Fussball International
Lade Login-Box.
10.10.2019 15:52

Erstmals seit 40 Jahren Frauen im Stadion

  • Rund 4000 Frauen durften in Teheran das WM-Qualifikationsspiel Iran - Kambodscha im Stadion mitverfolgen
    Rund 4000 Frauen durften in Teheran das WM-Qualifikationsspiel Iran - Kambodscha im Stadion mitverfolgen | KEYSTONE/EPA/ABEDIN TAHERKENAREH
IRAN ⋅ Zum ersten Mal nach fast 40 Jahren erhalten Frauen in Iran ungehinderten Zutritt in ein Fussball-Stadion.

Für das WM-Qualifikationsspiel gegen Kambodscha am Donnerstag kamen Medienberichten zufolge zwischen 3500 und 4000 Frauen erstmals mit einem frei zu kaufenden Ticket ins Asadi Stadion in Teheran.

Für die Iranerinnen geht es um mehr als nur Fussball. Für sie ist es ein grosser Erfolg in ihrem jahrzehntelangen Kampf gegen die strengen islamischen Vorschriften des erzkonservativen Klerus und gegen ihre Diskriminierung im Land. Schon vier Stunden vor dem Spiel kamen die Frauen mit Iran-Flaggen umhüllt und "Victory"-Zeichen im Asadi Sportkomplex an. Einige von ihnen weinten gar vor Glück. Unter dem Hashtag "Komm mit mir ins Stadion" reflektierten sie mit Bildern und Videos ihren ersten Stadionbesuch - und den damit verbundenen historischen Tabu-Bruch. Zu diesem Erfolg trug auch die FIFA bei. Der Weltfussballverband hatte mit einem Ausschluss des Irans von der WM 2022 im Nachbarland Katar gedroht, falls Frauen der Eintritt weiterhin verboten wird.

Für die Frauen hatte das Sportministerium vier separate Tribünen mit einer Kapazität von ungefähr 4000 Sitzen errichtet. Zudem wurden speziell für die Frauen weibliche Polizisten, Notärzte und Stadionführer eingesetzt. Die den Frauen vorbehaltenen Tickets waren in kürzester Zeit ausverkauft. Daher fordern die Frauen für die nächsten Spiele zumindest zwei weitere Tribünen und ein höheres Ticket-Kontingent.

Für Kritik sorgten die extra für das Spiel umgebauten Zäune, die die vier Frauentribünen von denen der Männer trennen sollten. "Wollt ihr uns etwa in einen Käfig sperren, um uns vor den Männern zu schützen?", protestierte eine Iranerin auf Twitter. Ausserdem fordern die Frauen vom Sportministerium Familien- und nicht nur für sie bestimmte Tribünen, damit auch ihre Ehemänner und Söhne sie begleiten können. (sda/dpa)

Kommentare

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Meist gelesene Artikel

BAAR

Baufirma patzt bei Verkehrsführung

Eine Frau mit Mundschutz geht an einem Schild mit Informationen über die Maskenpflicht vorbei. Das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes aufgrund des Coronavirus ist an belebten Orten in Amsterdam Pflicht. Foto: sem Van Der Wal/ANP/dpa
NIEDERLANDE

Maskenpflicht in Amsterdam und Rotterdam: Infektionen verdoppelt

LUZERN

Sattelschlepper umgekippt – Chauffeur verletzt und Strasse acht Stunden lang gesperrt

dpatopbilder - Wegen eines Waldbrands in Südfrankreich haben zahlreiche Menschen ihre Häuser verlassen müssen. Foto: Bob Edme/AP/dpa
FRANKREICH

Waldbrand in Südfrankreich - Tausende Menschen ausquartiert

LUZERN

Wie im Krieg: 1971 verwüstete eine missglückte Sprengung die Luzerner Kleinstadt

URI

Bei den Wirten der Weid ob Seelisberg ist «Chüäfladä» eine Spezialität

Das Auto kam von der Strasse ab und geriet in den angrenzenden Wald. Bei der Kollision starb ein Mitfahrer auf dem Rücksitz.
VERKEHRSUNFALL

Todesopfer bei Selbstunfall in Villigen AG

Kaiserpinguine in der Antarktis. Es gibt mehr davon, als angenommen. Entdeckt hat sie ein Satellit. Allerdings nicht die Tiere selbst, sondern ihre Exkremente (Pressebild)
FAUNA

Satellit entdeckt Pinguine

LUZERN

Stadt forscht nach erneuter Überschwemmung nach Ursache

Die schwedische Konjunktur hat trotz einem lockeren Umgang mit der Corona-Pandemie stark gelitten - im Bild eine Einkausfsstrasse in Stockholm. (Archiv)
KONJUNKTUR

Konjunktur auch in Schweden eingebrochen

Zur klassischen Ansicht wechseln