Tennis
Lade Login-Box.
28.06.2022 20:24

Williams mit missglücktem Comeback

  • Dreieinviertel Stunden vergeblich gekämpft: Serena Williams schied in Wimbledon in der 1. Runde aus
    KEYSTONE/AP/Alberto Pezzali
WIMBLEDON ⋅ Ein Jahr, nachdem sie in der 1. Runde von Wimbledon mit einer Knöchelverletzung aufgeben musste, erlebt Serena Williamserneut eine Enttäuschung.

Bei ihrem Comeback verlor die 40-jährige Amerikanerin 5:7, 6:1, 6:7 (7:10) gegen die Weltnummer 115 Harmony Tan aus Frankreich. Damit wird es immer unwahrscheinlicher, dass Williams noch den 24. Grand-Slam-Titel holt, mit dem sie zur Rekordhalterin Margaret Court aufschliessen würde.

French-Open-Champions erfolgreich

Die beiden Champions des French Open qualifizieren sich hingegen mehr oder weniger problemlos für die 2. Runde. Rafael Nadal, der erstmals seit seiner Halbfinal-Niederlage 2019 gegen Roger Federer wieder auf dem Londoner Rasen antritt, verlor zwar wie am Tag zuvor Novak Djokovic einen Satz, setzte sich aber 6:4, 6:3, 3:6, 6:4 gegen den Argentinier Francisco Cerundolo (ATP 41) durch. Iga Swiatek liess der kroatischen Qualifikantin Jana Fett (WTA 252) mit 6:0, 6:3 keine Chance. Für die Polin war es der 36. Sieg in Folge.

Feld öffnet sich für Nadal

Nadal zeigte sich sehr zufrieden mit seiner Rückkehr auf Rasen. Auch sonst lief der Tag für ihn erfreulich. In seiner Tableauhälfte mussten die Mitfavoriten Matteo Berrettini und Marin Cilic wegen eines positiven Coronatests Forfait erklären. Zudem verlor der als Nummer 6 gesetzte Kanadier Félix Auger Aliassime, der Nadal im French-Open-Viertelfinal fünf Sätze lang gefordert hatte, gegen den Aufschlagriesen Maxime Cressy aus den USA.

Kyrgios mit Spektakel auf und neben dem Platz

Langweilig wird es mit Nick Kyrgios nie. Das australische Enfant terrible kämpfte sich in der 1. Runde zu einem Fünf-Satz-Sieg gegen den Briten Paul Jubb (ATP 279) und legte sich dabei mit Zuschauern und Linienrichtern an. Bei letzteren monierte er deren Alter und das deshalb nicht mehr genügende Augenlicht, von ersteren fühlte er sich durch Zwischenrufe nicht respektiert. Nach der Partie spuckte Kyrgios in Richtung der aus seiner Sicht fehlbaren Zuschauer. Bei der Pressekonferenz klagte er dann über den Sittenverfall in den sozialen Medien, der ins richtige Leben übergeschwappt sei. Dabei gönnte er sich genüsslich eine Portion Sushi. (sda)

Kommentare

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Meist gelesene Artikel

Das Auto eines alkoholisierten Lenkers war zu breit für eine Fussgängerbrücke in Risch ZG.
VERKEHRSUNFALL

Auto bleibt auf Brücke stecken

URI

14-jähriger Mofafahrer kollidiert mit Personenwagen und wird auf die Motorhaube geschleudert

HANDOUT - Dieses von Planet Labs PBC zur Verfügung gestellte Satellitenbild zeigt zerstörte russische Flugzeuge auf dem Luftwaffenstützpunkt Saki nach einer Explosion. Foto: -/Planet Labs PBC/AP/dpa - ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung bis zum 25.08.2022 im Zusammenhang mit der aktuellen Berichterstattung und nur mit vollständiger Nennung des vorstehenden Credits
RUSSLAND

Krim: Fotos zeigen zerstörte russische Jets

ZUG

Betrunkener Autofahrer bleibt auf schmaler Holzbrücke stecken – er wollte eine Abkürzung nehmen

Ajla Del Ponte verzichtet auf einen Einzelstart in München
LEICHTATHLETIK

Del Ponte verzichtet auf ihren EM-Platz

Luzerns Coach Mario Frick bekommt Verstärkung
SUPER LEAGUE

Luzern verstärkt seine Offensive

Der 85-jährige Lenker verlor offenbar die Kontrolle über das Quad und rammte die Felswand.
VERKEHRSUNFALL

Seniorin stirbt bei Quad-Unfall

Schwyz
MENZINGEN ZG

Reklamationen wegen Schulungsflügen

Die Teilschliessung des Autobahnanschlusses Emmen Nord war schon 2012 umstritten: Luzerner FDP-Politikerinnen und -Politiker reichen bei der Bundeskanzlei eine Petition ein. (Archivaufnahme)
EMMEN NORD

Dosierstelle geplant bei Wiedereröffnung der A2-Ausfahrt

Ein Bild der Verwüstung: Bei der Sprengung eines Bankomaten in Nuglar SO entstand grosser Sachschaden.
KRIMINALITÄT

Erneut Bankomaten gesprengt

Zur klassischen Ansicht wechseln