Tennis
13.02.2018 21:15

Kein Viertelfinal-Duell Federer vs. Wawrinka

  • Stan Wawrinka ist in Rotterdam bereits ausgeschieden
    Stan Wawrinka ist in Rotterdam bereits ausgeschieden | KEYSTONE/EPA/BORISLAV TROSHEV
ATP ROTTERDAM ⋅ Stan Wawrinka kassiert drei Tage nach seinem Halbfinal-Ausscheiden in Sofia am ATP-500-Turnier in Rotterdam eine peinliche Startniederlage.

Der Waadtländer verliert gegen den Niederländer Tallon Griekspoor (ATP 259) mit 6:4, 3:6 und 2:6.

Als Griekspoor im Entscheidungssatz mit dem zweiten Break zum 5:2 erhöhte, war die Entscheidung gefallen. Wawrinka schien sich im Laufe der Partie nicht wirklich gegen die Niederlage zu stemmen.

Entschlossenheit, Koordination und Timing fehlten. Der Waadtländer offenbarte ab dem zweiten Satz, dass er noch ein weites Stück von seiner Bestform entfernt ist. Wawrinka war fahrig, kassierte im zweiten und dritten Satz jeweils schon früh ein Break und geriet gegen den krassen Aussenseiter in Rückstand.

Über drei Dutzend unerzwungene Fehler leistete sich Wawrinka in seinem sechsten Spiel nach sechsmonatiger Verletzungspause mit Knieoperation. Vorab auch mit seiner sonst so starken Rückhand schnitzerte Wawrinka wiederholt.

Damit platzte auch das möglich gewesene Schweizer Viertelfinal-Duell zwischen Wawrinka und Roger Federer. "Ich befinde mich nach meiner Verletzungspause immer noch im Aufbau. Deshalb gilt meine volle Konzentration immer nur der nächsten Partie", betonte Wawrinka (ATP 13) schon vor Turnierbeginn in Rotterdam.

Der Deutsche Philipp Kohlschreiber (ATP 36) steht derweil bereits als Achtelfinal-Gegner von Federer fest, falls der 20-fache Schweizer Grand-Slam-Gewinner am Mittwochabend gegen den belgischen Qualifikanten Rubens Bemelmans (ATP 116) gewinnt. Gegen Kohlschreiber weist Federer eine makellose Bilanz von 12:0 Siegen auf. (sda)

Kommentare

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Meist gelesene Artikel

Für Spareribs und Co. bezahlen Schweizer europaweit die höchsten Preise. (Symbolbild)
KONSUM

Kostspieliger Grillspass in der Schweiz

Wird am Freitagnachmittag mit einer Gruppe aus Deutschland abheben: eine der beiden verbleibenden Ju-52-Maschinen.
FLUGUNFALL

Eine Ju bleibt wegen Gewitter am Boden

War am 31. Juli 2018 gegen Johanna Konta chancenlos: Serena Williams
WTA

Serena Williams' Geständnis

NIDWALDEN

Die Hammenbahn ist familiär und international zugleich

LUZERN

Mann geht in Luzern mit Stichverletzungen ins Spital

LUZERN

Die «Toten Hosen» sorgen für Verkehrsbehinderungen rund um die  Luzerner Allmend

Bei Umsetzung des Klimaschutzabkommens liessen sich 30 Prozent des Schweizer Eisvolumens retten: Blick auf den Aletschgletscher.
KLIMA

Keine Chance mehr für kleine Gletscher

NIDWALDEN

Frage der Woche: Wann taucht Franz Hattans U-Boot ab?

URI

Berggottesdienst mit Panoramausblick begeistert

URI

Der berühmteste Wachmann der Schweiz ist zu Gast

Zur klassischen Ansicht wechseln