Europacup
Lade Login-Box.
23.11.2021 23:12

YB bleibt nach 3:3 im Rennen um Platz 3

  • Vincent Sierro nach seinem Tor zum 2:2 neben dem ungläubig dreinschauenden Ulisses Garcia
    Vincent Sierro nach seinem Tor zum 2:2 neben dem ungläubig dreinschauenden Ulisses Garcia | KEYSTONE/ANTHONY ANEX
CHAMPIONS LEAGUE ⋅ Die Young Boys dürfen weiter vom Überwintern im Europacup träumen. Dank dem 3:3 daheim gegen Atalanta Bergamo bleiben die Berner im Rennen um den 3. Platz in der Gruppenphase der Champions League.

Als es im Wankdorf begann stiller zu werden und das vorzeitige Ausscheiden immer näher rückte, rappelten sich die Young Boys nochmals zu einem letzten Effort auf, zu einer letzten Willensleistung. Innerhalb von gut vier Minuten machten Vincent Sierro und Silvan Hefti mit einem herrlichen Schuss aus dem 1:2 ein 3:2.

Und dann, als es im Wankdorf wieder sehr laut war und das Träumen vom Achtelfinal wieder angefangen hatte, spielte der nur Sekunden zuvor eingewechselte Luis Muriel in der 88. Minute den Spielverderber und traf mit einem direkt verwandelten Freistoss zum 3:3. Chancen zu einem vierten Treffer vergaben die Berner in den letzten Sekunden, unter anderem durch einen Schuss von Sandro Lauper.

Damit hat YB keine Chancen mehr auf die Achtelfinal-Qualifikation, geht aber nicht ohne Ambitionen in zwei Wochen zum bereits qualifizierten Manchester United. Mit einem weiteren Exploit gegen die Engländer und einer Niederlage von Atalanta gegen Villarreal sichern sich die Berner den 3. Platz und damit den Vorstoss in die Sechzehntelfinals der Europa League.

YBs grosse Moral

An Moral haben es die Young Boys während ihrer zweiten Champions-League-Gruppenphase nie mangeln lassen. Egal wie schlecht die Chancen standen, egal wie viele Möglichkeiten ungenutzt blieben oder wie sehr das Pech mitspielte, immer hielt YB dagegen. Das war im letzten Heimspiel dieser Kampagne nicht anders.+

Nach zehn Minuten sprach ziemlich alles gegen die verletzungsgeplagten Berner. Duvan Zapata hatte die erste Chance der Italiener nach einer Vorlage von Remo Freuler und mit einer Drehung inmitten des Berner Strafraum zum 1:0 genutzt. Doch der Treffer wirkte sich nur auf die Gastgeber befreiend aus. Sie übernahmen das Spieldiktat und drängten Richtung Strafraum von Atalanta.

Der Schweizer Meister erspielte sich in den Minuten nach dem 0:1 nichts Zwingendes, aber er schöpfte Mut und verunsicherte den Gegner mit seinem forschen Auftreten. Atalanta geriet aus der Spur und hatte Glück, dass Nicolas Moumi Ngamaleu nach einer halben Stunde keinen Penalty zugesprochen bekam und zehn Minuten später Pech, dass Jordan Siebatcheu den Eckball von Michel Aebischer mit dem Hinterkopf und via Latte zum 1:1 ins Tor lenkte.

Die erneute Reaktion

Es war kein zwingender Treffer - weder von der Entstehung noch vom Spielverlauf. Doch es war ein verdientes Tor angesichts der Bemühung und des Willens von YB, das nicht nur wegen der langen Liste von verletzten Leistungsträgern - von Goalie David von Ballmoos bis Topskorer Christian Fassnacht - der klare Aussenseiter war.

Atalanta spielte sich in seinen Druckphasen mit beeindruckender technischer Leichtigkeit durch die Berner Reihen. Nach dem mutmasslichen Weckruf von Trainer Gian Piero Gasperini in der Pause benötigten die Bergamasken keine sechs Minuten, um erneut in Führung zu gehen. Der argentinische Verteidiger José Luis Palomino schloss eine schöne Kombination mit einem unhaltbaren Schuss ab.

YB konnte erneut reagieren. Als es nicht mehr nach einem Berner Treffer aussah, lancierte Moumi Ngamaleu Vincent Sierro, der zum 2:2 traf. Keine vier Minuten später gelang Hefti sogar das 3:2. Das ganz grosse Happy-End war zum Greifen nahe. Der Freistoss von Muriel verhinderte es. Was bleibt ist aber ein Punkt, das Hoffen auf ein Wunder in Manchester und ein unvergesslicher Abend im Wankdorf.

Telegramm und Tabelle:

Young Boys - Atalanta Bergamo 3:3 (1:1)

31'120 Zuschauer (ausverkauft). - SR Siebert (GER). - Tore: 10. Zapata (Freuler) 0:1. 39. Siebatcheu (Aebischer) 1:1. 51. Palomino 1:2. 80. Sierro (Moumi Ngamaleu) 2:2. 84. Hefti 3:2. 88. Muriel 3:3.

Young Boys: Faivre; Hefti, Bürgy, Lauper, Garcia; Aebischer, Martins, Rieder (67. Sierro); Elia (67. Mambimbi), Siebatcheu (89. Kanga), Moumi Ngamaleu.

Atalanta Bergamo: Musso; Toloi, Demiral (71. Djimsiti), Palomino; Zappacosta (46. Pezzella), De Roon, Freuler (78. Pessina), Maehle (88. Muriel); Malinowsky, Pasalic (71. Koopmeiners); Zapata.

Bemerkungen: Young Boys ohne Von Ballmoos, Nsame, Fassnacht, Zesiger, Camara, Monteiro und Petignat (alle verletzt). Atalanta Bergamo ohne Gosens, Hateboer und Lovato (alle verletzt). Verwarnungen: 22. Garcia (Foul), 44. Moumi Ngamaleu (Foul), 63. Demiral (Foul), 66. Hefti (Foul), 92. Zapata (Foul).

1. Manchester United 5/10 (10:7). 2. Villarreal 5/7 (9:7). 3. Atalanta Bergamo 5/6 (10:10). 4. Young Boys 5/4 (6:11). - Manchester United im Achtelfinal. (sda)

Kommentare

Zu diesem Artikel sind noch keine Beiträge vorhanden.

Kommentar schreiben

Sie dürfen noch Zeichen schreiben
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
  • Anmelden
  • Registrieren
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingelogged sein!
Sollten Sie noch keinen Account haben, registrieren Sie sich bitte.
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingelogged sein!
Sollten Sie noch keinen Account haben, registrieren Sie sich bitte.
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus. Mit * gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder.
 
Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert. *
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage *

Wieviel ist 10 x 2?