Schwingen
Lade Login-Box.
12.07.2018 23:05

Martin Grab positiv auf Doping getestet

  • Martin Grab bei seinem letzten Auftritt - am Schwyzer Kantonalfest in Sattel
    Martin Grab bei seinem letzten Auftritt am Schwyzer Kantonalfest in Sattel. | Keystone
SCHWINGEN ⋅ Der Anfang Mai zurückgetretene Spitzenschwinger Martin Grab wird in einer Dopingkontrolle positiv getestet, wie "Blick.ch" berichtet.

Gefunden wurde die Substanz Tamoxifen, ein Krebsmittel, das beim Dopen dazu verwendet wird, anabole Steroide zu verschleiern. Die kraft- und muskelfördernden anabolen Steroide wiederum können dem Schwinger erhebliche Vorteile bringen.

Nach Informationen von "Blick.ch" streitet Grab die bewusste Einnahme des Dopingmittels ab. Der 39-jährige Schwyzer aus Rothenthurm spricht von einer möglichen Verwechslung. Auch zählt er darauf, dass die anstehende Öffnung der B-Probe ein negatives Ergebnis liefern wird.

Die Probe wurde von einem Kontrolleur bei Martin Grab zuhause erhoben. Wenige Tage später verblüffte der Routinier mit dem nie erwarteten Festsieg am Zuger Kantonalen in Menzingen. Nach dem Schwyzer Kantonalfest in seiner engsten Heimat in Sattel erklärte Grab am 6. Mai den Rücktritt.

Die grössten Erfolge des siebenfachen Eidgenossen waren der Sieg am Expo-Schwinget 2002 und jener am Unspunnenfest 2006. (sda)

Kommentare

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Meist gelesene Artikel

BAAR/SCHWYZ

Polizei weckt alkoholisierten Autofahrer

BAAR

Kinder finden beim Spielen einen Tresor

ZUG

Leinenpflicht für Hunde könnte juristisches Nachspiel haben

Forscher warnen vor der Verschmutzung der Meere durch Golfbälle. Diese enthalten giftige Chemikalien. (Symbolbild)
UMWELT

Tausende Golfbälle vor Kaliforniens Küste

In französischen Windeln wurde der Unkrautvernichter Glyphosat gefunden (Symbolbild).
CHEMIE

Glyphosat in Babywindeln gefunden

"Ich habe solche Angst": Der auf einem Flug über den Ärmelkanal verschollene argentinische Fussballspieler Emiliano Sala hat aus dem Flugzeug noch eine Sprachnachricht an seine Freunde verschickt.
LUFTVERKEHR

Sala schickte noch Nachricht aus Flugzeug

In dieser Strasse im österreichischen Ort Eisenstadt soll es zur Entführung der 88-Jährigen gekommen sein.
ÖSTERREICH

Keine Entführung

Die Rettungsarbeiten für den in ein Bohrloch gestürzten zweijährigen Buben in Spanien laufen weiter.
SPANIEN

Rückschlag bei Bergungsaktion für Kleinkind

VBS-Departementschefin Viola Amherd spricht am Mittwoch in Davos mit einer Truppe im WEF-Einsatz.
WEF 2019

Amherd besucht Armee-Truppe in Davos

OBWALDEN

In Alpnach gefasster mutmasslicher Einbrecher befragt

Zur klassischen Ansicht wechseln