Tennis
14.02.2018 11:05

Der leise Rücktritt von Tommy Haas

  • 15-facher Turniersieger und ehemalige Weltnummer 2: der Deutsche Tommy Haas
    15-facher Turniersieger und ehemalige Weltnummer 2: der Deutsche Tommy Haas | KEYSTONE/PETER KLAUNZER
RÜCKTRITT ⋅ Der Deutsche Tommy Haas verkündigt im Alter von 39 Jahren und ohne offizielle Mitteilung das Ende der Karriere.

Seit Ende Juli letzten Jahres bestritt der immer wieder verletzte Tommy Haas keinen Match mehr. Der allerletzte Sieg war einer auf Rasen gegen Roger Federer, in der 2. Runde des Wimbledon-Vorbereitungsturniers in Stuttgart Mitte Juni. Danach bestritt er noch fünf Turniere, in denen er jedes Mal in der 1. Runde ausschied.

Dieser Tage sagte der Wahlamerikaner Haas der kalifornischen Zeitung "Desert Sun": "Die Realität ist, dass ich am 3. April 40 werde und der Körper sich verändert. Ich möchte mein Leben auch später noch geniessen." Es sei sicher ein weiser Schritt, wenn er seinen Körper nicht mehr quäle. 2002, in der besten Zeit seinen Karriere, war Haas hinter dem Australier Lleyton Hewitt die Nummer 2 der Weltrangliste. Als Nummer 262 und nach neun Operationen an Füssen, Hüften oder Schultern zieht er sich zurück. Er habe sich vor ein paar Wochen sogar noch kurz überlegt, die Qualifikation für das Australian Open in Melbourne zu spielen. Aber er tat es sich nicht an.

Nie in einem Grand-Slam-Final

Ohne die wiederkehrenden gesundheitlichen Rückschläge könnte Haas mit seinem unbestrittenen Talent eine bessere Erfolgsbilanz vorweisen. In der 22-jährigen Profikarriere gewann er 15 Turniere, auf jedem Belag mindestens eines. An den Grand-Slam-Turnieren brachte er es nie in einen Final. Es reichte ihm zu drei Halbfinals am Australian Open sowie zum Halbfinal in Wimbledon 2009, in dem er dem nachmaligen Sieger Roger Federer unterlag. Am French Open und am US Open schied er jeweils spätestens in den Viertelfinals aus.

Tommy Haas bleibt dem Tennis nach dem Ende der aktiven Laufbahn erhalten. Seit letztem Jahr ist er Turnierdirektor des Masters-1000-Turniers in Indian Wells. (sda/dpa)

Kommentare

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Meist gelesene Artikel

Für Spareribs und Co. bezahlen Schweizer europaweit die höchsten Preise. (Symbolbild)
KONSUM

Kostspieliger Grillspass in der Schweiz

Wird am Freitagnachmittag mit einer Gruppe aus Deutschland abheben: eine der beiden verbleibenden Ju-52-Maschinen.
FLUGUNFALL

Eine Ju bleibt wegen Gewitter am Boden

War am 31. Juli 2018 gegen Johanna Konta chancenlos: Serena Williams
WTA

Serena Williams' Geständnis

NIDWALDEN

Die Hammenbahn ist familiär und international zugleich

LUZERN

Mann geht in Luzern mit Stichverletzungen ins Spital

LUZERN

Die «Toten Hosen» sorgen für Verkehrsbehinderungen rund um die  Luzerner Allmend

Bei Umsetzung des Klimaschutzabkommens liessen sich 30 Prozent des Schweizer Eisvolumens retten: Blick auf den Aletschgletscher.
KLIMA

Keine Chance mehr für kleine Gletscher

NIDWALDEN

Frage der Woche: Wann taucht Franz Hattans U-Boot ab?

URI

Berggottesdienst mit Panoramausblick begeistert

URI

Der berühmteste Wachmann der Schweiz ist zu Gast

Zur klassischen Ansicht wechseln