Fussball International
Lade Login-Box.
23.04.2019 15:08

Sterling will Punktabzüge bei Rassismus

  • Immer wieder Opfer von Rassismus: Manchester Citys Stürmerstar Raheem Sterling
    Immer wieder Opfer von Rassismus: Manchester Citys Stürmerstar Raheem Sterling | KEYSTONE/AP/DAVE THOMPSON
ENGLAND ⋅ Der englische Internationale Raheem Sterling fordert härtere Strafen für rassistisches Verhalten im Fussball.

In einem Gastbeitrag für die Londoner Zeitung "The Times" schrieb der Profi von Manchester City: "Geld tut den reichen Klubs und Fussballverbänden nicht weh. Deshalb fordere ich einen automatischen Abzug von neun Punkten bei rassistischen Beleidigungen. Das klingt hart, aber welcher Fan würde rassistisches Verhalten riskieren, wenn dadurch sein Klub absteigt oder der Titel verloren geht?" Zudem sollten betroffene Vereine drei Spiele ohne Publikum austragen, schlug der 24-Jährige vor.

Sterling, der nach eigener Aussage mehrfach rassistischem Verhalten ausgesetzt war, ist einer der Unterzeichner einer Erklärung der "Times", die Änderungen im Fussball fordert. Die Unterzeichner fordern, dass mehr Angehörige ethnischer Minderheiten in leitenden Positionen arbeiten. "Zum Beispiel bestehen die Teams der ersten vier Ligen zu 25 bis 30 Prozent aus schwarzen Spielern", sagte Sterling. "Das sollte sich bei den Trainern und in der Führung widerspiegeln."

Neben aktiven und ehemaligen Fussballprofis wie Michy Batshuayi, Alex Oxlade-Chamberlain und Ruud Gullit, unterzeichneten auch Londons Bürgermeister Sadiq Khan und die ehemalige Sportministerin Tracey Crouch die Erklärung. "Ich weiss nicht, wie lange es dauert, bis sich die Dinge ändern", schrieb Sterling, "aber wir müssen jetzt damit anfangen. Ich will nicht, dass die nächste Generation von schwarzen Spielern sich mit diesem Übel rumschlagen muss." (sda)

Kommentare

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Meist gelesene Artikel

Die Obwaldner Polizei findet bei einer Bergung am Glaubenberg menschliche Überreste. (Symbolbild)
OBWALDEN

Zwei Skelette am Glaubenberg gefunden

OBWALDEN

Zahnradbahn auf den Pilatus bleibt im Tunnel stecken

BAUEN UR

Mountainbikerin stürzt über eine Felswand in die Tiefe

Ein seit Donnerstag vermisster vierjähriger Knabe wurde am Freitag gemäss Aargauer Kantonspolizei tot aus der Aare geborgen. (Symbolbild)
UNFALL

Vermisster Knabe tot aus Aare geborgen

Die Obwaldner Polizei findet bei einer Bergung am Glaubenberg menschliche Überreste. (Symbolbild)
SKELETTFUNDE

Zwei Skelette in Obwalden aufgetaucht

In dieser Kurve stürzte der Schüler aus noch ungeklärten Gründen rechts über steiles und felsiges Gelände.
UNFALL

Schüler in Chur tödlich verunglückt

Mit 170 Pyro-Fackerln im Auto ist ein Mann in Basel am Zoll erwischt worden.
SCHMUGGEL

Mann in Basel mit 170 Pyros erwischt

Die St. Galler Kantonspolizei hat während einer Unfallübung auf der A13 eine "Gaffer-Kontrolle" durchgeführt: Autolenker, die am Steuer das Handy zückten und Fotos machten, wurden angezeigt.
STRASSENVERKEHR

"Gaffer"-Kontrolle auf der A13

ZUGERSEE

Teilnehmerrekord: 1188 Boote am Start

Stefan Bissegger, im Bild während des Zeitfahrens an der U23-WM im letzten Herbst in Innsbruck, gewann die 1. Etappe der Tour de l'Ain in Frankreich
TOUR DE L'AIN

Schweizer Sieg an der Tour de l'Ain

Zur klassischen Ansicht wechseln