Fussball International
Lade Login-Box.
27.07.2020 16:57

Basaksehir im Erdogan-Palast

  • Gökhan Inler (rechts) wurde unlängst zum zweiten Mal türkischer Meister
    Gökhan Inler (rechts) wurde unlängst zum zweiten Mal türkischer Meister | KEYSTONE/AP/STR
TÜRKEI ⋅ Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan empfängt Spieler und Management seines Lieblingsklubs und neuen Meisters Basaksehir Istanbul mit dem Schweizer Titel-Sammler Gökhan Inler.

Im Präsidentenpalast in Ankara überreichten die Gäste Erdogan ein Trikot mit seinem Namen und der Nummer 12. Gemeinsam posierten sie mit der Trophäe für ein Foto. Journalisten waren bei dem Treffen nicht zugelassen.

Basaksehir Istanbul wurde in dieser Saison zum ersten Mal türkischer Meister. Erdogan hatte prompt über Twitter gratuliert. Erstmals seit 2010 hiess der Meister nicht Galatasaray, Fenerbahçe oder Besiktas Istanbul. Seit der Gründung der türkischen Liga 1959 ist Basaksehir der erst sechste Verein, der zu Meisterehren kommt.

Der frühere Schweizer Nationalmannschafts-Captain Inler ist fünffacher Meister, zweimal davon in der Türkei, wo er schon 2017 mit Besiktas triumphiert hatte. Den ersten Meistertitel hatte Inler im Ausland 2016 in der Premier League mit Leicester City errungen. (sda/dpa)

Kommentare

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Meist gelesene Artikel

Oldrich Svab war zweimal Trainer bei den Grasshoppers
TODESFALL

Oldrich Svab verstorben

REUSSPORTTUNNEL

Ins Schlingern geraten und dann überschlagen

Migros stockt Kurzarbeitsentschädigung weiterhin auf 100% auf
DETAILHANDEL

Migros stockt Entschädigung weiterhin auf

ZUG

Von Abstand keine Spur: Die Warteschlange der Zugerbergbahn liess Coronamassnahmen ausser Acht

LUZERN

Fand das Bärteliessen illegal statt?

ZUG

Wie kleine Sportbetriebe unter den Massnahmen leiden

AXENSTRASSE

Gumpisch-Projekt kann an Gefahren angepasst werden

URI

Kollegi muss neuen Rektor suchen

Die heutigen roten und orangen Einzahlungsscheine sollen ab Herbst 2022 durch Nachfolgeprodukte ersetzt werden. (Archivbild)
BANKEN

Heutige Einzahlungsscheine verschwinden 2022

Gute alte Zeiten: Klaas-Jan Huntelaar spielte bereits einmal sieben Jahre für Schalke, und das mit einigem Erfolg
DEUTSCHLAND

Schalke holt auch Huntelaar zurück

Zur klassischen Ansicht wechseln