Fussball Super League
Lade Login-Box.
14.08.2019 04:00

St. Gallen behilft sich mit Baby-Defensive

  • Leonidas Stergiou (links), der 17-Jährige im St. Galler Abwehrzentrum. Rechts der Xamaxien Taulant Seferi
    Leonidas Stergiou (links), der 17-Jährige im St. Galler Abwehrzentrum. Rechts der Xamaxien Taulant Seferi | KEYSTONE/JEAN-CHRISTOPHE BOTT
SUPER LEAGUE ⋅ Am Mittwoch um 19 Uhr findet in der Super League ein vorgezogenes Spiel der 6. Runde statt. Der FC Zürich empfängt den FC St. Gallen.

Der jüngste Auftritt des FC St. Gallen im Heimspiel gegen die Young Boys war trotz der Niederlage erfreulich, erfrischend, ermutigend. "Aber wir müssen den jugendlichen Übermut ein wenig eindämmen", sagt Trainer Peter Zeidler vor dem Match im Letzigrund. Dieses Spiel wird wegen des LCZ-Meetings vorgezogen.

Zeidler glaubt, dass das kurz vor Schluss eingefangene Tor zum 2:3 gegen den Meister auch der Unerfahrenheit der Mannschaft zuzuschreiben ist. Die Spieler hätten gespürt, dass in der Schlussphase vielleicht sogar der Sieg möglich gewesen wäre. Sich mit dem Unentschieden zufriedenzugeben wäre gemäss dem Trainer gescheiter gewesen.

Die Jugendlichkeit findet beim FC St. Gallen in diesen Wochen besonders in der Viererabwehr statt. Silvan Hefti, Leonidas Stergiou, der Neue Yannis Letard und Miro Muheim sind im Durchschnitt keine 20 Jahre alt. Zeidler weiss, dass ein Routinier in der Mitte guttun würde. Auch der YB konstruiert seine Verteidigung seit Jahr und Tag um einen erfahrenen Spieler. Dieser hiess bis letzte Saison Steve von Bergen, ab dieser Saison heisst er Fabian Lustenberger. Bei St. Gallen heisse er Milan Vilotic. Zeidler wartet auf die Rückkehr des derzeit verletzten 32-Jährigen.

In den ersten vier Spielen stellte St. Gallen mit sieben Gegentoren die zweitschwächste Defensive. Die schwächste stellt - mit neun Gegentoren - der FCZ.

Zürich - St. Gallen (Duelle der letzten Saison: 0:0, 2:3, 1:3, 1:1). - Mittwoch, 19.00 Uhr. - SR San. - Absenzen: Hekuran Kryeziu, Winter, Rüegg (alle verletzt); Nuhu, Lüchinger, Bakayoko, Vilotic (alle verletzt) und Wiss (rekonvaleszent). - Fraglich: Kololli; Guillemenot, Kutesa. - Statistik: Den FCZ kann man kaum noch als heimstark bezeichnen. Seit Beginn der letzten Saison gewann die Mannschaft nur 7 von 20 Heimspielen (35 Prozent) in der Meisterschaft. Mit der Auswärtsstärke des FC St. Gallen ist es allerdings auch nicht weit her: 6 Siege in 20 Spielen ergeben eine Erfolgsquote von 30 Prozent. Wer für das Spiel, das wegen des LCZ-Meetings vorgezogen wurde, auf ein Unentschieden tippt, wird vielleicht richtig liegen.

Rangliste: 1. Young Boys 4/10 (7:3). 2. Basel 4/9 (11:6). 3. Sion 4/7 (5:5). 4. Thun 4/5 (6:5). 5. Servette 4/5 (3:4). 6. Lugano 4/4 (4:3). 7. Luzern 4/4 (2:3). 8. St. Gallen 4/4 (5:7). 9. Neuchâtel Xamax FCS 4/3 (5:6). 10. Zürich 4/2 (3:9). (sda)

Kommentare

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Meist gelesene Artikel

Extremsportler und Hochseilartist Freddy Nock beim Verlassen des Bezirksgerichts Zofingen AG. Er hatte die Fragen des Gerichts nicht beantwortet.
PROZESS

Freddy Nock kassiert 2,5 Jahre Gefängnis

SPIRINGEN

Pistenfahrzeugfahrer nach Überschlag verletzt

OBERÄGERI

Versuchter Handtaschendiebstahl - Polizei sucht Zeugen

OBERDORF

Fussgänger von Lieferwagen überrollt – schwer verletzt

STADT ZUG

Zwei Selbstunfälle auf glatter Strasse

STEINHAUSEN

Hund aus verrauchter Wohnung gerettet

OBWALDEN

Jetzt redet der Obwaldner Gerichtspräsident: «Ich fühle mich nicht fair behandelt»

BUCHRAIN

Achtjähriger Fussgänger bei Unfall mit Auto verletzt

Die CO2-Emissionen der Welt müssen sinken. Helfen könnte CO2-Abscheidung. Forschende stellen dafür ein vielversprechendes neues Materialdesign vor. (Illustration Erde und Rauchschwaden.)
MATERIALFORSCHUNG

Neues Material kann CO2 effizient abscheiden

LUZERN

Neue Seilbahn stösst auf Kritik: Nun sind die Rigi-Bahnen zu Abstrichen bereit

Zur klassischen Ansicht wechseln