Formel1
Lade Login-Box.
31.03.2019 19:01

Mercedes-Doppelsieg bei Ferrari-Debakel

  • Titelverteidiger Lewis Hamilton gewinnt den Grossen Preis von Bahrain vor seinem Teamkollegen Valtteri Bottas. Mercedes feiert damit auch im zweiten Saisonrennen einen Doppelsieg
    Titelverteidiger Lewis Hamilton gewinnt den Grossen Preis von Bahrain vor seinem Teamkollegen Valtteri Bottas. Mercedes feiert damit auch im zweiten Saisonrennen einen Doppelsieg | KEYSTONE/EPA/VALDRIN XHEMAJ
FORMEL 1 ⋅ Mercedes feiert auch im zweiten Saisonrennen einen Doppelsieg - allerdings einen glücklichen. Lewis Hamilton gewinnt den GP von Bahrain vor Valtteri Bottas. Ferrari wird erneut schwer geschlagen.

Ferrari erlebte nach der Demütigung zum Saisonauftakt in Australien, als beide Fahrer das Podest verpasst hatten, erneut ein Debakel. Der aus der Pole-Position gestartete Charles Leclerc sah im Rennen unter Flutlicht lange wie der sichere Sieger aus, ehe er zehn Runden vor Schluss immer langsamer wurde. Wegen Problemen mit dem Antrieb musste der 21-jährige Monegasse Hamilton und Bottas noch vorbeiziehen lassen. Statt seinem ersten GP-Sieg blieb Leclerc nur der 3. Rang - immerhin sein erster Podestplatz im 23. Formel-1-Rennen.

Sebastian Vettel im zweiten Ferrari wurde sogar nur Fünfter. Der Vorjahressieger drehte sich im Zweikampf mit Hamilton und musste mit beschädigtem Auto an die Boxen. Aus dem lange möglichen Ferrari-Doppelerfolg wurde so ein weiteres Desaster.

Davon profitierte Mercedes und vorab Hamilton, der etwas glücklich zu seinem 74. Grand-Prix-Sieg kam. Damit näherte sich der Brite in der WM-Gesamtwertung bis auf einen Punkt an Leader Bottas. Dahinter klassiert sich Red-Bull-Fahrer Max Verstappen, der das Rennen als Vierter beendete. Leclerc und Vettel folgen auf den Plätzen 4 und 5.

Räikkönen im 7. Rang

Alfa Romeo gewann dank Kimi Räikkönen erneut WM-Punkte. Nach seinem 8. Rang in Melbourne beendete der Finne das Rennen diesmal als Siebter. Antonio Giovinazzi im zweiten Hinwiler Auto verpasste die Punkteränge als Elfter nur knapp.

Eine neuerliche Enttäuschung setzte es für Romain Grosjean aus dem Team Haas ab. Der für Frankreich startende Genfer wurde nach einer Startkollision mit McLaren-Fahrer Lando Norris früh zurückgebunden und musste das Rennen nach rund einem Drittel aufgeben. Bereits beim Saisonauftakt in Australien wurde Grosjean zur Aufgabe gezwungen, nachdem ihm beim Boxenstopp das linke Vorderrad falsch montiert wurde.

Sakhir. Grand Prix von Bahrain. Das Schlussklassement: 1. Lewis Hamilton (GBR), Mercedes, 1:34:21,836. 2. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes, 2,980 zurück. 3. Charles Leclerc (MON), Ferrari, 6,131. 4. Max Verstappen (NED), Red Bull-Honda, 6,408. 5. Sebastian Vettel (GER), Ferrari, 36,068. 6. Lando Norris (GBR), McLaren-Renault, 45,754. 7. Kimi Räikkönen (FIN), Alfa Romeo-Ferrari, 47,470. 8. Pierre Gasly (FRA), Red Bull-Honda, 58,094. 9. Alexander Albon (THA), Toro Rosso-Honda, 62,697. 10. Sergio Perez (MEX), Racing Point-Mercedes, 63,696. 11. Antonio Giovinazzi (ITA), Alfa Romeo-Ferrari, 64,599. - 20 Fahrer gestartet, 16 klassiert.

WM-Stand (2/21). Fahrer: 1. Bottas 44*. 2. Hamilton 43. 3. Verstappen 27. 4. Leclerc 26*. 5. Vettel 22. 6. Räikkönen 10. 7. Norris 8. 8. Magnussen 8. 9. Hülkenberg 6. 10. Gasly 4. 11. Stroll 2. 12. Albon 2. 13. Kwjat 1. 14. Perez 1. - Teams: 1. Mercedes 87*. 2. Ferrari 48*. 3. Red Bull-Honda 31. 4. Alfa Romeo-Ferrari 10. 5. McLaren-Renault 8. 6. Haas-Ferrari 8. 7. Renault 6. 8. Toro Rosso-Honda 3. 9. Racing Point-Mercedes. - * 1 Zusatzpunkt für schnellste Runde im Rennen. (sda)

Kommentare

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Meist gelesene Artikel

Nach dem guten Abschneiden seiner ÖVP bei den Europawahlen könnte am Montag schon der grosse Kater einkehren: Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz schaut wenig optimistisch auf das Misstrauensvotum.
ÖSTERREICH

Sturz von Kanzler Kurz nur noch Formsache

HÜNENBERG

83-Jähriger angefahren und lebensbedrohlich verletzt

In dieser Region ist die Berggängerin tödlich verunfallt.
BERGUNFALL

Wanderin zu Tode gestürzt

La Chaux-de-Fonds im Kanton Neuenburg, Wiege der Schweizer Uhrenindustrie, wurde im Juni 2009 zum UNESCO-Welterbe erklärt. (Archivbild)
DENKMALSCHUTZ

Illegaler Hausabriss in La Chaux-de-Fonds

Liviu Dragnea muss ins Gefängnis: Ein Berufungsgericht in Rumänien hat die Haftstrafe für den umstrittenen Parteichef der regierenden Sozialdemokraten in einer Scheinbeschäftigungsaffäre bestätigt.
RUMÄNIEN

Für Dragnea wird es in Justizaffäre eng

NOTTWIL

Autofahrer gerät auf Gegenfahrbahn

ÄGERIBAD

Lieber mechanische als elektronische Garderobekästen

Wirtschaft schafft weitere Stellen - Besetzung bleibt schwierig (Archivbild)
KONJUNKTUR

Stellenbesetzung bleibt schwierig

LÖWENGRABEN

Anwohner ärgern sich über Falschparkierer

Petra Kvitova muss auf die Teilnahme am French Open verzichten
FRENCH OPEN

Petra Kvitova muss Forfait erklären

Zur klassischen Ansicht wechseln