Volleyball
Lade Login-Box.
06.07.2022 05:00

Hüberli/Brunner starten als Schweizer Trumpf

  • Tanja Hüberli (hinten) und Nina Brunner, im Bild an den Olympischen Spielen in Tokio, starten in Gstaad als Anwärterinnen auf einen Spitzenplatz
    KEYSTONE/AP/PETROS GIANNAKOURIS
BEACHVOLLEYBALL ⋅ Nach dem verletzungsbedingten Ausfall von Joana Heidrich/Anouk Vergé-Dépré ruhen die Schweizer Hoffnungen am Pro-Tour-Turnier in Gstaad ab heute Mittwoch auf Tanja Hüberli und Nina Brunner.

HEIMVORTEIL ALS PLUS. Tanja Hüberli und Nina Brunner nutzten den Heimvorteil bei den letzten beiden Austragungen des Gstaader Turniers aus, 2019 und 2021 (2020 fand das Turnier wegen Corona nicht statt) sorgten sie jeweils für die beste Schweizer Klassierung. Vor drei Jahren wurden sie Vierte, letztes Jahr verpassten sie den neuerlichen Halbfinal-Einzug nach einer Niederlage in der Runde zuvor gegen die späteren Siegerinnen Agatha/Duda aus Brasilien nur ganz knapp.

SIEBEN TEAMS. Auch dieses Jahr sind Hüberli/Brunner der Trumpf im Schweizer Aufgebot. Die WM-Neunten schafften es diese Saison auf der neu lancierten pro Tour (ehemals World Tour) als jeweils Dritte bereits zweimal auf das Podest. Insgesamt darf Swiss Volley an das Heimturnier sieben Teams, drei bei den Männern und vier bei den Frauen, entsenden. Ausser Hüberli/Brunner gehen alle Duos als Aussenseiter an den Start.

GROSSE ABWESENDE. Nicht dabei sind ein Jahr nach dem Gewinn von Olympia-Bronze Joana Heidrich und Anouk Vergé-Dépré. Im WM-Bronzespiel vor zweieinhalb Wochen in Rom renkte sich Heidrich die Schulter aus. Wie es mit dem Erfolgsduo weitergeht, ist offen. Heidrich erlitt strukturelle Schäden an der Schulter und weiss immer noch nicht, wie lange sie wirklich ausfallen wird. Vergé-Dépré wird auf der Tour vorerst nicht mit einer anderen Partnerin antreten, weil sie wertvolle Punkte in der Weltrangliste zu verlieren droht.

WM-REVANCHE. Letztes Jahr war es die Olympia-Hauptprobe, dieses Mal die Revanche für die WM in Rom. Die Weltmeister, Anders Mol/Christian Sörum aus Norwegen bei den Männern und Duda/Ana Patricia aus Brasilien bei den Frauen, gehören auch in Gstaad zu den Favoriten auf den Turniersieg. Die dominierenden Mol/Sörum, die in Tokio auch Olympiasieger wurden, haben in Gstaad bereits zweimal (2018 und 2019) gewonnen, Duda setzte sich im Berner Oberland vor einem Jahr (mit Agatha) durch.

AUSNAHMESTATUS. Die höchste Beachvolleyball-Serie wechselt nicht nur regelmässig ihren Namen, sondern auch den Modus und das Ranking-System. Nur eine Konstante gibt es seit der Premiere im Jahr 2000: das Turnier in Gstaad. Die Organisatoren um Direktor Ruedi Kunz haben auch dieses Jahr einen Ausnahmestatus. Gstaad ist der einzige Event der höchsten Kategorie (Elite16) mit weiterhin 32 (statt 16) teilnehmenden Teams pro Geschlecht. Und das Turnier dauert fünf statt nur vier Tage. (sda)

Kommentare

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Meist gelesene Artikel

Die Strasse zwischen Meierskappel und Udligenswil war nach dem schweren Unfall zweieinhalb Stunden gesperrt.
UDLIGENSWIL

Motorradfahrer schwebt in Lebensgefahr

Zwei Lastwagen sind auf der Autobahnraststätte in Pratteln BL vollständig ausgebrannt. (Bild: Polizei Basel-Landschaft)
BRAND

Zeitweise gesperrte Autobahn A2 wegen Brand

NIDWALDEN

Bewaffneter Raubüberfall auf Bahnhofkiosk in Stansstad – Polizei sucht Zeugen

Bundesrat Alain Berset hat erstmals zum Luft-Zwischenfall im Juli über Frankreich Stellung genommen. (Archivbild)
PRIVATFLUG

Wirbel um Privatflug von Bundesrat Berset

URI

Vier Aspirantinnen und Aspiranten nehmen die Arbeit bei der Kantonspolizei Uri auf

Die Blauracke, hier ein erwachsenes Exemplar, ist ein ausgesprochen farbenprächtiger Vogel. (Archivaufnahme)
VOGELWELT

Seltener Vogel vermehrt gesichtet

Helene Fischer singt in der Show "Das große Schlagercomeback" auf der Bühne. Foto: Jan Woitas/dpa
BAYERN

Helene Fischer: Mega-Konzert in München

Mujinga Kambundji und die Saison 2022: Allen Grund zum Jubeln.
LEICHTATHLETIK

Mujinga Kambundji vollendet die Traumsaison

Joachim Nagel, Präsident der Deutschen Bundesbank, hält weitere Zinserhöhungen zur Bekämpfung der Inflation für nötig. (Archivbild)
VOLKSWIRTSCHAFT

Hohe Inflation zwingt EZB zum Handeln

REGION

Schluss nach vier Ehejahren: Martina Hingis trennt sich von Harald Leemann

Zur klassischen Ansicht wechseln