Fussball International
Lade Login-Box.
09.01.2022 19:55

Köln scheint bereit für die Bayern

  • Wolfsburgs Trainer Florian Kohfeldt steht unter Druck
    Wolfsburgs Trainer Florian Kohfeldt steht unter Druck | KEYSTONE/EPA/PHILIPP GUELLAND
DEUTSCHLAND ⋅ Köln gewinnt am Sonntag zum dritten Mal in Folge. Wolfsburg verliert derweil das sechste Meisterschaftsspiel in Serie.

Der 1. FC Köln bleibt in der Bundesliga auf Kurs für einen Europacupplatz. Die Kölner gewannen am Sonntag 3:1 bei Hertha Berlin und rücken in der Tabelle auf Rang 6 vor. Anthony Modeste, Ondrej Duda und Jan Thielmann schossen die Tore für das Team von Steffen Baumgart, das nun dreimal in Folge gewonnen hat und somit mit viel Selbstvertrauen in das Spiel am kommenden Samstag zuhause gegen Bayern München steigen dürfte.

Hertha konnte zwischenzeitlich durch Vladimir Darida nur verkürzen. Der Tscheche stand mit einem Ballverlust im Aufbau aber auch am Ursprung der endgültigen Entscheidung durch Thielmann in der Nachspielzeit. Nach dem Sieg vor der Winterpause gegen Dortmund müssen die Berliner also bereits wieder einen Rückschlag hinnehmen.

Für Wolfsburg geht das Tief derweil auch im neuen Jahr weiter. Die 0:1-Niederlage bei Aufsteiger Bochum ist bereits die sechste in der Liga in Folge. Milos Pantovic erzielte nach 65. Minuten den einzigen Treffer der Partie. Wolfsburgs Trainer Florian Kohfeldt, der Renato Steffen nach einer Stunde einwechselte und Kevin Mbabu auf der Bank beliess, hat von den zwölf Spielen seit seinem Amtsantritt die letzten acht allesamt verloren. Vorgänger Mark van Bommel war nach einer vergleichbaren Negativserie entlassen worden.

Kurztelegramme und Rangliste

Hertha Berlin - 1. FC Köln 1:3 (0:2). - keine Zuschauer. - Tore: 30. Modeste 0:1. 32. Duda 0:2. 57. Darida 1:2. 91. Thielmann 1:3.

Bochum - Wolfsburg 1:0 (0:0). - keine Zuschauer. - Tor: 65. Pantovic 1:0. - Bemerkungen: Bochum ohne Decarli (verletzt), Wolfsburg ab 61. mit Steffen, ohne Mbabu (Ersatz) und Mehmedi (verletzt).

Rangliste: 1. Bayern München 18/43 (57:18). 2. Borussia Dortmund 18/37 (44:28). 3. Hoffenheim 18/31 (38:27). 4. SC Freiburg 18/30 (30:18). 5. Bayer Leverkusen 18/29 (42:30). 6. 1. FC Köln 18/28 (30:28). 7. Union Berlin 18/28 (25:23). 8. Eintracht Frankfurt 18/27 (29:27). 9. RB Leipzig 18/25 (34:23). 10. Mainz 05 18/24 (26:21). 11. Bochum 18/23 (17:26). 12. Borussia Mönchengladbach 18/22 (24:33). 13. Hertha Berlin 18/21 (21:38). 14. Wolfsburg 18/20 (17:30). 15. VfB Stuttgart 18/18 (22:31). 16. Augsburg 18/18 (18:29). 17. Arminia Bielefeld 18/17 (16:24). 18. Greuther Fürth 18/6 (13:49). (sda)

Kommentare

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Meist gelesene Artikel

Er was das Model unter den Curlern: Thomas Ulsrud
CURLING

Norwegens Skip Thomas Ulsrud gestorben

Bei einem Selbstunfall in Oberbuchsiten SO wurde der 33-jährige Autolenker getötet und sein 24-jähriger Beifahrer leicht verletzt.
VERKEHRSUNFALL

Selbstunfall fordert Toten und Verletzten

REGION

Flüelertunnel ist für vier Nächte gesperrt

SWISS MUSIC AWARDS

Wie Luca Hänni Zug begeisterte

Bei der Kollision eines Motorrad und eines Autos ist am Mittwochabend ein 61-jährige Motorradfahrer schwer verletzt worden. Er verstarb im Spital.
VERKEHRSUNFALL

Motorradfahrer stirbt nach Verkehrsunfall

Ein Mädchen ist in Steinhausen von einem Auto erfasst und erheblich verletzt worden. (Symbolbild)
STEINHAUSEN

Mädchen von Auto angefahren und erheblich verletzt

NIDWALDEN

Diese Zwillinge teilen sich ein Talent

Die Armee hat eine positive Bilanz zum Einsatz für die Sicherheit am Weltwirtschaftsforum (WEF) in Davos gezogen. (Archivbild)
WEF 2022

Sieben Verstösse gegen WEF-Luftraumsperre

Die St. Galler Kantonspolizei nahm einen der mutmasslichen Schläger kurz nach der Tat in Wil SG fest. Der andere ist flüchtig. (Symbolbild)
GEWALT

Jugendlicher brutal niedergeschlagen

Vor dem Nordportal des Gotthard-Strassentunnels hat sich am Auffahrtsdonnerstag auf dem Weg nach Süden erneut ein langer Stau gebildet.
VERKEHR

Erneut langer Stau am Gotthard

Zur klassischen Ansicht wechseln