Ski alpin
Lade Login-Box.
12.04.2019 15:18

Reto Nydegger neuer Schweizer Speed-Trainer

  • Erhalten einen neuen Speed-Trainer: Mauro Caviezel und Beat Feuz
    Erhalten einen neuen Speed-Trainer: Mauro Caviezel und Beat Feuz | KEYSTONE/AP/JOHN LOCHER
SKI ALPIN ⋅ Swiss-Ski verpflichtet Reto Nydegger als neuen Speed-Trainer der Männer. Der Berner Oberländer tritt die Nachfolge des Österreichers Andy Evers an.

Genau zwei Wochen nach dem Rücktritt von Evers, der künftig im Speedbereich der Deutschen sein wird, gab der Verband die Verpflichtung von Nydegger als neuer Verantwortlicher für die Disziplinen Abfahrt und Super-G bekannt.

Der 44-jährige Nydegger arbeitete zuletzt während sechs Jahren als Trainer in Norwegen, zunächst auf Stufe Europacup und in den vergangenen vier Saisons als Speed-Trainer im erfolgreichen Weltcup-Team um den zurückgetretenen Aksel Lund Svindal, Kjetil Jansrud und Aleksander Aamodt Kilde.

Vor seiner Trainertätigkeit im hohen Norden war Nydegger von 2003 bis 2013 bereits einmal für Swiss-Ski tätig gewesen, zuletzt drei Jahre als Europacup-Coach der Männer.

Bei der Verpflichtung von Nydegger handelt es sich laut Stéphane Cattin, dem Alpin-Direktor von Swiss-Ski, um die "absolute Wunschlösung". "Eine Schweizer Lösung war stets in unserem Fokus. Dies entspricht unserer übergeordneten Strategie, Schweizer Trainer auszubilden und in wichtigen Positionen einzusetzen", so Cattin. (sda)

Kommentare

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Meist gelesene Artikel

OBERÄGERI

Pro Tag entfernt eine Firma bis zu zwölf Wespennester

SVP-Nationalrätin Magdalena Martullo-Blocher fordert einen stärkeren Inländervorrang in der Schweiz. (Archivbild)
PERSONENFREIZÜGIGKEIT

Mangelndes Verständnis ausländischer Chefs

Der Gletschersee oberhalb der Lenk im Berner Oberland läuft seit Freitagmorgen aus.
GLETSCHERSEE

Keine Schäden bei Ausfluss Gletschersee

LUZERN

Heitere-Chef Christoph Bill: «Wir verlieren 90 Prozent Umsatz»

LUZERN

«Schnee von gestern»: Wer hat da eigentlich wem applaudiert?

Italiens Regierungschef Guiseppe Conte (rechts) und Wirtschaftsminister Roberto Gualtieri kündigten am Freitagabend an, dass die Anti-Corona-Massnahmen bis 7. September verlängert werden.
ITALIEN

Corona-Massnahmen in Italien verlängert

LUZERN

Mall of Switzerland: Nach nur 1,5 Jahren verlässt der Chef das Einkaufszentrum – die Neue heisst Jessica Janssen

ARCHIV - US-Präsident Donald Trumps Herausforderer Joe Biden bekommt im Wahlkampf nach Erkenntnissen von US-Geheimdiensten gezielt Gegenwind aus Russland. Foto: Paul Sancya/AP/dpa
CHINA

US-Geheimdienste: Russland arbeitet gegen Wahlsieg Joe Bidens

Passanten überqueren eine Straße in dem Stadtbezirk Shibuya. Japans Hauptstadt bestätigte am 31. Juli einen Zuwachs an mehr als 400 Corona-Neuinfektionen. Foto: Eugene Hoshiko/AP/dpa
JAPAN

Japan verzeichnet Höchstwert an neuen Coronainfektionen

Gabriel Jesus und Manchester City verabschieden Real Madrid aus der Champions League
CHAMPIONS LEAGUE

Real und Juventus scheitern im Achtelfinal

Zur klassischen Ansicht wechseln