Radsport
Lade Login-Box.
01.07.2022 19:23

Kein Thurgauer Tag in Kopenhagen

  • Stefan Bissegger kämpfte hier nach seinem zweiten Sturz weiter
    KEYSTONE/AP/Daniel Cole
TOUR DE FRANCE ⋅ Die Tour de France beginnt mit einer Überraschung: Der Belgier Yves Lampaert fährt in einem verregneten Zeitfahren in Kopenhagen zum Sieg. Die Schweizer Stefan Bissegger und Stefan Küng enttäuschen.

Das Warten auf den ersten Schweizer Träger des begehrten Maillot jaune seit Fabian Cancellara im Jahr 2015 geht weiter. Sowohl Stefan Bissegger wie auch Stefan Küng - die beiden Thurgauer hatten sich berechtigte Hoffnungen auf den Tagessieg und das damit verbundene gelbe Leadertrikot gemacht - konnten zum Auftakt der diesjährigen Frankreich-Rundfahrt bei teils strömendem Regen nicht reüssieren.

Küng büsste als 14. genau 23 Sekunden auf den belgischen Überraschungssieger Yves Lampaert ein. Bissegger verlor auf dem technisch anspruchsvollen, 13,2 km langen Parcours durch Dänemarks Hauptstadt jede Chance auf den Tagessieg, weil er auf der nassen und rutschigen Strasse zweimal stürzte. Der 23-Jährige verlor durch das Pech weit über eine Minute.

Marc Hirschi und Silvan Dillier, die beiden anderen Schweizer Starter, reihten sich als 149. respektive 165. erwartungsgemäss in den hinteren Ranglisten-Regionen ein.

Lampaert überrascht alle

Ganz zuoberst stand am Ende keiner der Topfavoriten, sondern mit Yves Lampaert einer, mit dem niemand gerechnet hatte. Der 31-Jährige vom Team Quick-Step, Etappensieger in einem Zeitfahren der Tour de Suisse 2019, und Wout van Aert fuhren einen belgischen Doppelsieg heraus. Der als Topfavorit gestartete zweifache Zeitfahr-Weltmeister Filippo Ganna aus Italien musste sich mit Platz 4 begnügen.

"Ich habe sie alle geschlagen, die Besten der Welt. Das hätte ich nie erwartet", kommentierte der in Tränen aufgelöste Lampaert seinen bislang grössten Triumph. Zu den Glanzlichtern in seiner Karriere zählen auch ein Etappensieg an der Vuelta (2017) und zwei WM-Titel im Mannschaftszeitfahren.

Pogacar distanziert Konkurrenz

Tadej Pogacar, der die Tour de France zum dritten Mal in Serie gewinnen will, nahm der Konkurrenz im Kampf um den Gesamtsieg als Dritter erste Sekunden ab. Den Dänen Jonas Vingegaard (7.) und seinen Landsmann Primoz Roglic distanzierte der Slowene um acht respektive neun Sekunden.

Die 2. Etappe am Samstag führt von Roskilde nach Nyborg. Auf den 202,2 km sind die letzten 20 km speziell, von denen ein Grossteil über die Grosser-Belt-Brücke geht. Dort könnte es zu Windkanten und Zeitabständen kommen. (sda)

Kommentare

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Meist gelesene Artikel

Das Auto eines alkoholisierten Lenkers war zu breit für eine Fussgängerbrücke in Risch ZG.
VERKEHRSUNFALL

Auto bleibt auf Brücke stecken

URI

14-jähriger Mofafahrer kollidiert mit Personenwagen und wird auf die Motorhaube geschleudert

ZUG

Betrunkener Autofahrer bleibt auf schmaler Holzbrücke stecken – er wollte eine Abkürzung nehmen

HANDOUT - Dieses von Planet Labs PBC zur Verfügung gestellte Satellitenbild zeigt zerstörte russische Flugzeuge auf dem Luftwaffenstützpunkt Saki nach einer Explosion. Foto: -/Planet Labs PBC/AP/dpa - ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung bis zum 25.08.2022 im Zusammenhang mit der aktuellen Berichterstattung und nur mit vollständiger Nennung des vorstehenden Credits
RUSSLAND

Krim: Fotos zeigen zerstörte russische Jets

Schwyz
MENZINGEN ZG

Reklamationen wegen Schulungsflügen

Ein Bild der Verwüstung: Bei der Sprengung eines Bankomaten in Nuglar SO entstand grosser Sachschaden.
KRIMINALITÄT

Erneut Bankomaten gesprengt

Der 85-jährige Lenker verlor offenbar die Kontrolle über das Quad und rammte die Felswand.
VERKEHRSUNFALL

Seniorin stirbt bei Quad-Unfall

Luzerns Coach Mario Frick bekommt Verstärkung
SUPER LEAGUE

Luzern verstärkt seine Offensive

Ajla Del Ponte verzichtet auf einen Einzelstart in München
LEICHTATHLETIK

Del Ponte verzichtet auf ihren EM-Platz

KANTON LUZERN

Weshalb in Buchrain niemand Sozialvorsteher werden will

Zur klassischen Ansicht wechseln