stocker hielt sich in Grenzen. Beide machten einen gefassten Eindruck, als sie die Partie analysierten. Sie hätten gewusst, dass die Chancen auf ein Weiterkommen nur eins, zwei Prozent liegen würden, erklärte Lang.

Nach dem Heimspiel liegen die Chancen bei null. Manchester City, das in dieser Saison daheim noch gar nie verloren hat, wird sich diesen Vorsprung nicht mehr nehmen lassen. Die Reise nach Manchester sei aber eine Gelegenheit für das junge Team, auf höchstem Niveau zu lernen, so Stocker. Die Mannschaft habe es sich mit der überragenden Gruppenphase verdient, das Rückspiel zu geniessen. (sda)

Kommentare

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Meist gelesene Artikel

Für Spareribs und Co. bezahlen Schweizer europaweit die höchsten Preise. (Symbolbild)
KONSUM

Kostspieliger Grillspass in der Schweiz

Wird am Freitagnachmittag mit einer Gruppe aus Deutschland abheben: eine der beiden verbleibenden Ju-52-Maschinen.
FLUGUNFALL

Eine Ju bleibt wegen Gewitter am Boden

War am 31. Juli 2018 gegen Johanna Konta chancenlos: Serena Williams
WTA

Serena Williams' Geständnis

NIDWALDEN

Die Hammenbahn ist familiär und international zugleich

LUZERN

Mann geht in Luzern mit Stichverletzungen ins Spital

LUZERN

Die «Toten Hosen» sorgen für Verkehrsbehinderungen rund um die  Luzerner Allmend

Bei Umsetzung des Klimaschutzabkommens liessen sich 30 Prozent des Schweizer Eisvolumens retten: Blick auf den Aletschgletscher.
KLIMA

Keine Chance mehr für kleine Gletscher

NIDWALDEN

Frage der Woche: Wann taucht Franz Hattans U-Boot ab?

URI

Berggottesdienst mit Panoramausblick begeistert

URI

Der berühmteste Wachmann der Schweiz ist zu Gast

Zur klassischen Ansicht wechseln