Tennis
Lade Login-Box.
20.02.2020 11:36

Roger Federer setzt bis Mitte Juni aus

  • Roger Federer muss mehrere Wochen und Monate pausieren
    Roger Federer muss mehrere Wochen und Monate pausieren | KEYSTONE/AP/Dita Alangkara
ATP TOUR ⋅ Hiobsbotschaft für Roger Federer: Der 38-jährige Basler muss sich einer Knie-Arthroskopie unterziehen und muss bis zum French Open pausieren. Seine Rückkehr ist im Juni auf Rasen vorgesehen.

Auf Twitter gab Federer bekannt, dass er schon seit einiger Zeit leichte Probleme mit dem rechten Knie hatte. "Ich hoffte, dass diese weg gehen würden, doch dies war nicht der Fall." Nach Konsultation der Ärzte habe er sich deshalb für die Operation in der Schweiz entschieden. Diese scheint gut verlaufen zu sein. "Die Ärzte haben danach bestätigt, dass es der richtige Entscheid war", schrieb er weiter.

Es handelt sich nicht um das gleiche Knie wie 2016, als Federer nach einer Meniskusoperation im linken Knie die Saison nach Wimbledon abbrach - und am Australian Open 2017 triumphal zurückkehrte. Die Verletzung damals hatte er sich zugezogen, als er für seine Kinder ein Bad einliess. Woher die aktuellen Beschwerden herrühren, ist nicht bekannt.

Federer verpasst deshalb die Turniere in Dubai, Indian Wells und Miami sowie das French Open in Paris und auch die bereits einmal verschobene Exhibition mit Alexander Zverev in Bogota. Im letzten Jahr hatte er zwei dieser Turniere gewonnen (Dubai, Miami), einen Final (Indian Wells) und einen Halbfinal (Paris) erreicht. Die aktuelle Nummer 3 wird in der Weltrangliste deshalb einige Positionen verlieren. Federer verliert in den kommenden Wochen mehr als einen Drittel seiner Punkte (2680 von 7130).

In diesem Jahr bestritt der 20-fache Grand-Slam-Champion erst das Australian Open als Ernstkampf, wo er im Halbfinal an Novak Djokovic scheiterte. Daneben bestritt er in den letzten drei Monaten aber eine ganze Reihe von Showkämpfen, zuletzt vor knapp zwei Wochen den "Match in Africa" in Kapstadt gegen Rafael Nadal. (sda)

Kommentare

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Meist gelesene Artikel

In den Niederlanden bleiben die Massnahmen gegen die Corona-Pandemie laut Regierungschef Mark Rutte (rechts) in Kraft. (Archivbild)
CORONAVIRUS

Anti-Viruspolitik in Holland bleibt in Kraft

1. APRIL

April-Scherze rund um das Coronavirus

UNTERÄGERI/MENZINGEN

Polizei stellt über 1400 Hanfpflanzen sicher

Flickt seinem Nachfolger Donald Trump am Zeug: Barack Obama, ehemaliger US-Präsident. (Archivbild)
CORONAVIRUS - USA

Obama kritisiert Trumps Corona-Management

Taiwan geht rigoros gegen 1.-April-Scherze im Zusammenhang mit dem Coronavirus vor. Im Bild eine Kunstinstallation mit Namen "Schlafender Bär" in Chiayi City im Westen Taiwans. (Archivbild)
CORONAVIRUS - 1. APRIL

Mehrere Länder verbieten Corona-Aprilscherze

Krisen-Kommunikator in schweren Coronavirus-Zeiten: Daniel Koch.
CORONAVIRUS - SCHWEIZ

Stefan Kuster löst Daniel Koch im BAG ab

Die Zahl der in der Schweiz nachgewiesenen Covid-19-Infektionen ist innerhalb eines Tages um 963 Fälle auf 17'139 gestiegen.
CORONAVIRUS - SCHWEIZ

Zahl der bestätigten Fälle steigt auf 17'139

Steht wegen des Umgangs mit der Coronavirus-Pandemie in der Kritik: Frankreichs Premierminister Edouard Philippe.
CORONAVIRUS - FRANKREICH

Pandemie: Mediziner klagen gegen Regierung

URI

Wirtschaft Uri lanciert Plattform

OBWALDEN

Lungerer Töffli-Teens helfen in der Coronakrise

Zur klassischen Ansicht wechseln