WM-News
17.04.2018 08:33

Europas Ligen gegen 48 Teams an WM 2022

  • Die europäischen Ligen wünschen kein grösseres Teilnehmerfeld der WM-Endrunde für Katar 2022. Im Bild ein "Symbol-Ball" der kommenden WM-Endrunde ("Ball Parade Russia 2018").
    Die europäischen Ligen wünschen kein grösseres Teilnehmerfeld der WM-Endrunde für Katar 2022. Im Bild ein "Symbol-Ball" der kommenden WM-Endrunde ("Ball Parade Russia 2018"). | KEYSTONE/EPA EFE/SASHENKA GUTIÉRREZ
WM 2022 ⋅ Europas Fussball-Ligen sprechen sich gegen die Idee einer Erhöhung der WM-Teilnehmerzahl auf 48 Teams schon im Jahr 2022 aus.

"Wir sind nicht für Änderungen an unserem Kalender für eine Erweiterung der WM 2022 bereit", sagte Lars-Christer Olsson, Chef der European Professional Football Leagues (EPFL).

"Wir waren schon flexibel und haben es ermöglicht, dass die WM im Winter gespielt wird und haben dem Zeitraum zugestimmt", ergänzte der Schwede, der auch dem Exekutivkomitee der UEFA angehört.

Die WM-Endrunde in Katar findet im Winter 2022 (21. November bis 18. Dezember) statt. Der Weltverband FIFA hatte im Januar 2017 entschieden, die Zahl der WM-Teilnehmer ab der Endrunde 2026 von 32 Mannschaften auf 48 zu erhöhen. Der südamerikanische Verband CONMEBOL hatte zuletzt gefordert, schon vier Jahre früher eine WM mit 48 Teams zu spielen.

Dieser Vorschlag könnte den Gastgeber Katar vor organisatorische Probleme stellen, da sich die Anzahl der Spiele von 64 auf 80 erhöhen würde. Durch die Verlegung in den Winter wird das Turnier an nur 28 Tagen gespielt. "Wir sind nicht bereit, eine längere Dauer zu akzeptieren", sagte Olsson. "Die Spieler brauchen Zeit zur Erholung. Es kann nicht nur das Geld entscheiden, wie der Fussball organisiert wird." (sda/dpa)

Kommentare

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Meist gelesene Artikel

ÄGERI

Streckenrekord am Ägeriseelauf

ZUG

Remo Betschart siegt erneut

Sergio Marchionne muss die Führung von Fiat-Chrysler aus gesundheitlichen Gründen aufgeben. (Archivbild)
SCHINDELLEGI

Fiat-Chrysler-Chef in kritischem Zustand

RIGI KALTBAD

Besitzerwechsel beim Hotel Bergsonne

Unfall in der Zwischenstation: Zahnradbahn auf den Pilatus bei Kollision beschädigt. (Archivbild)
BERGBAHNUNFALL

Auffahrunfall der Zahnradbahn am Pilatus

URNERBODEN

Herabfallender Stein beschädigt Auto

ZUG

Prüfung empfindlicher Nasen

Es wird auch nächste Woche Staubwolken geben, wenn Landwirte mit ihren Traktoren über die Felder fahren. Am Montag beginnen die Hundstage und der Regen vom Wochenende brachte kaum Besserung für die trockenen Böden.
WETTER

Regen milderte Trockenheit nur wenig

LUZERN

Patienten haben Pflegerin überwältigt und sind dann geflohen

Wurde nach Deutschlands frühem WM-Out zu einem der Hauptschuldigen "erklärt": Mesut Özil
DEUTSCHLAND

Deutschland künftig ohne Mesut Özil

Zur klassischen Ansicht wechseln