Fussball International
Lade Login-Box.
17.01.2022 20:36

Lewandowski erneut Weltfussballer

  • Bayerns Topstürmer Robert Lewandowski darf sich nun zweifacher Weltfussballer des Jahres nennen
    Bayerns Topstürmer Robert Lewandowski darf sich nun zweifacher Weltfussballer des Jahres nennen | KEYSTONE/AP/Andreas Schaad
FIFA-AWARDS ⋅ Robert Lewandowski wird bei den FIFA-Awards zum zweiten Mal in Folge als Weltfussballer ausgezeichnet. Der Pole setzt sich vor Rekordsieger Lionel Messi und Mohamed Salah durch.

Bei der Vergabe des Ballon d'Or, der traditionsreichen Auszeichnung des Fachmagazins "France Football", hatte Lewandowski im November gegen Messi noch das Nachsehen gehabt. Knapp zwei Monate später wendete sich bei der prestigeträchtigen FIFA-Wahl zum Weltfussballer das Blatt für den polnischen Goalgetter in Diensten von Bayern München wieder zum Guten. Lewandowski erhielt bei der Wahl zusammengezählt 48 Punkte und damit vier mehr als Messi, der Argentinien im Sommer zum ersten Triumph bei der Copa America seit 28 Jahren geführt hatte.

Müllers Uralt-Rekord geknackt

Lewandowski verbesserte in der vergangenen Saison den Uralt-Torrekord von Bayern-Legende Gerd Müller. Er steigerte diesen um einen Treffer auf 41 Tore innerhalb einer Bundesliga-Saison. Auch in der laufenden Saison trifft der 33-jährige Pole wieder regelmässig. "Alles, was letztes Jahr passiert ist, der Bundesliga-Rekord, das hätte ich nie zu träumen gewagt. Wenn man mir das vor ein paar Jahren gesagt hätte, hätte ich es nicht geglaubt", meinte der Goalgetter.

Die Auszeichnung für die beste Spielerin des Jahres erhielt die Spanierin Alexia Putellas. Die Teamkollegin der Schweizer Rekordtorschützin Ana Maria Crnogorcevic beim FC Barcelona gewann mit den Katalanen das Triple mit Meisterschaft, Cup und Champions League.

Tuchel ist Trainer des Jahres

Bei der Wahl zum Trainer des Jahres setzte sich Thomas Tuchel gegen Italiens Nationalcoach Roberto Mancini und Pep Guardiola von Manchester City durch. Der 48-jährige Deutsche führte in der vergangenen Saison Chelsea zum Triumph in der Champions League. Wie Tuchel wurden vom Londoner Klub auch Édouard Mendy (als Torhüter des Jahres), Emma Hayes (als Trainerin des Jahres) und Christiane Endler (als Torhüterin) geehrt.

Bei der Abstimmung waren zu gleichen Teilen die Stimmen der Nationaltrainer und Captains der Nationalmannschaften der FIFA-Mitgliedsverbände sowie von ausgewählten Journalisten und Fans weltweit ausschlaggebend. (sda)

Kommentare

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Meist gelesene Artikel

REGION

Flüelertunnel ist für vier Nächte gesperrt

Er was das Model unter den Curlern: Thomas Ulsrud
CURLING

Norwegens Skip Thomas Ulsrud gestorben

Bei einem Selbstunfall in Oberbuchsiten SO wurde der 33-jährige Autolenker getötet und sein 24-jähriger Beifahrer leicht verletzt.
VERKEHRSUNFALL

Selbstunfall fordert Toten und Verletzten

SWISS MUSIC AWARDS

Wie Luca Hänni Zug begeisterte

Die Armee hat eine positive Bilanz zum Einsatz für die Sicherheit am Weltwirtschaftsforum (WEF) in Davos gezogen. (Archivbild)
WEF 2022

Sieben Verstösse gegen WEF-Luftraumsperre

Der tödlich verunglückte Wanderer befand sich vermutlich auf dem Weg zur Schwägalp, als er auf einem Schneefeld ausrutschte und in die Tiefe stürzte. (Archivbild)
BERGUNFALL

Tödlicher Bergunfall im Alpstein

Bei der Kollision eines Motorrad und eines Autos ist am Mittwochabend ein 61-jährige Motorradfahrer schwer verletzt worden. Er verstarb im Spital.
VERKEHRSUNFALL

Motorradfahrer stirbt nach Verkehrsunfall

Retter kümmern sich um die am Aareufer in Olten von einem Baum getroffene Frau.
UNGLÜCK

Frau von Baum getroffen und verletzt

ARCHIV - Dmitri Peskow, Sprecher des russischen Präsidenten Putin, nimmt an einer Videokonferenz im Moskauer Kreml mit Putin teil. Foto: Alexei Nikolsky/Pool Sputnik Kremlin/AP/dpa
RUSSLAND

Kreml verlangt Aufhebung von Sanktionen

Die St. Galler Kantonspolizei nahm einen der mutmasslichen Schläger kurz nach der Tat in Wil SG fest. Der andere ist flüchtig. (Symbolbild)
GEWALT

Jugendlicher brutal niedergeschlagen

Zur klassischen Ansicht wechseln