Fussball International
Lade Login-Box.
11.02.2019 08:43

Bürki sieht Mentaltrainer als Schlüssel

  • Roman Bürki lobt die langjährige Zusammenarbeit mit seinem persönlichen Mentalcoach
    Roman Bürki lobt die langjährige Zusammenarbeit mit seinem persönlichen Mentalcoach | KEYSTONE/MELANIE DUCHENE
DEUTSCHLAND ⋅ Frei im Kopf, stark auf der Line: Dortmunds Schweizer Goalie Roman Bürki führt seine markante Leistungssteigerung in dieser Bundesliga-Saison auf die Zusammenarbeit mit seinem Mentaltrainer zurück.

Für Bürki ist der Erfolg eines Torhüters vor allem eine mentale Sache. Das stellte der 28-jährige Berner im Interview mit dem "Kicker" in der Montag-Ausgabe klar: "Ich muss klar im Kopf und mir darüber im Klaren sein, wann ich ein Risiko eingehen kann. Oder: Wann ich egoistischer sein muss und den Ball einfach nach vorne schlage. Du hast ganz wenig Zeit im Spiel, die perfekte Lösung zu finden."

Damit es im Kopf stimmt, tauscht sich Bürki regelmässig mit einem Mentalcoach aus. "Er ist eine echte Vertrauensperson aus der Schweiz. Anders geht es auch nicht: Um mich öffnen zu können, muss ich totales Vertrauen haben. Wir kannten uns schon, als ich noch in der Schweiz spielte." Bürki tritt mit dem BVB am Mittwoch im Hinspiel des Champions-League-Achtelfinals bei Tottenham Hotspur an.

"Manchmal ist es ganz schön hart, wenn er eine andere Meinung äussert als die, die ich erwartet habe. Aber das ist Teil des Deals: Er darf seine Meinung offen artikulieren, und dann wird darüber diskutiert. Entweder ich sehe es ein - oder nicht", sagt Bürki über die Gespräche mit dem Mentaltrainer, die er ein- oder zweimal im Monat führt. "Generell gilt: Wenn man über ein Problem redet, ist es einfacher, es zu lösen oder darüber hinwegzukommen."

Als besten Goalie Europas sieht Bürki derzeit den deutschen Marc-André ter Stegen vom FC Barcelona. "Er hat seinen eigenen Stil, spielt Fussball wie ein Feldspieler, hat immer klare Aktionen. Ich beobachte ihn oft in seinen Spielen: Er strahlt eine unheimliche Überzeugung aus und zieht seine Ideen mit dieser Überzeugung durch." (sda/dpa)

Kommentare

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Meist gelesene Artikel

Der Euro wird immer billiger. (Archivbild)
DEVISEN

Euro fällt und fällt

Sie sind ja recht putzig, doch ein Problem, wenn sie die Scheu vor Menschen verlieren: Ein Zürcher Stadtfuchs. (Archivbild)
WILDTIERE

Beissender "Spitalfuchs" abgeschossen

WIRTSCHAFT

Erste Banken vergeben Hypotheken zu Negativzinsen – auch die Zuger KB

Der Startenor Jonas Kaufmann muss nach dem 15. Juli erneut Auftritte absagen, weil er erkrankt ist. An den Münchener Opernfestspielen wird er am 27. und am 31. Juli nicht den Walther Stolzing in "die Meistersinger von Nürnberg" singen können. (Archivbild)
OPER

Tenor Jonas Kaufmann erneut erkrankt

Löschzüge der SBB sind im Dauereinsatz, um die Schienen zumindest etwas abzukühlen. (Themenbild)
HITZE/TROCKENHEIT

Hitze setzt Infrastruktur und Natur zu

LUZERN

12 Tage nach Prüfung: Luzerner Junglenker fährt 57 km/h zu schnell

NIDWALDEN

Hammetschwand-Lift aus Sicherheitsgründen vorübergehend eingestellt

Die Schriftstellerin und Trägerin des Büchnerpreises Brigitte Kronauer ist nach schwerer Krankheit am Montagvormittag gestorben. (Archivbild)
TODESFALL

Schriftstellerin Brigitte Kronauer ist tot

WEGGIS

Das Dorf ist bereit für den «Donnschtig-Jass»

Die Klimaaktivistin Greta Thunberg hat bei einem Auftritt in der Pariser Nationalversammlung in Frankreich ihren erwachsenen Kritikern ins Gewissen geredet
UMWELT

Greta Thunberg wehrt sich gegen Kritik

Zur klassischen Ansicht wechseln