Radsport
Lade Login-Box.
26.09.2018 16:56

Rohan Dennis erstmals Zeitfahr-Weltmeister

  • Strahlt im regenbogenfarbenen Trikot des Zeitfahr-Weltmeisters: Der Australier Rohan Dennis
    Strahlt im regenbogenfarbenen Trikot des Zeitfahr-Weltmeisters: Der Australier Rohan Dennis | KEYSTONE/AP/KERSTIN JOENSSON
STRASSEN-WM ⋅ Der Australier Rohan Dennis fährt im WM-Zeitfahren in Innsbruck überlegen zu Gold. Silber holt mit über einer Minute Rückstand Titelverteidiger Tom Dumoulin. Stefan Küng verpasst die Top 10 knapp.

Rohan Dennis fuhr in der 52,1 km langen Prüfung gegen die Uhr in einer eigenen Liga. Auf der anspruchsvollen Strecke nahm der 28-Jährige dem Niederländer Tom Dumoulin 1:21 Minuten ab. Wesentlich knapper fiel das Duell um Silber aus, das Titelverteidiger Dumoulin gegen den Zeitfahr-Europameister Victor Campenaerts aus Belgien um 53 Hundertstelsekunden zu seinen Gunsten entschied.

In den letzten vier WM-Zeitfahren hatte Dennis als Fünfter, zweimal Sechster und zuletzt als Achter eine Medaille jeweils verpasst. Nun krönte der frühere Stundenweltrekordhalter, der zuletzt an der Vuelta beide Zeitfahren gewonnen hatte, seine erfolgreiche Saison mit dem Gewinn des Regenbogentrikots in seiner Spezialdisziplin.

Dumoulin, der vor einem Jahr in Bergen ebenso überlegen zu WM-Gold gefahren war, musste sich zum wiederholten Mal in diesem Jahr mit Rang 2 begnügen. Im Mai im Giro d'Italia wie auch im Juli an der Tour de France wurde er nur von Chris Froome respektive Geraint Thomas geschlagen. Auch am letzten Sonntag hatte es dem 27-Jährigen aus Maastricht mit seinem Team Sunweb im Mannschaftszeitfahren nur zu WM-Silber gereicht.

Küng ohne Funk auf Platz 12

Stefan Küng steigerte sich im Vergleich zum WM-Zeitfahren vor einem Jahr (Rang 25) und wurde Zwölfter. Zur angestrebten Top-10-Klassierung fehlten dem 24-jährigen Thurgauer im Tirol 19 Sekunden. Auf den hoch überlegenen Dennis, seinen (Noch-)Teamkollegen bei BMC, verlor Küng 3:44 Minuten.

Den Grossteil dieses Rückstands handelte sich der Schweizer Zeitfahr-Meister im steilen und 5 km langen Anstieg in der zweiten Streckenhälfte ein. "Ich habe am Berg den Rhythmus nicht gefunden. Mit meiner Leistung in den Teilen davor und danach kann ich zufrieden sein", sagte Küng, der wegen eines defekten Funkgeräts während der ganzen Fahrt auf sich alleine gestellt war.

Silvan Dillier, der zweite Schweizer am Start, fuhr mit über sieben Minuten Rückstand auf Platz 47. Dillier, wie Küng ein Allrounder und kein ausgewiesener Fachmann in den steilen Passagen, hatte mit einer Platzierung in den Top 20 geliebäugelt. (sda)

Kommentare

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Meist gelesene Artikel

OBERÄGERI

Fussgänger lebensbedrohlich verletzt

LUZERN

Bereits mehr als 640'000 Franken für kranke Valeria

Glanzresultat für die Schweiz: Luca Hänni hat es am Eurovision Song Contest auf Platz 4 geschafft.
ESC 2019

Niederlande gewinnen ESC - Hänni auf Platz 4

Der zusammengebrochene Rugby-Spieler wurde per Helikopter ins Lausanner Universitätsspital geflogen. (Archivbild)
TODESFALL

Rugby-Spieler stirbt bei Spiel in der Waadt

ESAF ZUG

Drei Freunde sind verantwortlich für den Zeltplatz

Die strahlende Braut Lady Gabriella Windsor bei ihrer Ankunft zur Hochzeit in Windsor Castle.
GROSSBRITANNIEN

Royale Hochzeitsglocken läuten in Windsor

LUZERNER KRIMINALGERICHT

Ungeeignete Dolmetscherin sorgt bei Mordprozess für Unmut

Heute dient der Ort als nationale Gedenkstätte für Heim- und Verdingkinder: Zimmer im früheren Kinderheim Mümliswil im Kanton Solothurn. (Archivbild)
PRESSESCHAU

Sonntagspresse über Weggesperrte und Armee

Rund um die Berner Reithalle ist es am frühen Sonntagmorgen erneut zu Ausschreitungen zwischen Randalierern und der Polizei gekommen. (Symbolbild)
AUSSCHREITUNGEN

Barrikaden rund um Berner Reithalle in Brand

URI

Figuren von Peter Bissig verbreiten gute Laune

Zur klassischen Ansicht wechseln