Fussball International
Lade Login-Box.
15.03.2019 22:45

Mönchengladbach gibt erneut Punkte ab

  • Yann Sommer treibt seine Teamkollegen an (Archiv)
    Yann Sommer treibt seine Teamkollegen an (Archiv) | KEYSTONE/EPA/DAVID HECKER
DEUTSCHLAND ⋅ Borussia Mönchengladbach tut sich in der Bundesliga weiter schwer. Zuhause gegen den SC Freiburg kommt das Team mit den Schweizern Yann Sommer, Nico Elvedi und Denis Zakaria nicht über ein 1:1 heraus.

Borussia Mönchengladbach hat den Heimkomplex auch gegen den SC Freiburg nicht ablegen können und verliert im Kampf um die Champions-League-Plätze weiter an Terrain. Die Gladbacher blieben gegen Freiburg nach zuletzt drei Niederlagen vor heimischem Publikum zum vierten Mal in Folge ohne Sieg.

Aus den letzten sechs Spielen resultierte für die Überraschungsmannschaft der Vorrunde lediglich ein Sieg - letzten Samstag beim 1:0 in Mainz. Auch gegen Freiburg fand das Heimteam nur sehr gemächlich auf Betriebstemperatur. Es brauchte einen ersten Schockmoment durch den Ex-Gladbacher Vincenzo Grifo (10.), der eine flache Hereingabe von Pascal Stenzel via Pfosten unhaltbar an Yann Sommer vorbei ins Tor schoss, um eine Reaktion bei den "Fohlen" zu bewirken.

Am Ursprung des Ausgleichs durch Alassane Pléa in der 16. Minute stand der Schweizer Mittelfeldspieler Denis Zakaria. Der 22-jährige Genfer lancierte mittels schönem Steilpass Thorgan Hazard, der für Pléas elften Saisontreffer auflegte. Die Gladbacher taten sich gegen die variable Defensive der Freiburger auch in der Folge schwer und brachten den Gegner in einer zähen Partie nur selten in richtige Gefahr.

Telegramm und Rangliste:

Borussia Mönchengladbach - SC Freiburg 1:1 (1:1). - 46'832 Zuschauer. - Tor: 10. Grifo 0:1. 16. Pléa 1:1. - Bemerkung: Gladbach mit Sommer, Elvedi, Zakaria (bis 61.) und ohne Lang (Ersatz), Drmic (verletzt).

Rangliste: 1. Bayern München 25/57 (62:27). 2. Borussia Dortmund 25/57 (61:28). 3. Borussia Mönchengladbach 26/47 (45:31). 4. RB Leipzig 25/46 (43:20). 5. Eintracht Frankfurt 25/43 (50:30). 6. Bayer Leverkusen 25/42 (46:37). 7. Wolfsburg 25/39 (39:37). 8. Hoffenheim 25/37 (49:37). 9. Werder Bremen 25/36 (43:37). 10. Hertha Berlin 25/35 (38:36). 11. Fortuna Düsseldorf 25/31 (31:45). 12. SC Freiburg 26/31 (37:42). 13. Mainz 05 25/30 (27:39). 14. Schalke 04 25/23 (27:43). 15. Augsburg 25/22 (34:46). 16. VfB Stuttgart 25/19 (25:55). 17. Hannover 96 25/14 (23:58). 18. 1. FC Nürnberg 25/13 (19:51). (sda)

Kommentare

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Meist gelesene Artikel

OBERÄGERI

Fussgänger lebensbedrohlich verletzt

LUZERN

Bereits mehr als 640'000 Franken für kranke Valeria

Glanzresultat für die Schweiz: Luca Hänni hat es am Eurovision Song Contest auf Platz 4 geschafft.
ESC 2019

Niederlande gewinnen ESC - Hänni auf Platz 4

Der zusammengebrochene Rugby-Spieler wurde per Helikopter ins Lausanner Universitätsspital geflogen. (Archivbild)
TODESFALL

Rugby-Spieler stirbt bei Spiel in der Waadt

ESAF ZUG

Drei Freunde sind verantwortlich für den Zeltplatz

Die strahlende Braut Lady Gabriella Windsor bei ihrer Ankunft zur Hochzeit in Windsor Castle.
GROSSBRITANNIEN

Royale Hochzeitsglocken läuten in Windsor

LUZERNER KRIMINALGERICHT

Ungeeignete Dolmetscherin sorgt bei Mordprozess für Unmut

Heute dient der Ort als nationale Gedenkstätte für Heim- und Verdingkinder: Zimmer im früheren Kinderheim Mümliswil im Kanton Solothurn. (Archivbild)
PRESSESCHAU

Sonntagspresse über Weggesperrte und Armee

Rund um die Berner Reithalle ist es am frühen Sonntagmorgen erneut zu Ausschreitungen zwischen Randalierern und der Polizei gekommen. (Symbolbild)
AUSSCHREITUNGEN

Barrikaden rund um Berner Reithalle in Brand

URI

Figuren von Peter Bissig verbreiten gute Laune

Zur klassischen Ansicht wechseln