Formel 1
Lade Login-Box.
13.04.2019 09:07

Bottas um einen Hauch vor Hamilton

  • Valtteri Bottas startet zum ersten Mal in China aus der Pole-Position
    Valtteri Bottas startet zum ersten Mal in China aus der Pole-Position | KEYSTONE/AP/NG HAN GUAN
FORMEL 1 ⋅ Valtteri Bottas startet im Mercedes aus der Pole-Position zum Grand Prix von China. Der Finne entscheidet das Duell gegen Teamkollege Lewis Hamilton knapp für sich.

Am Ende lag Bottas, der in China zum ersten Mal von ganz vorne losfahren wird, 23 Tausendstel vor Hamilton. Der Finne und der Engländer waren der Konkurrenz im Qualifying für das 1000. Formel-1-Rennen der Geschichte deutlich überlegen.

Auch das Duo von Ferrari war gegen den WM-Leader und den Weltmeister ohne reelle Chance. Sebastian Vettel und Charles Leclerc büssten rund drei Zehntel auf Bottas ein und starten am Sonntag aus der zweiten Reihe. Dahinter werden der Niederländer Max Verstappen und der Franzose Pierre Gasly in den Red Bull stehen.

Die Fahrer des Teams Alfa Romeo waren im Finale nicht mehr dabei. Kimi Räikkönen schied zum ersten Mal seit seiner Rückkehr in die Zürcher Equipe nach dem zweiten Teil aus. Der Finne wird den dritten Grand Prix des Jahres von Platz 13 in Angriff nehmen. Antonio Giovinazzi konnte am Qualifying nicht teilnehmen. Der Italiener war wegen eines Defekts beim Motor lediglich Zuschauer. Giovinazzi hatte bereits das erste freie Training wegen eines Problems bei der Installation des Antriebs praktisch vollumfänglich verpasst.

Auch Alexander Albon musste passen. Der für Thailand startende Engländer hatte im dritten Training einen schweren Unfall gebaut. Er verlor nach der Einfahrt in die Start-/Zielgerade die Kontrolle über das Auto und prallte mit immenser Wucht in der Streckenbegrenzung. Albon blieb vor schlimmen Verletzungen verschont, doch der Toro Rosso wurde völlig beschädigt und konnte für die Qualifikation selbstredend nicht rechtzeitig repariert werden.

Schanghai. Grand Prix von China. Startaufstellung: 1 Valtteri Bottas (FIN), Mercedes. 1:31,547 (214,355 km/h). 2 Lewis Hamilton (GBR), Mercedes, 0,023 zurück. 3 Sebastian Vettel (GER), Ferrari, 0,301. 4 Charles Leclerc (MON), Ferrari, 0,318. 5 Max Verstappen (NED), Red Bull-Honda, 0,542. 6 Pierre Gasly (FRA), Red Bull-Honda, 1,383. 7 Daniel Ricciardo (AUS), Renault, 1,411. 8 Nico Hülkenberg (GER), Renault, 1,415. Ohne Zeit: 9 Kevin Magnussen (DEN), Haas-Ferrari. 10 Romain Grosjean (FRA/SUI), Haas-Ferrari. - Nach dem zweiten Teil des Qualifyings ausgeschieden: 11 Daniil Kwjat (RUS), Toro Rosso-Honda. 12 Sergio Perez (MEX), Racing Point-Mercedes. 13 Kimi Räikkönen (FIN), Alfa Romeo-Ferrari. 14 Carlos Sainz (ESP), McLaren-Renault. 15 Lando Norris (GBR), McLaren-Renault. - Nach dem ersten Teil des Qualifyings ausgeschieden: 16 Lance Stroll (CAN), Racing Point-Mercedes. 17 George Russell (GBR), Williams-Mercedes. 18 Robert Kubica (POL), Williams-Mercedes. 19* Antonio Giovinazzi (ITA), Alfa Romeo-Ferrari. 20** Alexander Albon (THA), Toro Rosso-Honda. - 18 Fahrer im Qualifying. - * Kein Start (Motorprobleme). ** Kein Start (Unfall im dritten Training). (sda)

Kommentare

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Meist gelesene Artikel

Arnold Hottinger im April 2013 in seiner Wohnung in Zug. Dort ist der grosse Nahost-Kenner in der Nacht auf Dienstag im Alter von 92 Jahren gestorben.
TODESFALL

Arnold Hottinger 92-jährig gestorben

ZUG

Geschichten und Musik am Zugersee

Die Spermienzahl wird mit einer speziellen Zählkammer unterm Mikroskop bestimmt. Bei rund 17 Prozent der jungen Schweizer liegt die Konzentration an Samenzellen unter der Norm. (Archivbild)
GESUNDHEIT

In der Schweiz hapert es an den Spermien

STADT ZUG

Starke Rauchentwicklung führt zu Feuerwehreinsatz

ESAF

Der Kampf um die Tickets geht los

US-Präsident Donald Trump hat weitere Gespräche mit den Demokraten über ein milliardenschweres Infrastrukturpaket überraschend am Dienstag an eine Bedingung geknüpft.
USA

Trump diktiert Demokraten neue Bedingung

OBERÄGERI

Meth-Koch und Assistentin sind schuldig

Kann Trainer Marc Schneider die Thuner noch einmal aufrütteln?
SUPER LEAGUE

Europa League ist nicht gleich Europa League

Mit einem Grossaufgebot geht die Polizei in Nordrhein-Westfalen gegen Mitglieder einer irakischen Rockerorganisation vor - hier eine Hausdurchsuchung in Essen.
DEUTSCHLAND

Grossrazzia gegen irakische Rocker in NRW

In der Schweiz hat die Zahl der offenen Stellen im Mai deutlich zugenommen. (Symbolbild)
ARBEITSMARKT

Deutlich mehr Stellen offen

Zur klassischen Ansicht wechseln