Weltcup
Lade Login-Box.
17.03.2019 08:12

Ragettli bei Comeback auf Podest

  • Andri Ragettli (rechts) feiert bei seinem Comeback nicht nur einen Podestplatz, sondern holt sich auch die kleine Kristallkugel im Big Air
    Andri Ragettli (rechts) feiert bei seinem Comeback nicht nur einen Podestplatz, sondern holt sich auch die kleine Kristallkugel im Big Air | KEYSTONE/AP The Canadian Press/JACQUES BOISSINOT
SKI FREESTYLE ⋅ Freeskier Andri Ragettli gelingt nach seiner Knieverletzung ein starkes Weltcup-Comeback. Der 20-Jährige springt im Big Air in Québec auf Platz 3 und sichert sich den Sieg in der Disziplinenwertung.

Ragettli hatte vor dieser Saison eine forsche Ankündigung gemacht. Der ambitionierte Freeskier aus Flims erklärte unumwunden, 2019 auch im Big-Air-Gesamtweltcup eine gewichtige Rolle spielen zu wollen. Nach seinen beiden Triumphen im Slopestyle-Gesamtweltcup (2015/16 und 2017/18) peilte er denselben Erfolg in dieser Saison auch auf der grossen Schanze an. Und Ragettli hielt trotz mehrwöchiger Verletzungspause Wort.

In der kanadischen Stadt Québec sicherte sich der Bündner als Tagesdritter die Kristallkugel für den Triumph in der Big-Air-Gesamtwertung. "Schon nur der dritte Sieg in der Gesamtwertung ist unglaublich, dass ich dies aber trotz meiner Knieverletzung vor sieben Wochen hier geschafft habe, macht es für mich noch spezieller", sagte Ragettli zu seinem Erfolg. Einzig seinem Teamkollegen und Big-Air-Weltmeister Fabian Bösch (2.) sowie dem Tagessieger Lukas Müllauer aus Österreicher musste sich Ragettli geschlagen geben.

Für Ragettli endete mit dem Triumph eine zuvor aufgrund seiner Verletzung zwiespältige Saison versöhnlich. Nach einem Trainingssturz im Vorfeld der X-Games verpasste er nicht nur den Wettkampf am Buttermilk Mountain, auch für die Freestyle-Weltmeisterschaften in Park City musste Ragettli Forfait geben.

Bei den Frauen sicherte sich die Schweizerin Mathilde Gremaud in Québec den Tagessieg. Für die 18-jährige Freiburgerin war es im dritten Big-Air-Wettkampf der Saison der zweite Triumph. Dennoch muss sich Gremaud im Gesamtweltcup mit dem 2. Rang hinter der Kanadierin Elena Gaskell begnügen. Gremaud, die im Gegensatz zu Gaskell nicht zum Weltcup-Prolog nach Neuseeland reiste, musste sich letztlich um 10 Punkte geschlagen geben. (sda)

Kommentare

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Meist gelesene Artikel

Die Obwaldner Polizei findet bei einer Bergung am Glaubenberg menschliche Überreste. (Symbolbild)
OBWALDEN

Zwei Skelette am Glaubenberg gefunden

OBWALDEN

Zahnradbahn auf den Pilatus bleibt im Tunnel stecken

BAUEN UR

Mountainbikerin stürzt über eine Felswand in die Tiefe

Im Nordosten Spaniens treibt derzeit ein besonders angriffslustiger Bär sein Unwesen: Das Tier namens Goiat soll mehrere Pferde und Schafe in den Pyrenäen getötet haben. (Themenbild)
SPANIEN

Bär in Spanien jagt Pferde und Schafe

LUZERN

Eine Streunerin sorgt im Gütschwald für Aufregung

Ein Richter hat in den USA die Pläne von US-Präsident Donald Trump zum Mauerbau an der Grenze zu Mexiko per Notstandverordnung zunächst auf Eis gelegt. (Archivbild)
USA

Trump erleidet Rückschlag beim Mauerbau

Kann Ralf Rangnick den favorisierten Bayern einen Strich durch die Rechnung machen?
DEUTSCHLAND

Bayern wollen Leipziger Angriff abwehren

WIRTSCHAFT

Baarer Airopack zieht sich von der Börse zurück

Diesmal Venedig: Der Streetart-Künstler Banksy teilt auf den Sozialen Medien mit, wieder ein Kunstwerk geschaffen zu haben.
KUNST

Neues Banksy-Kunstwerk in Venedig

Ignazio Cassis (l.) und Mike Pompeo am 7. Februar 2019 in Washington - nun kommt Pompeo in die Schweiz. (Archivbild)
SCHWEIZ - USA

US-Aussenminister Pompeo besucht Schweiz

Zur klassischen Ansicht wechseln