Fussball International
Lade Login-Box.
30.06.2022 21:46

Frauen, Länderspiel SUI - ENG, Text

FUSSBALL ⋅ Das Schweizer Nationalteam der Frauen verliert den letzten Test vor der EM gegen England 0:4. Trotz einer neuerlichen Niederlage gehen die Schweizerinnen mit einem guten Gefühl in ihre zweite Europameisterschaft.

Zwei Niederlagen, 0:11 Tore. Betrachten die Schweizerinnen die nackten Fakten der beiden Testspiele gegen Deutschland und England, könnten sie mit sehr kleinem Selbstvertrauen an die Europameisterschaft in die England reisen. Doch am Donnerstagabend ist die Gefühlslage im Lager der Schweizerinnen eine positive, trotz 0:4-Niederlage gegen EM-Gastgeber England. Weil das Team von Nils Nielsen ein ganz anderes Gesicht zeigte, als noch am vergangenen Freitag gegen die Deutschen, als die defensive Organisation und die offensive Durchschlagskraft gänzlich gefehlt hatten. "Wir waren viel besser organisiert", sagte Lia Wälti. Die Captain, die nach einer Oberschenkelzerrung wieder ins Team rückte, hatte massgeblichen Anteil daran, dass dem so war, auch wenn sie nur eine Halbzeit auf dem Feld stand.

Und diese bessere Organisation hatte nicht nur defensive Stabilität zur Folge, sondern ermöglichte dem Schweizer Team auch, in der Offensive Akzente zu setzen. Ana Maria Crnogorcevic verpasste vor der Pause eine Flanke von Sandy Maendly nur um Zentimeter, und Coumba Sow konnte einen Ball im Strafraum im entscheidenden Moment nicht kontrollieren und gefährlich aufs Tor bringen. Es sind Momente, die zeigten, dass die Schweizerinnen durchaus in der Lage sind, auch gegen europäische Top-Teams zumindest phasenweise zu bestehen - wenn sie mutig und organisiert auftreten.

Das Element, das dem Team von Nils Nielsen oftmals fehlt, ist die Effizienz. Blieben ihre Chancen ungenutzt, nutzten die Engländerinnen ihre Möglichkeiten in der zweiten Halbzeit kaltblütig aus. Nach der Führung durch Alessia Russo musste Seraina Friedli, die im Tor der Schweizerinnen ihr zehntes Länderspiel anstelle von Stammgoalie Gaëlle Thalmann bestreiten konnte, in der Schlussviertelstunde noch drei Gegentore hinnehmen.

Das gute Gefühl trübte dies indes keineswegs. "Wir sind jetzt weiter als wenn wir gegen Lettland ein Testspiel 4:0 gewonnen hatten", sagte Nils Nielsen und lobte sein Team für die gelungene Hauptprobe, schliesslich seien die drei letzten Tore erst zu einem Zeitpunkt gefallen, als etliche Stammspielerinnen nicht mehr auf dem Feld standen. 2017 zog der Schweizer Coach mit Dänemark bis in den Final der EM in den Niederlanden ein, und er erinnert gern daran, dass sein Team damals die letzten beiden Vorbereitungsspiele ebenfalls verloren habe, ergo nicht zu viel in diese 0:11 Tore interpretiert werden sollte. Im Gegenteil. Nielsen sagt: "Diese Leistung hat mir gezeigt, dass wir bereit sind für das Turnier."

In vier Tagen geht das Abenteuer mit dem Flug nach Manchester für die Schweizer Delegation los. Das erste Gruppenspiel gegen Portugal folgt dann am 9. Juli. (sda)

Kommentare

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Meist gelesene Artikel

Das Auto eines alkoholisierten Lenkers war zu breit für eine Fussgängerbrücke in Risch ZG.
VERKEHRSUNFALL

Auto bleibt auf Brücke stecken

URI

14-jähriger Mofafahrer kollidiert mit Personenwagen und wird auf die Motorhaube geschleudert

ZUG

Betrunkener Autofahrer bleibt auf schmaler Holzbrücke stecken – er wollte eine Abkürzung nehmen

Schwyz
MENZINGEN ZG

Reklamationen wegen Schulungsflügen

Ein Bild der Verwüstung: Bei der Sprengung eines Bankomaten in Nuglar SO entstand grosser Sachschaden.
KRIMINALITÄT

Erneut Bankomaten gesprengt

HANDOUT - Dieses von Planet Labs PBC zur Verfügung gestellte Satellitenbild zeigt zerstörte russische Flugzeuge auf dem Luftwaffenstützpunkt Saki nach einer Explosion. Foto: -/Planet Labs PBC/AP/dpa - ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung bis zum 25.08.2022 im Zusammenhang mit der aktuellen Berichterstattung und nur mit vollständiger Nennung des vorstehenden Credits
RUSSLAND

Krim: Fotos zeigen zerstörte russische Jets

Der 85-jährige Lenker verlor offenbar die Kontrolle über das Quad und rammte die Felswand.
VERKEHRSUNFALL

Seniorin stirbt bei Quad-Unfall

Luzerns Coach Mario Frick bekommt Verstärkung
SUPER LEAGUE

Luzern verstärkt seine Offensive

KANTON LUZERN

Weshalb in Buchrain niemand Sozialvorsteher werden will

Belinda Bencic blieb gegen Williams unangetastet
WTA TORONTO

Bencic gegen Serena Williams ohne Mühe

Zur klassischen Ansicht wechseln