Weitere
Lade Login-Box.
12.11.2018 21:11

Drittes Remis an der Schach-WM

  • In den bislang drei Partien hatte Magnus Carlsen (links) den etwas schärferen Blick. Gleichwohl steht der WM-Kampf noch remis.
    In den bislang drei Partien hatte Magnus Carlsen (links) den etwas schärferen Blick. Gleichwohl steht der WM-Kampf noch remis. | KEYSTONE/EPA/FACUNDO ARRIZABALAGA
ALLGEMEINES ⋅ Der Herausforderer Fabiano Caruana aus den USA und Norwegens Titelverteidiger Magnus Carlsen spielen auch in der 3. Partie der Schach-WM in London remis.

Caruana vermochte mit den weissen Figuren keinen Druck zu entwickeln. Die Spieler wählten die gleiche Eröffnung wie in der 1. Partie vom Freitag, als Caruana beinahe mit Weiss verloren hätte. Der Amerikaner wich diesmal zuerst vom gängigen Schema ab, konnte seinen Gegner aber nicht überraschen. Die Akteure erreichten früh eine bislang nicht gespielte Stellung, zogen ihre Figuren aber sicher und schnell.

Nach der Eröffnung schien der Herausforderer leichte Vorteile am Damenflügel zu besitzen, doch er fand keinen Plan, um den Weltmeister nachhaltig unter Druck zu setzen. Danach entwickelte Carlsen mehr Zug. Der 27-jährige Norweger kämpfte mit seinem Läufer gegen das weisse Pferd und versuchte, dank einem Freibauern am Damenflügel seinen minimalen Stellungsvorteil zum vollen Punkt zu verwerten. Caruana verteidigte sich aber durchgehend umsichtig und sicherte das Remis nach 49 Zügen ab.

Nach dem aufregenden Start in die WM nahmen die Spieler in der 3. Partie das Tempo heraus. Sie scheuten das Risiko und teilten nach völlig ausgeglichenem Verlauf den Punkt. Am Dienstag geniesst Carlsen den Vorteil der weissen Figuren.

Der Wettkampf ist auf zwölf Partien angesetzt. Wer zuerst 6,5 Punkte erreicht, krönt sich zum Weltmeister. Bei Gleichstand erfolgt ein Tiebreak. Das Preisgeld beträgt eine Million Dollar. (sda/dpa)

Kommentare

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Meist gelesene Artikel

OBERÄGERI

Fussgänger lebensbedrohlich verletzt

LUZERN

Bereits mehr als 640'000 Franken für kranke Valeria

Glanzresultat für die Schweiz: Luca Hänni hat es am Eurovision Song Contest auf Platz 4 geschafft.
ESC 2019

Niederlande gewinnen ESC - Hänni auf Platz 4

Der zusammengebrochene Rugby-Spieler wurde per Helikopter ins Lausanner Universitätsspital geflogen. (Archivbild)
TODESFALL

Rugby-Spieler stirbt bei Spiel in der Waadt

ESAF ZUG

Drei Freunde sind verantwortlich für den Zeltplatz

Die strahlende Braut Lady Gabriella Windsor bei ihrer Ankunft zur Hochzeit in Windsor Castle.
GROSSBRITANNIEN

Royale Hochzeitsglocken läuten in Windsor

LUZERNER KRIMINALGERICHT

Ungeeignete Dolmetscherin sorgt bei Mordprozess für Unmut

Rund um die Berner Reithalle ist es am frühen Sonntagmorgen erneut zu Ausschreitungen zwischen Randalierern und der Polizei gekommen. (Symbolbild)
AUSSCHREITUNGEN

Barrikaden rund um Berner Reithalle in Brand

URI

Figuren von Peter Bissig verbreiten gute Laune

Spuren der nächtlichen Kravalle bei der Berner Reitschule am Sonntagmorgen. In der Nacht wurden zehn Polizisten und eine Privatperson verletzt.
AUSSCHREITUNGEN

10 verletzte Polizisten bei Reitschule Bern

Zur klassischen Ansicht wechseln