Eiskunstlauf
Lade Login-Box.
22.03.2019 14:57

Sagitowa hält Druck stand und holt WM-Gold

  • Nach der Kür fällt der ganze Druck von Alina Sagitowa ab
    Nach der Kür fällt der ganze Druck von Alina Sagitowa ab | KEYSTONE/AP/ANDY WONG
EISKUNSTLAUF ⋅ Nach dem Olympiasieg im vergangenen Jahr ist Alina Sagitowa zum ersten Mal auch Weltmeisterin. In Saitama halten die Nerven der erst 16-jährigen Russin.

An den Weltmeisterschaften vor einem Jahr hatte Sagitowa in der Kür ein Desaster erlebt. Sie stürzte gleich dreimal und fiel vom 2. in den 5. Schlussrang zurück. Im Januar an den Europameisterschaften offenbarte sie im zweiten Wettkampfteil ebenfalls einige Schwächen und musste sich mit Silber begnügen. Insofern ist die Leistung in Saitama hoch einzuschätzen, umso mehr, als sie beim Einlaufen noch wackelte. Als es dann zählte, gelang ihr eine Darbietung, an der es nahezu nichts auszusetzen gab.

Sagitowa war bereits im Kurzprogramm die Beste gewesen. Mit dem Total von 237,50 Punkten distanzierte sie die zweitplatzierte Kasachin Elisabet Tursynbajewa um 12,74 Punkte. "Ich war sehr nervös, da die Saison nicht reibungslos verlaufen war", sagte Sagitowa. Die bei den Olympischen Spielen gemachten Erfahrungen hätten ihr geholfen.

Wie überlegen Sagitowa in Japan war, unterstreicht die Tatsache, dass die Differenz zwischen Tursynbajewa (224,76) und der fünftklassierten Kaori Sakamoto (222,83) lediglich 1,93 Punkte beträgt. Die 19-jährige Tursynbajewa war zuvor an Weltmeisterschaften nie besser als Neunte gewesen. Im vergangenen Herbst entschloss sie sich, Brian Orser zu verlassen und zu ihrer früheren Trainerin Eteri Tutberidse nach Moskau zurückzukehren. Der Höhepunkt im Programm von Tursynbajewa war ein Vierfach-Salchow.

Bronze ging an die Olympia-Zweite Jewgenija Medwedewa, die nach der letzten Saison den umgekehrten Weg von Tursynbajewa gegangen war und sich Orser angeschlossen hatte. Die hoch gehandelten Einheimischen blieben ohne Medaille - Rika Kihira, Sakamoto und Satoko Miyahara belegten geschlossen die Ränge 4 bis 6.

Manni/Röthlisberger mit persönlicher Bestleistung

Im Eistanz belegten die Schweizer Victoria Manni/Carlo Röthlisberger im Rhythmustanz den 23. Platz und verpassten wie erwartet die Kür der besten 20. Im Gegensatz zu den enttäuschenden Alexia Paganini (33.) und Lukas Britschgi (35.) lief das Tessiner Duo jedoch im Rahmen seiner Möglichkeiten. Mit 53,94 Punkten verbesserte es die persönliche Bestleistung um sieben Zehntel. Klar in Führung liegen die französischen Titelverteidiger Gabriella Papadakis/Guillaume Cizeron. Es müsste viel passieren, dass die beiden nicht zum vierten Mal Weltmeister werden. (sda)

Kommentare

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Meist gelesene Artikel

Arnold Hottinger im April 2013 in seiner Wohnung in Zug. Dort ist der grosse Nahost-Kenner in der Nacht auf Dienstag im Alter von 92 Jahren gestorben.
TODESFALL

Arnold Hottinger 92-jährig gestorben

ZUG

Geschichten und Musik am Zugersee

Die Spermienzahl wird mit einer speziellen Zählkammer unterm Mikroskop bestimmt. Bei rund 17 Prozent der jungen Schweizer liegt die Konzentration an Samenzellen unter der Norm. (Archivbild)
GESUNDHEIT

In der Schweiz hapert es an den Spermien

STADT ZUG

Starke Rauchentwicklung führt zu Feuerwehreinsatz

ESAF

Der Kampf um die Tickets geht los

US-Präsident Donald Trump hat weitere Gespräche mit den Demokraten über ein milliardenschweres Infrastrukturpaket überraschend am Dienstag an eine Bedingung geknüpft.
USA

Trump diktiert Demokraten neue Bedingung

OBERÄGERI

Meth-Koch und Assistentin sind schuldig

Kann Trainer Marc Schneider die Thuner noch einmal aufrütteln?
SUPER LEAGUE

Europa League ist nicht gleich Europa League

Mit einem Grossaufgebot geht die Polizei in Nordrhein-Westfalen gegen Mitglieder einer irakischen Rockerorganisation vor - hier eine Hausdurchsuchung in Essen.
DEUTSCHLAND

Grossrazzia gegen irakische Rocker in NRW

In der Schweiz hat die Zahl der offenen Stellen im Mai deutlich zugenommen. (Symbolbild)
ARBEITSMARKT

Deutlich mehr Stellen offen

Zur klassischen Ansicht wechseln