Ski alpin
Lade Login-Box.
10.02.2019 15:16

Corinne Suter macht Are zu ihren Festspielen

  • Corinne Suter zeigt Flagge
    Corinne Suter zeigt Flagge | KEYSTONE/AP/MARCO TROVATI
SKI-WM ⋅ Corinne Suter weiss im Moment wohl gar nicht so recht wie ihr geschieht. Vor einer Woche war sie eine von vielen im Weltcup-Tross, doch nun darf sie als zweifache Medaillengewinnerin aus Schweden abreisen.

Eigentlich müsste ja auf Platz 1 Schwyz stehen, denn mit Wendy Holdener (Gold in der Kombination) und Corinne Suter (Silber in der Abfahrt nach Bronze im Super-G) haben zwei Athletinnen aus dem Kanton Schwyz den Medaillensatz abgeräumt, dank dem die Schweiz in Are vorne steht.

Suter, die früher oft an sich selber zweifelte und fast zu sensibel schien für den Spitzensport. Ihr Umfeld schien es gewusst zu haben, dass sich da etwas Besonderes anbahnt. Fast die ganze Familie nahm sich Ferien, die Eltern und zwei ihrer drei Brüder erlebten die Glückstage vor Ort mit.

Wer geglaubt hatte, Corinne Suter würde sich nach ihrem Überraschungs-Coup vom letzten Dienstag in ihrer Gefühlswelt verfangen, irrte gewaltig. "Es lagen glücklicherweise einige Tage zwischen Super-G und Abfahrt. Da hatte ich schon Zeit, wieder etwas aufzutanken", sagte sie über die an Emotionen so reichen letzten Tage.

Auch in der Abfahrt, ihrer ohnehin besten Disziplin, zeigte die 24-Jährige eine starke Leistung, den Bedingungen zum Trotz. Als sie über die Strecke fuhr, hatte sich die Sonne verzogen und herrschte weit weniger gute Sicht, als dies beispielsweise bei der Siegerin Ilka Stuhec der Fall war. Die Innerschweizerin, gestartet mit Nummer 19, war denn auch die einzige aus ihrem Bereich, die es in die Top 6 schaffte. Alle anderen trugen Nummern von 3 bis 9.

Für Corinne Suter stellte sich aber die Frage nicht, den Sieg wegen der äusseren Bedingungen verpasst zu haben. "Wenn schon, dann habe ich es selbst vergeben. Ich beging im Mittelteil einen Fehler. Deshalb dachte ich eigentlich nicht mehr daran, dass es noch für eine Medaille reichen könnte." Sie sagte dies im Vergleich zum letzten Dienstag schon fast abgebrüht wirkend. So sei es aber nicht: "Ski fahren ist mir noch immer lieber als der ganze Medienrummel." (sda)

Kommentare

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Meist gelesene Artikel

BRISTEN

Lastwagen stürzt 300 Meter tief

URI

Wohnmobilbrand auf der A2 sorgt für Stau vor dem Gotthard

Über der Schweiz kommt es in der Nacht auf Mittwoch wieder zu einer partiellen Mondfinsternis. (Symbolbild)
MONDFINSTERNIS

Partielle Mondfinsternis über der Schweiz

CHAM

Brand in Schreinerei verursacht beträchtlichen Schaden

Die Asiatische Tigermücke ist in Zürich-Wollishofen angekommen. Die Stadt Zürich betont aber, dass gegenwärtig kein Grund zur Sorge bestehe. (Symbolbild)
KRANKHEITEN

Tigermücke in Zürich angekommen

Der Lenker eines Lastwagens ist am Dienstag erheblich verletzt worden, als er mit seinem Lastwagen über die Fahrbahn geraten und 300 Meter in die Tiefe gestürzt war.
VERKEHRSUNFALL

Silenen: Lastwagen stürzt 300 Meter in Tiefe

Der BLS-Regionalzug entgleiste beim Bahnhof Bern am 29. März 2017, weil beim Befahren eine Weichenzunge brach. (Archivbild)
BAHNVERKEHR

Zugentgleisung wegen zu schwacher Schiene

Ein Kaiman von etwa eineinhalb Metern Grösse wird im Hallwilersee vermutet. Ein erfahrener Fischer hat das Reptil am Sonntagabend beobachtet. Die Suche nach dem Tier verlief bisher erfolglos. (Archivbild)
TIERE

Reptil im Hallwilersee gesichtet

Ganz schön gefährlich: Bakterien auf einem Biofilm, wie er sich beispielsweise in Harnkathetern bildet und eine Spitalinfektion auslösen kann. Empa-Forscher wollen nun Materialien entwickeln, auf denen sich Bakterien nicht anhaften können. (zVg)
GESUNDHEIT

Neuer Ansatz gegen Spital-Infektionen

Besser nicht auf Meth: Die Polizei in Tennessee warnt vor Alligatoren unter Drogen.
TIERE

Warnung vor berauschten Alligatoren

Zur klassischen Ansicht wechseln