Weitere
Lade Login-Box.
12.09.2019 06:34

Geheimdienste im Anti-Doping-Kampf gefordert

  • Die WADA (im Bild Noch-Präsident Craig Reedie) will die Geheimdienste in den Anti-Doping-Kampf einbinden
    Die WADA (im Bild Noch-Präsident Craig Reedie) will die Geheimdienste in den Anti-Doping-Kampf einbinden | KEYSTONE/JEAN-CHRISTOPHE BOTT
ALLGEMEINES ⋅ Der designierte WADA-Präsident Witold Banka will im Kampf gegen Doping verstärkt auf die Zusammenarbeit mit staatlichen Ermittlern setzen.

"Unglücklicherweise sind Doper sehr innovativ", sagte der 34-jährige Pole der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung". "Wir sollten dafür sorgen, dass die Doping-Bekämpfer genauso innovativ sind und über Mittel für die Umsetzung dieses Ziels verfügen. Ohne Geld, ohne Ermittlungen und ohne Zusammenarbeit mit den Geheimdiensten geht das nicht. Ohne all das kriegen wir die Betrüger nicht."

Zuletzt war die "Operation Viribus", eine konzertierte Aktion von Polizeibehörden aus 33 Ländern, als grosser Fahndungserfolg gegen die organisierte Doping-Kriminalität bewertet worden. Daran war auch die WADA mit Chefermittler Günter Younger beteiligt.

"Dies ist meine Vision", sagte Banka. "Ohne Ermittlungen, ohne Geheimdienste können wir die Situation nicht verbessern. Doping-Bekämpfung heutzutage bedeutet nicht allein Kontrollen und Proben. Wir brauchen verdeckte Ermittlungen und Experten dafür."

Der derzeit noch als polnischer Sportminister aktive Banka soll auf der Konferenz der Welt-Anti-Doping-Agentur Anfang November den WADA-Vorsitz von Craig Reedie übernehmen. "Ich habe vor, nicht mehr Regierungsmitglied zu sein. Man muss unabhängig sein", sagte er. "Selbst wenn die Regeln das nicht vorschreiben würden, hätte ich so entschieden. Minister zu bleiben wäre der klassische Fall eines Interessenkonflikts." (sda/dpa)

Kommentare

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Meist gelesene Artikel

WALCHWILERBERG

Schwyzer Wirtepaar neue Pächter im «Pfaffenboden»

STADT LUZERN

Nach Autorennen: Mutmassliche Raser festgenommen

Zwei Drittel des Stroms aus Schweizer Steckdosen stammen aus der Grosswasserkraft. Sonnen- und Windenergie spielen im Strom-Liefermix immer noch eine kleine Rolle.
ENERGIE

Strom aus Wasserkraft auf dem Vormarsch

Die Hersteller-Firma des bekannten Kräuterlikörs Jägermeister kann das Hirsch-Logo auch in der Schweiz markenrechtlich schützen lassen. (Archivbild)
BUNDESVERWALTUNGSGERICHT

Hubertus-Hirsch wird als Marke eingetragen

Die Zahl der Todesopfer durch das neuartige Coronavirus in China steigt und steigt. (Symbolbild)
CORONAVIRUS

Zahl der Coronavirus-Toten in China steigt

Die ZSC Lions reagieren auf die Verletzung des finnischen Goalies Joni Ortio (im Bild) und verpflichten einen weiteren ausländischen Keeper
NATIONAL LEAGUE

ZSC holt schwedischen Goalie

Dennis Schiergen auf Wargrave hält die Konkurrenz in Schach.
WHITE TURF

Wargrave gewinnt GP St. Moritz

Kryptowährungen bei Jüngeren beliebt (Archivbild)
SPAREN

Kryptowährungen bei Jungen beliebt

Der berühmte Streetart-Künstler Banksy machte sich einen Namen mit gesellschaftskritischen und meist kontroversen Motiven.
KUNST

Neues Banksy-Werk beschmiert

URI

Die wichtigsten Aussagen der Urner Regierungsratskandidaten

Zur klassischen Ansicht wechseln