Fussball International
Lade Login-Box.
19.08.2019 20:39

Lichtsteiner für ein Jahr zu Augsburg

  • Stephan Lichtsteiner spielt künftig in der Bundesliga für Augsburg
    Stephan Lichtsteiner spielt künftig in der Bundesliga für Augsburg | KEYSTONE/MELANIE DUCHENE
DEUTSCHLAND ⋅ Der ehemalige Schweizer Nationalteam-Captain Stephan Lichtsteiner wechselt zu Augsburg.

Der 35-jährige Innerschweizer unterschrieb einen Einjahresvertrag. Lichtsteiner geht ablösefrei zum Bundesligisten Augsburg, der vom Walliser Martin Schmidt trainiert wird.

Der Vertrag von Lichtsteiner mit Arsenal lief Ende Juni aus. Die Londoner verzichteten auf eine Weiterbeschäftigung des kaum eingesetzten Routiniers. Der 105-fache Internationale konnte sich seinen neuen Arbeitgeber ziemlich frei aussuchen.

Augsburg sei die Herausforderung, die er sich gewünscht habe, liess sich Lichtsteiner auf der Vereins-Homepage zitieren. "Ich habe das Gefühl, dass ich in diese junge und hungrige Mannschaft viel einbringen kann. Das und die tolle Atmosphäre in der Bundesliga reizen mich sehr."

Die Bundesliga ist die vierte europäische Topliga, in der Lichtsteiner spielen wird. 2005 wechselte er von den Grasshoppers zu Lille, später spielte er für Lazio Rom und Juventus Turin in Italien sowie zuletzt ein Jahr in der Premier League.

Für den erfolgsgewöhnten Innerschweizer, der unter anderem in Italien siebenmal die Meisterschaft und fünfmal den Cup gewann, dürfte die Erfahrung in Augsburg einiges Neues bringen. Der Klub schaffte in der letzten Saison den Klassenerhalt als 15. nur knapp und ist am Samstag mit einem 1:5 in Dortmund in die neue Spielzeit gestartet. Eine Woche zuvor war Augsburg im Cup an einem Viertligisten gescheitert.

Bereits am Dienstag soll Lichtsteiner, der das Trikot mit der Nummer 2 tragen wird, mit seinen neuen Teamkollegen ein erstes Mal trainieren und die Vorbereitung auf das erste Heimspiel der Saison gegen Union Berlin in Angriff nehmen. (sda)

Kommentare

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Meist gelesene Artikel

WALCHWILERBERG

Schwyzer Wirtepaar neue Pächter im «Pfaffenboden»

STADT LUZERN

Nach Autorennen: Mutmassliche Raser festgenommen

Zwei Drittel des Stroms aus Schweizer Steckdosen stammen aus der Grosswasserkraft. Sonnen- und Windenergie spielen im Strom-Liefermix immer noch eine kleine Rolle.
ENERGIE

Strom aus Wasserkraft auf dem Vormarsch

Die Zahl der Todesopfer durch das neuartige Coronavirus in China steigt und steigt. (Symbolbild)
CORONAVIRUS

Zahl der Coronavirus-Toten in China steigt

Die Hersteller-Firma des bekannten Kräuterlikörs Jägermeister kann das Hirsch-Logo auch in der Schweiz markenrechtlich schützen lassen. (Archivbild)
BUNDESVERWALTUNGSGERICHT

Hubertus-Hirsch wird als Marke eingetragen

Dennis Schiergen auf Wargrave hält die Konkurrenz in Schach.
WHITE TURF

Wargrave gewinnt GP St. Moritz

Kryptowährungen bei Jüngeren beliebt (Archivbild)
SPAREN

Kryptowährungen bei Jungen beliebt

Die ZSC Lions reagieren auf die Verletzung des finnischen Goalies Joni Ortio (im Bild) und verpflichten einen weiteren ausländischen Keeper
NATIONAL LEAGUE

ZSC holt schwedischen Goalie

URI

Die wichtigsten Aussagen der Urner Regierungsratskandidaten

Der berühmte Streetart-Künstler Banksy machte sich einen Namen mit gesellschaftskritischen und meist kontroversen Motiven.
KUNST

Neues Banksy-Werk beschmiert

Zur klassischen Ansicht wechseln