Fussball Super League
Lade Login-Box.
22.05.2022 18:55

YB-Sieg bei Sulejmani-Abschied

  • Miralem Sulejmani wurde frenetisch verabschiedet
    KEYSTONE/PETER KLAUNZER
YB - GRASSHOPPERS 3:0 ⋅ Die Young Boys gewinnen zum Saisonabschluss 3:0 gegen die Grasshoppers und verabschieden mit Miralem Sulejmani eine Klublegende.

Das Zuschauerinteresse war gross an der Partie zwischen den Young Boys und den Grasshoppers am Sonntag. Nicht, weil es sportlich noch ein besonders brisantes Duell wäre. Dank des Sieges am Donnerstag gegen St. Gallen hatte sich der Aufsteiger mit dem deutlich besseren Torverhältnis als die Konkurrenten Sion und Luzern schon vor der Saisonderniere im ausverkauften Wankdorf gerettet.

Die 31'120 sollten vielmehr eine würdige Abschiedsbühne bieten für die Spieler, die den Verein verlassen. Allen voran Miralem Sulejmani. Der Serbe stiess vor sieben Jahren von Benfica Lissabon zu den Bernern, verlassen wird er sie als Klublegende, die den sportlichen Aufschwung mit vier Meistertiteln und einem Cupsieg entscheidend geprägt hat. Die Flanke im entscheidenden Spiel 2018 gegen Luzern auf Guillaume Hoarau, als die Young Boys dank dieses späten Siegtreffers zum 2:1 32 Jahren Titellosigkeit ein Ende setzen konnten, hat sich im kollektiven Berner Gedächtnis eingebrannt. Und fast, als wollte Sulejmani noch einmal an diesen Moment erinnern, flankte er gegen GC in der siebten Minute auf Christian Fassnacht.

Der Nationalspieler köpfelte ein zur Führung. Vorab in der zweiten Halbzeit kamen die Grasshoppers besser ins Spiel. Hayao Kawabe traf nach 71 Minuten die Latte. Durch zwei Kontertore von Wilfried Kanga und Joel Monteiro sorgten die Berner aber für klare Verhältnisse. Weil Basel gleichzeitig gegen Lugano 2:1 gewann, verpassen die Young Boys den Sprung auf Rang 2.

Telegramm und Rangliste

Young Boys - Grasshoppers 3:0 (1:0)

31'120 Zuschauer (ausverkauft). - SR San. - Tore: 7. Fassnacht (Sulejmani) 1:0. 77. Kanga (Rieder) 2:0. 89. Monteiro (Fassnacht) 3:0.

Young Boys: Von Ballmoos (52. Faivre); Maceiras, Camara (61. Amenda), Zesiger, Garcia; Fassnacht, Fernandes (72. Varga), Rieder, Sulejmani (52. Sierro); Elia (61. Monteiro), Kanga.

Grasshoppers: Moreira; Bolla, Loosli, Seko, Lenjani (46. Lei); Kawabe, Jordão (68. Santos), Herc (81. Stoscio); Momoh, Morandi (62. Riascos), Jeong (46. Da Silva).

Bemerkungen: Young Boys ohne Lustenberger (gesperrt), Lauper, Lefort, Petignat und Siebatcheu (alle verletzt). Grasshoppers ohne Sène (gesperrt), Ribeiro, Hoxha (beide verletzt) und Pusic (krank). 71. Lattenschuss Kawabe. Verwarnungen: 2. Jordão (Foul). 8. Fassnacht (Unsportlichkeit). 35. Fernandes (Foul). 38. Maceiras (Foul). (sda)

Kommentare

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Meist gelesene Artikel

Im Gotthardstrassentunnel darf nicht gewendet werden. (Archivaufnahme)
GÖSCHENEN

Auto wendet im Gotthardstrassentunnel

Drei Personen sind am Dienstag beim Tête de Milon oberhalb von Zinal im Wallis abgestürzt und gestorben.
BERGUNFALL

Drei Tote nach Bergunfall bei Zinal VS

Im Industriegebiet in Waldibrücke geriet das Auto eines 18-jährigen Lenkers auf der Feldmattstrasse ins Schleudern und kam erst in einem Bach zum Stillstand.
WALDIBRÜCKE LU

Neulenker landet mit Auto in einem Bach

Der Bahnverkehr ins Tessin ist derzeit unterbrochen. (Archivbild)
REGION

Störung auf der SBB-Strecke ins Tessin: Bei Arth-Goldau war Schluss

CORONAVIRUS

Zentralschweizer Spitäler spüren steigende Fallzahlen

URI

In Urner Kindergärten wird die Bewegung auf unterhaltsame Art gefördert

ZUG

Autobahn zwischen Gisikon und Rotkreuz wird in der Nacht gesperrt

Brittney Griner bleibt nunmehr zumindest bis am 20. Dezember in Russland in Haft
BASKETBALL

Brittney Griner bis im Dezember in Haft

Blick auf eine Autogrill-Raststätte: Die Kette steckt in Fusionsgesprächen mit der Schweizer Dufry (Archivbild).
ELEFANTENHOCHZEIT

Autogrill bestätigt Gespräche mit Dufry

Der Pharmakonzern greift zum Rotstift und streicht 8000 Stellen weltweit. (Archivbild)
PHARMA

Novartis streicht 1400 Jobs in der Schweiz

Zur klassischen Ansicht wechseln