Weltcup
Lade Login-Box.
03.03.2019 10:20

Noé Roth springt in China aufs Podest

  • Noé Roth setzt seinen Aufstieg im Weltcup fort
    Noé Roth setzt seinen Aufstieg im Weltcup fort | KEYSTONE/EPA/TATYANA ZENKOVICH
SKI FREESTYLE ⋅ Skiakrobat Noé Roth weiss in seiner ersten vollen Weltcup-Saison zu überzeugen: Er sichert sich beim abschliessenden Einzel-Springen im Secret Garden Resort seinen zweiten Weltcup-Podestplatz.

Der erst 18-jährige Zuger sicherte sich beim abschliessenden Einzel-Springen im chinesischen Secret Garden Resort seinen zweiten Weltcup-Podestplatz. Einzig Vortagessieger Jiaxu Sun (123,90 Punkte) vermochte den ersten Sieg von Roth (123,01) auf höchster Stufe zu verhindern. Dritter wurde der weissrussische Olympiasieger von Sotschi Anton Kuschnir.

Der Aufstieg des Sohnes von Nationalcoach Michel Roth setzt sich damit ungebremst fort. Der Junioren-Weltmeister hatte bei den Freestyle-Weltmeisterschaften Anfang Februar mit Bronze im Einzelspringen und Gold im Teamwettkampf auf sich aufmerksam gemacht. Nach einem 3. Platz im Weltcup-Springen in Moskau folgte nun der nächste Podiumsplatz. Im Gesamtweltcup der Skiakrobaten, den der Chinese Xindi Wang vor Teamkollege Sun gewinnen konnte, belegt Roth den 6. Platz.

Roth zeigte auf dem Weg zu seinem zweiten Weltcup-Podium einen perfekt ausgeführten Full-Double Full-Full (Dreifachsalto mit fünf Schrauben). Solche Dreifachrotationen gehören auf Schnee erst seit den Olympischen Spielen im vergangenem Jahr in Pyeongchang zum Repertoire des aufstrebenden Springers. Dass Roth sie bereits jetzt mit solcher Konstanz ausführt, erstaunt selbst ihn: "Mein Ziel Anfang Saison war eine Top 10 Platzierung. Ich hätte nie für möglich gehalten, dass es nun der 6. Platz im Gesamtweltcup wird", so der Schweizer Youngster.

Ein weiteres Topergebnis verpasste die Schweiz im Teamwettkampf aufgrund einer leichten Verletzung von Carol Bouvard. Die einzige Schweizerin, die derzeit im Weltcup zum Einsatz kommt, war im Einzelwettkampf auf ihre Schulter gestürzt. Die eingeschränkte Beweglichkeit Bouvards führte dazu, dass das Schweizer Team im anschliessenden Teamwettkampf, bei dem die Chinesen einen Dreifachsieg feierten, nicht antreten konnte. (sda)

Kommentare

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Meist gelesene Artikel

Der Föhnsturm liess die Temperaturen auf sommerliche Werte ansteigen. Im Wallis wurden bei Evionnaz mehr als 25 Grad gemessen. (Archivbild)
WETTER

Föhnsturm mit bis zu 150 km/h

Zur Räumung der Zuckerrüben nach dem Unfall musste die Feuerwehr ausrücken.
VERKEHRSUNFALL

Feuerwehr muss Zuckerrüben wegräumen

Das gekippte Wohnmobil und der von ihm getrennte Anhänger samt aufgeladenem Jeep nach dem Unfall.
VERKEHRSUNFALL

Auto streift Wohnmobil - Wohnmobil kippt

Humor und Horror in einem: Die Dramatik der Aufnahme hat die Jury des Wettbewerbs "Wildlife Photographer of the Year" überzeugt.
NATUR

Murmeltier im Schock ist bestes Naturfoto

Ein Airbus A 321 der Swiss musste seinen Flug nach Rom wegen Rauchentwicklung in der Kabine abbrechen. (Archivbild)
LUFTFAHRT

Rauch in Swiss-Maschine

ZUG

Zug schickt die erste Frau nach Bern

Ist neu der jüngste Nationalrat: der 25-jährige Zürcher FDP-Politiker Andri Silberschmidt. (Archivbild)
WAHLEN 2019

Der Nationalrat wird jünger

Barbara Schnieper im Sattel von Cicero im vergangenen Mai am CSIO St. Gallen
REITEN

Schniepers Spitzenpferd tot

Sophia Loren hat am Sonntag den Europäischen Kulturpreis "Taurus" für ihr Lebenswerk erhalten. Ihr Sohn, der Dirigent Carlo Ponti jr. (l), pries seine Mutter in seiner Laudatio nicht nur als Künstlerin, sondern als äusserst soziale Frau.
AUSZEICHNUNGEN

Sophia Loren mit Kulturpreis ausgezeichnet

LUZERN

Die Luzerner CVP kann ihre Sitze im Nationalrat halten, GLP gewinnt ein Mandat

Zur klassischen Ansicht wechseln