Tennis
Lade Login-Box.
19.04.2019 19:40

Keine Überraschung bei Einzelnominationen

  • Keine Überraschungen: Viktorija Golubic macht für das Fed-Cup-Team von Captain Heinz Günthardt am Samstag den Auftakt gegen Madison Keys
    Keine Überraschungen: Viktorija Golubic macht für das Fed-Cup-Team von Captain Heinz Günthardt am Samstag den Auftakt gegen Madison Keys | KEYSTONE/ANTHONY ANEX
FED CUP ⋅ Die Captains nominieren beim Playoff zwischen den USA und der Schweiz in Texas die erwarteten Einzelspielerinnen Viktorija Golubic und Timea Bacsinszky respektive Sloane Stephens und Madison Keys.

Bei der Auslosung im berühmten Alamo, wo 1836 eine kleine Schar Texaner einer gewaltigen Übermacht an Mexikanern letztlich vergeblich Widerstand leisteten, gab es keine Überraschungen. Beide Captains setzen auf ihre beiden klar bestklassierten Spielerinnen. Den Auftakt macht am Samstag (21.30 Uhr Schweizer Zeit) die Zürcherin Viktorija Golubic (WTA 80) gegen Madison Keys (WTA 14), die US-Open-Finalistin von 2017. Anschliessend bekommt es die Waadtländerin Timea Bacsinszky (WTA 111) mit der US-Open-Siegerin von 2017 und Weltnummer 8 Sloane Stephens zu tun.

Captain Heinz Günthardt betonte, dass die Schweiz natürlich der Underdog sei. "Aber wir sind ziemlich gut darin", sagte er. Das Ranking reflektiere die Resultate der letzten zwölf Monate. "Aber jeder Tag ist unterschiedlich. Und im Tennis entscheiden oft ein paar wenige Punkte."

Den Schweizerinnen nicht entgegen kommt, dass im voraussichtlich gut gefüllten, 6200 Zuschauer fassenden Freeman Coliseum in San Antonio auf einem Indoor-Hartplatz gespielt wird. Sowohl für Golubic als auch für Bacsinszky ist das nicht die bevorzugte Unterlage. Dennoch ist ihre Wahl in Abwesenheit von Belinda Bencic und Stefanie Vögele logisch. Die Alternativen wären die beiden Fed-Cup-Neulinge Conny Perrin (WTA 143) oder Ylena In-Albon (WTA 182) gewesen. Zudem haben Golubic und Bacsinszky, die bereits ihre 27. Begegnung im Teamwettbewerb absolviert, gerade im Fed Cup auch in der Halle und auf Hartplatz durchaus schon überzeugen können.

Schliesslich könnte es auch sein, dass der Ausgang der Partie, bei der es um den Aufstieg respektive Verbleib in der Weltgruppe I der besten acht Nationen geht, am Ende gar keine Rolle mehr spielt. Es spricht einiges dafür, dass der Weltverband ITF im Sommer eine Aufstockung der Weltgruppe auf 16 Teams beschliesst. Dann wäre auch der Verlierer des Duells in Texas dabei. (sda)

Kommentare

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Meist gelesene Artikel

OBWALDEN

Lieferwagen-Chauffeur gestoppt nach Randale-Fahrt

Thomas Bickel und Ludovic Magnin gefällt nicht, was sie in Luzern zu sehen bekommen
SUPER LEAGUE

Ernüchterung im FCZ-Lager

ZUG

Geschichten und Musik am Zugersee

Der Schweizer Trainer Urs Fischer will seinem Team den Weg in die 1. Bundesliga weisen
DEUTSCHLAND

Schweizer Duell in der Bundesliga-Barrage

Pierre Maudet muss einen Misserfolg einstecken. Die Strafkammer hat seinen Antrag abgelehnt. Der Genfer FDP-Staatsrat hatte einen Rückzug der Staatsanwälte gefordert, die das Verfahren gegen ihn wegen seiner umstrittenen Reise nach Abu Dhabi leiten. (Archivbild)
AFFÄRE MAUDET

Maudet muss Misserfolg einstecken

Die Reparaturarbeiten an der beschädigten Stütze der Säntisbahn sind fast abgeschlossen. In einer Woche ist die Säntisbahn wieder fahrbereit. Archivbild
BERGBAHNEN

Nach Lawinenabgang im Januar

CHAM

Motorradfahrer verletzt sich bei einer Kollision

Die verstorbene Soul-Legende Aretha Franklin hat handschriftliche Dokumente hinterlassen. Ob sie als Testament durchgehen, wird abgeklärt.
TODESFALL

Aretha Franklin: Testament gefunden?

Wer kranke Kinder oder Angehörige betreut, soll weniger Einbussen in Kauf nehmen müssen. Der Bundesrat schlägt dem Parlament verschiedene Massnahmen vor, um Betreuung und Erwerbstätigkeit besser zu vereinbaren. (Symbolbild)
BETREUUNG

Bundesrat erleichtert Betreuung

Gericht: Die Deutsche Bank muss Kundenunterlagen zum US-Präsidenten Donald Trump und seiner Familie herausrücken. (Archivbild)
USA

Deutsche Bank muss Trump-Dokumente liefern

Zur klassischen Ansicht wechseln