Weltcup
Lade Login-Box.
03.03.2019 10:20

Noé Roth springt in China aufs Podest

  • Noé Roth setzt seinen Aufstieg im Weltcup fort
    Noé Roth setzt seinen Aufstieg im Weltcup fort | KEYSTONE/EPA/TATYANA ZENKOVICH
SKI FREESTYLE ⋅ Skiakrobat Noé Roth weiss in seiner ersten vollen Weltcup-Saison zu überzeugen: Er sichert sich beim abschliessenden Einzel-Springen im Secret Garden Resort seinen zweiten Weltcup-Podestplatz.

Der erst 18-jährige Zuger sicherte sich beim abschliessenden Einzel-Springen im chinesischen Secret Garden Resort seinen zweiten Weltcup-Podestplatz. Einzig Vortagessieger Jiaxu Sun (123,90 Punkte) vermochte den ersten Sieg von Roth (123,01) auf höchster Stufe zu verhindern. Dritter wurde der weissrussische Olympiasieger von Sotschi Anton Kuschnir.

Der Aufstieg des Sohnes von Nationalcoach Michel Roth setzt sich damit ungebremst fort. Der Junioren-Weltmeister hatte bei den Freestyle-Weltmeisterschaften Anfang Februar mit Bronze im Einzelspringen und Gold im Teamwettkampf auf sich aufmerksam gemacht. Nach einem 3. Platz im Weltcup-Springen in Moskau folgte nun der nächste Podiumsplatz. Im Gesamtweltcup der Skiakrobaten, den der Chinese Xindi Wang vor Teamkollege Sun gewinnen konnte, belegt Roth den 6. Platz.

Roth zeigte auf dem Weg zu seinem zweiten Weltcup-Podium einen perfekt ausgeführten Full-Double Full-Full (Dreifachsalto mit fünf Schrauben). Solche Dreifachrotationen gehören auf Schnee erst seit den Olympischen Spielen im vergangenem Jahr in Pyeongchang zum Repertoire des aufstrebenden Springers. Dass Roth sie bereits jetzt mit solcher Konstanz ausführt, erstaunt selbst ihn: "Mein Ziel Anfang Saison war eine Top 10 Platzierung. Ich hätte nie für möglich gehalten, dass es nun der 6. Platz im Gesamtweltcup wird", so der Schweizer Youngster.

Ein weiteres Topergebnis verpasste die Schweiz im Teamwettkampf aufgrund einer leichten Verletzung von Carol Bouvard. Die einzige Schweizerin, die derzeit im Weltcup zum Einsatz kommt, war im Einzelwettkampf auf ihre Schulter gestürzt. Die eingeschränkte Beweglichkeit Bouvards führte dazu, dass das Schweizer Team im anschliessenden Teamwettkampf, bei dem die Chinesen einen Dreifachsieg feierten, nicht antreten konnte. (sda)

Kommentare

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Meist gelesene Artikel

Winzerin Ruth Kempf aus Silenen UR präsentiert den Siegerwein in der Sparte Blauburgunder sortenrein des Zentralschweizer Weinpreises 2020.
SILENEN

Urner Wein zum besten Blauburgunder der Zentralschweiz gekürt

ARCHIV - Ein Ortsschild mit durchgezogener roter Linie steht am Ende der Ortschaft Ischgl. Der Verbraucherschutzverein stellt am 23.09.2020 erste Musterklagen gegen die Republik und das Land Tirol vor, die am selben Tag beim Landgericht für Zivilrechtssachen Wien als Vorbereitung einer etwaigen Sammelklage eingebracht werden sollen. Foto: Jakob Gruber/APA/dpa
DEUTSCHLAND

Corona-Hotspot Ischgl: Schadenersatz-Klagen gegen Österreich

Michael Albasini wird ab dem nächsten Jahr Trainer des Strassennationalteams
SWISS CYCLING

Der Sohn folgt auf den Vater

LUZERN

Absage der Abstimmung ist für den Ebikoner Gemeinderat das nächste Desaster

ARCHIV - Der Schauspieler Michael Gwisdek bei Dreharbeiten. Der Schauspieler und Regisseur Michael Gwisdek ist tot. Er starb im Alter von 78 Jahren nach kurzer schwerer Krankheit, wie seine Familie am Mittwoch nach Angaben der Agentur Just Publicity mitteilte. Foto: picture alliance / Jörg Carstensen/dpa
BERLIN

Schauspieler Michael Gwisdek mit 78 Jahren gestorben

SIHLBRUGG

Zeugenaufruf nach Autounfall

Forschenden haben einen neuen Kälterekord auf Grönland für die nördliche Hemisphäre ausfindig gemacht - dieser liegt allerdings schon 30 Jahre zurück.
WETTER

Minus 69,6 Grad: Kälterekord auf Grönland

Nach einem Blitzeinschlag auf einem Fussballplatz in Abtwil SG mussten 14-Juniorenspieler ins Spital eingeliefert werden. (Archivbild)
BLITZSCHLAG

Blitz trifft Fussballplatz in Abtwil SG

Die Vereinigte Bundesversammlung wählte am Mittwoch die Bundesrichter für die Amtsperiode 2021-2026. Die Wahl gab im Vorfeld zu reden. Die Resultate fielen aber wenig überraschend aus. (Archivbild)
BUNDESRICHTERWAHL

Alle bisherigen Bundesrichter wiedergewählt

LUZERN

Kanton lockert Gästebeschränkung für FCL und KKL: Halbvolles Stadion, voller Konzertsaal

Zur klassischen Ansicht wechseln