Ski alpin
Lade Login-Box.
09.01.2019 17:21

Kein Weltcup in St. Anton

  • Aus St. Anton werden solche Bilder am Wochenende fehlen. Hier die Österreicherin Katharina Liensberger
    Aus St. Anton werden solche Bilder am Wochenende fehlen. Hier die Österreicherin Katharina Liensberger | KEYSTONE/AP/GIOVANNI AULETTA
SKI ALPIN ⋅ Die für das kommende Wochenende geplanten Weltcuprennen der Frauen in St. Anton am Arlberg werden wegen anhaltender Lawinengefahr und ungünstiger Wettervorhersagen abgesagt.

Extreme Neuschneemengen machten eine Durchführung sowohl der Abfahrt am Samstag wie auch des geplanten Super-G vom Sonntag unmöglich, wie der Österreichische Skiverband (ÖSV) bekannt gab.

Die frühe Absage in Absprache des ÖSV mit dem Internationalen Skiverband (FIS) und dem Organisationskomitee in St. Anton erfolgte aus Sicherheitsgründen. So sei die Sicherheit der Pistenarbeiter nicht mehr gewährleistet. Wie die FIS bekannt gab, werde nach einem möglichen Ersatzort für die abgesagten Bewerbe gesucht. In St. Anton hätten in diesem Jahr zum ersten Mal seit sechs Jahren wieder Frauen-Weltcuprennen ausgetragen werden sollen. (sda)

Kommentare

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Meist gelesene Artikel

GOTTHARDTUNNEL

Unfall mit Wohnmobil fordert fünf Verletzte

KEHRSITEN

Tragischer Seebadi-Unfall hallt nach

ZELL LU

Lastwagen überschlägt sich mehrmals

Hat die SNB wieder am Devisenmarkt interveniert? Bild der Fassade am Bundesplatz (Archivbild).
BANKEN

Nationalbank hat wohl erneut interveniert

LUZERN

Guerilla-Aktion: Künstlerin hängt Bilder auf die Kapellbrücke

Der britische Premierminister Boris Johnson wirbt in einem Brief an EU- Ratspräsident Donald Tusk Änderungen am Brexit-Abkommen verlangt. Dabei soll der sogenannte Backstop für Irland gestrichen werden. (Foto: Simon Dawson/EPA)
BREXIT

Johnson will Brexit-Nachverhandlungen

Frauen und Mädchen feiern den Freispruch von Evelyn Hernandez. Die junge Frau war nach einer mutmasslichen Totgeburt in El Salvador des Mordes angeklagt worden. (Foto: Salvador Melendez/AP Keystone)
EL SALVADOR

Totgeburt kein Mord

Hochlandrinder haben andere Fressgewohnheiten als produktionsorientierte Rinderrassen. Über ihr Fell verbreiten sie zudem Samen. Das prägt die Vegetation auf Weiden. (Archivbild)
UMWELT

Hochlandrinder machen Weiden artenreicher

Ein Boot der italienischen Finanzpolizei bewacht das Rettungsschiff "Open Arms" vor der Insel Lampedusa.  (Foto: Salvatore Cavalli/AP)
FLÜCHTLINGE

Italien will Migranten nach Spanien bringen

Das US-Militär hat am Sonntag zum ersten Mal seit dem Ende des INF-Abrüstungsvertrags einen konventionellen landgestützten Marschflugkörper getestet.  Der Test wäre laut INF-Vertrag verboten gewesen. (Foto: Scott Howe/U.S. Defense Department via AP Keystone)
USA

US-Militär testet Marschflugkörper

Zur klassischen Ansicht wechseln