Tennis
Lade Login-Box.
16.04.2019 20:00

Stan Wawrinka verliert nach klarer Führung

  • Stan Wawrinka begann gegen Massimo Cecchinato stark und liess danach noch stärker nach
    Stan Wawrinka begann gegen Massimo Cecchinato stark und liess danach noch stärker nach | KEYSTONE/EPA/SEBASTIEN NOGIER
ATP MONTE CARLO ⋅ Stan Wawrinka missrät der perfekte Auftakt in die Sandplatz-Saison in Monte Carlo. Der Romand verliert in der 2. Runde gegen Massimo Cecchinato 6:0, 5:7, 3:6 - nach einer 6:0, 5:3-Führung.

Wawrinka (ATP 36) schlug gegen die italienische Weltnummer 16 nach 50 Minuten beim Stand von 5:3 im zweiten Satz zum Matchgewinn auf. Er liess sich aber just in dem Game breaken und bot Cecchinato damit die Möglichkeit zum sensationellen Comeback. Den Satz gab Wawrinka noch ab, weil er in dieser Phase nur 3 von 19 Punkten gewann. Im dritten Durchgang gab der 34-jährige Schweizer den Aufschlag zum 2:4 ab, nachdem er zuvor vier Breakmöglichkeiten nicht hatte nutzen können.

Begonnen hatte Wawrinka einwandfrei. Er führte schon nach neun Minuten mit zwei Breaks 3:0. Der erste Satz dauerte bloss 21 Minuten. Und auch den zweiten Durchgang eröffnete Wawrinka gleich wieder mit einem Break. Obwohl sich Cecchinato danach steigerte, lief Wawrinka bis zum 5:3 nie Gefahr, die Partie aus dem Griff zu verlieren.

Trotz der ärgerlichen Niederlage gegen den Sandplatz-Spezialisten aus Palermo kann Wawrinka Positives aus Monaco mitnehmen. Cecchinato gewann in dieser Saison auf Meereshöhe bereits ein Sandplatzturnier (Buenos Aires). In den letzten 14 Monaten errang der 26-Jährige auf Sand 43 Siege. Wawrinka dagegen, der in Monte Carlo die Absicht geäussert hat, wie Federer mindestens bis 37 zu spielen, kam letzte Saison auf seiner einstigen Lieblingsunterlage bloss zu einem Sieg. Mit dem Erfolg über Lucas Pouille hat er seine Sieg-Quote am Sonntag bereits egalisiert.

In den Achtelfinals trifft Cecchinato am Donnerstag auf den 28-jährigen Argentinier Guido Pella (ATP 35), der Marin Cilic (ATP 11) mit 6:3, 5:7, 6:1 eliminierte. (sda)

Kommentare

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Meist gelesene Artikel

Die Obwaldner Polizei findet bei einer Bergung am Glaubenberg menschliche Überreste. (Symbolbild)
OBWALDEN

Zwei Skelette am Glaubenberg gefunden

OBWALDEN

Zahnradbahn auf den Pilatus bleibt im Tunnel stecken

BAUEN UR

Mountainbikerin stürzt über eine Felswand in die Tiefe

Im Nordosten Spaniens treibt derzeit ein besonders angriffslustiger Bär sein Unwesen: Das Tier namens Goiat soll mehrere Pferde und Schafe in den Pyrenäen getötet haben. (Themenbild)
SPANIEN

Bär in Spanien jagt Pferde und Schafe

LUZERN

Eine Streunerin sorgt im Gütschwald für Aufregung

Ein Richter hat in den USA die Pläne von US-Präsident Donald Trump zum Mauerbau an der Grenze zu Mexiko per Notstandverordnung zunächst auf Eis gelegt. (Archivbild)
USA

Trump erleidet Rückschlag beim Mauerbau

Kann Ralf Rangnick den favorisierten Bayern einen Strich durch die Rechnung machen?
DEUTSCHLAND

Bayern wollen Leipziger Angriff abwehren

WIRTSCHAFT

Baarer Airopack zieht sich von der Börse zurück

Diesmal Venedig: Der Streetart-Künstler Banksy teilt auf den Sozialen Medien mit, wieder ein Kunstwerk geschaffen zu haben.
KUNST

Neues Banksy-Kunstwerk in Venedig

Ignazio Cassis (l.) und Mike Pompeo am 7. Februar 2019 in Washington - nun kommt Pompeo in die Schweiz. (Archivbild)
SCHWEIZ - USA

US-Aussenminister Pompeo besucht Schweiz

Zur klassischen Ansicht wechseln