Fussball International
Lade Login-Box.
23.05.2019 02:00

Schweizer Duell in der Bundesliga-Barrage

  • Der Schweizer Trainer Urs Fischer will seinem Team den Weg in die 1. Bundesliga weisen
    Der Schweizer Trainer Urs Fischer will seinem Team den Weg in die 1. Bundesliga weisen | KEYSTONE/EPA/FELIPE TRUEBA
DEUTSCHLAND ⋅ Bundesliga - oder nicht? In der Barrage kämpfen der VfB Stuttgart und Union Berlin um den letzten freien Platz in der höchsten Liga.

Union Berlin mit dem Schweizer Trainer Urs Fischer glaubt an den historischen ersten Aufstieg in die Bundesliga, der VfB Stuttgart mit dem Schweizer Offensivspieler Steven Zuber will den Absturz in die Zweitklassigkeit verhindern. Vor dem Barrage-Hinspiel vom Donnerstag in Stuttgart stehen vor allem die Schwaben am Ende einer für sie desolaten Saison unter enormem Druck. "Es geht um den VfB, es geht um die Region, um das Schwabenland", sagte Trainer Nico Willig. "Wir müssen dankbar sein für diese Chance. Es ist viel schlecht gelaufen, aber jetzt können wir etwas gewinnen."

Während sich der Bundesliga-Drittletzte VfB Stuttgart unbedingt noch retten will, kann sich der Zweitliga-Dritte Union Berlin krönen. Nur um ein Tor hatte der Verein aus Köpenick im Osten der Hauptstadt am Sonntag beim 2:2 in Bochum den direkten Sprung in die Bundesliga verpasst. "Optimal wäre es, wenn wir die negative Energie in eine Trotzreaktion umwandeln könnten", sagte Trainer Urs Fischer, der die Favoritenrolle dem VfB zuteilt. "Ich kann mir vorstellen, dass bei den Stuttgartern der Druck ein bisschen grösser ist als bei uns."

Doch auch für Union geht es um viel. In zehn Jahren in der 2. Bundesliga sind die Ansprüche gestiegen, ist der Verein kontinuierlich gewachsen. Präsident Dirk Zingler träumt seit Jahren vom Aufstieg und will, dass sein Klub zu den 20 besten in Deutschland gehört. Deshalb sagte Fischer auch: "Man hat etwas zu verlieren."

Dem VfB Stuttgart droht gegen die Hauptstädter nach 1975 und 2016 der dritte Abstieg aus der höchsten Spielklasse. Allerdings macht ein Blick in die Statistik Hoffnung: Seit Wiedereinführung der Barrage vor zehn Jahren setzte sich nur zweimal der Zweitligist durch: 2009 der 1. FC Nürnberg gegen Energie Cottbus und 2012 Fortuna Düsseldorf gegen Hertha Berlin.

Dennoch ist Stuttgart gewarnt. "Das ist eine ganz, ganz harte Nuss und das wissen wir", sagte Willig mit Blick auf die starke Berliner Defensive, die so wenige Gegentore zuliess wie kein anderer Zweitligist (33). Stuttgart musste hingegen 70 Gegentreffer hinnehmen. Interimstrainer Willig, der in der kommenden Saison als Coach von Tim Walter abgelöst wird, bleibt trotzdem positiv und glaubt an ein Happy End: "Wenn wir uns in einer Woche in den Armen liegen vor Freude, dann ist das einfach ein gutes Bild."

Dass der VfB Stuttgart überhaupt so lange zittern muss, liegt für den früheren Nationalspieler Matthias Sammer daran, dass er sich von der erfolgreichen Vorsaison blenden liess. "Hauchdünn die internationalen Plätze verpasst zu haben, hat natürlich alles ausgelöst, aber keinen Realitätssinn", sagte der frühere Europameister, der als Spieler mit Stuttgart vor 27 Jahre Meister wurde. Trotzdem sieht Sammer den fünfmaligen deutschen Meister im Vorteil: "Der Erstligist ist Favorit, der VfB hat sich zuletzt stabilisiert." (sda)

Kommentare

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Meist gelesene Artikel

GÖSCHENEN

Sportwagen-Lenker baut Selbstunfall

NIEDERBAUEN CHULM

Gleitschirmpilot aus Felswand gerettet

Telefonbetrüger gaben sich als Polizisten aus und ergaunerten 3,6 Millionen Franken. (Symbolbild)
TELEFONBETRUG

Telefonbetrüger ergaunern Millionenbetrag

In Amriswil TG ist ein Grosseinsatz der Polizei im Gang, nachdem sich ein bewaffneter Mann in einer Wohnung verschanzt hat. Nach einem Beziehungsdelikt konnte das Opfer unverletzt flüchten.
POLIZEIEINSATZ

Polizei-Grosseinsatz wegen Beziehungsdelikt

Die Pilatus-Werke dürfen in Saudi-Arabien und in den Vereinigten Arabischen Emiraten keine Dienstleistungen mehr erbringen. (Archivbild)
FLUGZEUGINDUSTRIE

Pilatus muss Saudi-Arabien und VAE verlassen

Der Kasseler Regierungspräsident Walter Lübcke (in einer Aufnahme vom Juni 2012).
DEUTSCHLAND

Täter gesteht Mord an Politiker Lübcke

Die Schauspielerin Inger Nilsson als Pippi Langstrumpf: Auf deutsch heisst ihr Lied "Zwei mal drei macht vier". Dieser deutsche Text verstösst wohl gegen das Urheberrecht. (Archivbild)
FILM

Streit um Pippi-Langstrumpf-Lied

Erfolgreich an der WM, aber kein Bock auf Präsident Trump: US-Captain Megan Rapinoe
FRAUEN-WM

Keine Lust auf Besuch bei Trump

In Weinfelden eine Klasse für sich: der neue und alte Schweizer Zeitfahrmeister Stefan Küng
SCHWEIZER MEISTERSCHAFTEN

Küng wieder Schweizer Zeitfahrmeister

ESAF ZUG

Wenn Landwirte zu Campingwarten werden

Zur klassischen Ansicht wechseln