Weltmeisterschaft
Lade Login-Box.
06.02.2019 03:19

Big Air der Snowboarder abgesagt

  • Das Wetter in Park City machte nicht nur den Alpin-Snowboardern zu schaffen
    Das Wetter in Park City machte nicht nur den Alpin-Snowboardern zu schaffen | KEYSTONE/EPA/JEFF SWINGER
SNOWBOARD ⋅ Big-Air-Weltmeister Fabian Bösch erhält 2019 kein Pendant bei den Snowboardern. Der Big-Air-Wettkampf der Snowboard-Profis kann aufgrund der schlechten Wetteraussichten nicht stattfinden.

Gemeinsam mit den Verantwortlichen der FIS sei man zum Entschluss gekommen, den Wettkampf auch im besten Interesse der Athleten nicht durchzuführen, teilten die Organisatoren in Park City in der Nacht auf Mittwoch mit.

"In den nächsten 24 Stunden wird es in Park City nochmals viel Schnee geben und die Temperaturen werden weiter fallen", sagte der Vorsitzende des Organisationskomitees Calum Clark. "Darum sahen wir uns zum schwierigen Entscheid gezwungen, einen der attraktivsten Anlässe abzusagen."

Die Schweiz wäre im Big Air durch Moritz Thönen und Nicolas Huber bei den Männern, und Sina Candrian und Isabel Derungs bei den Frauen vertreten gewesen. Die WM dürfte für die vier allerdings nicht unverrichteter Dinge zu Ende gehen. Ab Samstag stehen sie in der Disziplin Slopestyle im Einsatz. (sda)

Kommentare

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Meist gelesene Artikel

BÜRGLEN

Auto stürzt 60 Meter Hang hinunter

WIRTSCHAFT

Gübelin entlässt Kader – wegen Coronakrise

BAAR

20-Jährige kracht mit Auto auf der A4a in die Leitplanke

Herbert Müller wurde aufgrund seiner Vorliebe für Zigarren als "Stumpen-Herbi" bekannt
HEUTE VOR 39 JAHREN

Dem letzten Rennen nicht entkommen

Die USA haben ein weitreichendes Einreiseverbot für Personen aus Brasilien erlassen, weil dort das Coronavirus derzeit stark wütet. (Archivbild)
CORONAVIRUS - BRASILIEN

USA verbieten Einreisen aus Brasilien

Das Bethaus einer Baptisten-Gemeinde in Frankfurt wurde geschlossen, weil sich nach einem Gottesdienst in der Kirchengemeinde mehr als 40 Menschen mit dem Coronavirus infiziert haben.
DEUTSCHLAND

40 Corona-Infektionen nach Gottesdienst

Der deutsche Wirtschaftsminister Peter Altmaier ist bezüglich des genauen Rückzahltermins der Staatsgelder vom Lufthansa-Konzern wage geblieben. (Archivbild)
CORONAVIRUS - LUFTVERKEHR

Andauernder Streit um Hilfen für Lufthansa

Daniel Koch, Leiter Abteilung übertragbare Krankheiten im Bundesamt für Gesundheit BAG, hält Sport mit Publikum noch im Sommer für möglich
ALLGEMEINES

BAG stellt Sport mit Publikum in Aussicht

ENGELBERG

Brunni-Bahn rüstet mit Plexiglasscheiben auf

NIDWALDEN

Corona schränkte das Gefängnisleben in Stans massiv ein

Zur klassischen Ansicht wechseln