Fussball Super League
Lade Login-Box.
31.07.2020 23:04

Ein 0:0 von unbekanntem Wert

  • So richtig begeistern mag das 0:0 im letzten Heimspiel gegen Basel die Spieler des FC Thun nicht
    So richtig begeistern mag das 0:0 im letzten Heimspiel gegen Basel die Spieler des FC Thun nicht | KEYSTONE/PETER KLAUNZER
THUN - BASEL 0:0 ⋅ Erstmals seit dem Meisterschafts-Neustart kann Thun im eigenen Stadion nicht gewinnen. Das 0:0 gegen Basel in der vorletzten Runde kann im Kampf gegen den Abstieg zum Zünglein an der Waage werden.

Den FC Thun trennten gegen Basel Zentimeter vom sechsten Heimsieg in Folge - und zwar mehrmals. In der 87. Minute war es mit Ridge Munsy dem besten Torschützen der Berner Oberländer in dieser Saison vorbehalten, auch die letzte grosse Chance zum Siegtreffer knapp neben das Tor von Basels Djordje Nikolic zu setzen. Der 31-Jährige hatte von einem Stellungsfehler von Raoul Petretta profitiert, gegen den aus dem Tor eilenden Nikolic allerdings zu überhastet abgeschlossen und den Ball so am Pfosten vorbei manövriert. Selbst aus einer zwanzigminütigen Überzahl nach einer harten Gelb-Roten Karte gegen Omar Alderete konnten die Thuner keinen Profit schlagen.

Das Heimteam konnte sich aufgrund mangelnder Effizienz für einen weiteren starken Heimauftritt nicht voll belohnen, geht aber dennoch mit einem Vorteil gegenüber dem FC Sion in das Fernduell um den Barrage-Platz am letzten Spieltag. Die Mannschaft von Marc Schneider startet mit einem Punkt Vorsprung gegenüber den Wallisern in die 36. Runde, die Thun nach Zürich zum FCZ und Sion zum Duell mit Servette nach Genf führt. Was dieses abschliessende 0:0 in Thun wert war, wird sich daher erst am Montag zeigen.

Der Fokus des FC Basel dürfte nach dem 0:0 im Berner Oberland endgültig nicht mehr auf der Super League liegen. Der 3. Platz ist dem FCB nicht mehr zu nehmen, Rang 2 für das Team von Marcel Koller nicht mehr zu erreichen. Das Heimspiel gegen Luzern dürfte in Anbetracht des Achtelfinal-Rückspiels in der Europa League, das Basel am Donnerstag gegen Eintracht Frankfurt austragen wird, in Basel kaum mehr von Bedeutung sein.

Telegramm:

Thun - Basel 0:0

1000 Zuschauer. - SR Bieri.

Thun: Faivre; Glarner, Havenaar, Stillhart, Hefti; Bertone; Karlen (83. Ahmed), Hasler; Castroman (72. Tosetti); Rapp, Munsy.

Basel: Nikolic; Widmer, Cömert, Alderete, Riveros (70. Petretta); Xhaka, Van der Werff; Van Wolfswinkel (65. Oberlin), Campo, Stocker (79. Tushi); Cabral (65. Ademi).

Bemerkungen: Thun ohne Kablan (verletzt). Basel ohne Frei (gesperrt), Omlin, Zuffi, Pululu und Ramires (alle verletzt). 28. Lattenschuss Hefti. 70. Gelb-Rote Karte Alderete (Foul). Verwarnungen: 43. Cabral (Foul). 66. Alderete (Foul). 81. Oberlin (Foul). 90. Campo (Foul). 92. Van der Werff (Foul). (sda)

Kommentare

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Meist gelesene Artikel

ZENTRALSCHWEIZ

Sechs Rekruten aus der Zentralschweiz werden vereidigt

Die Feuerwehr konnte den Brand eindämmen.
BRAND

Grossbrand in Betrieb in Givisiez

Der CEO der Rigi Bahnen, Frederic Füssenich, mit der neuen Sonderbriefmarke "150 Jahre Rigi Bahnen" der Schweizerischen Post
PHILATELIE

Neue Briefmarken der Post

Der grösste Braunbär Europas ist bei einer Jagd in Rumänien erschossen worden. (Symbolbild)
JAGD

Fehlschuss bei der Bärenjagd

ARCHIV - Der britische Prinz Harry (l), Herzog von Sussex, und seine Frau Meghan, Herzogin von Sussex, besuchen mit Sohn Archie die  Desmond  Leah Tutu Legacy Foundation. Archie feiert am 06.05.2021 seinen zweiten Geburtstag. Foto: Toby Melville/PA Wire/dpa
GROSSBRITANNIEN

Queen gratuliert Archie zum Geburtstag

In einem Gebärsaal in Marokko hat eine Frau aus Mali Neunlinge geboren. (Symbolbild)
MALI

Geburt von Neunlingen in Afrika

Swiss will weitere 780 Vollzeitstellen streichen. (Archiv)
AIRLINE

Swiss plant Stellenabbau

Zugs Santeri Alatalo muss am Freitag seinen Kollegen zuschauen.
PLAYOFF-FINAL

Santeri Alatalo fehlt am Freitag

Der grosse Saal des Solothurner Obergerichts: Hier verhandelte das Amtsgericht Dorneck-Thierstein an drei Tagen den Fall. (Archivbild)
PROZESS

Tod von Baby bleibt ungeklärt

LUZERN

Petition gestartet - der Kampf zur Rettung des SGV-Motorschiffs Mythen geht weiter

Zur klassischen Ansicht wechseln