Eishockey
14.02.2018 06:24

Schweizerinnen holen Gruppensieg

  • Die Schweizerinnen mit Phoebe Staenz siegten auch gegen Schweden und sicherten sich damit den Gruppensieg
    Die Schweizerinnen mit Phoebe Staenz siegten auch gegen Schweden und sicherten sich damit den Gruppensieg | KEYSTONE/AP/FRANK FRANKLIN II
EISHOCKEY ⋅ Das Eishockey-Nationalteam der Frauen zieht an den Winterspielen von Pyeongchang als Gruppensieger in die Viertelfinals ein. Die Schweizerinnen gewinnen gegen Schweden 2:1.

Die Schweizerinnen setzten sich verdientermassen durch. Mit Ausnahme der ersten zehn Minuten dominierten sie die Partie. Die 19-jährige Alina Müller, bislang die Topskorerin des Turniers, brachte die Schweiz nach 34 Minuten in Führung. Das siegbringende 2:1 erzielte Phoebe Staenz in der 52. Minute, vier Minuten nachdem die Schwedinnen ausgeglichen hatten. Beide Schweizer Goals fielen im Powerplay. Schon beim 3:1-Erfolg gegen Japan hatte die Schweiz zweimal in Überzahl getroffen.

Vor vier Jahren in Sotschi spielten die Schweizer Frauen und die Schwedinnen im Spiel um Bronze gegeneinander. Damals führte Schweden bis zur 42. Minute mit 2:0, ehe die Schweiz im Schlussabschnitt vier Goals hintereinander skorte und am Ende 4:3 gewann.

Finnland und das Team OAR, die möglichen Viertelfinalgegnerinnen, kassierten in der Vorrundengruppe A mit den stärksten vier Teams bislang gegen Kanada und die USA lauter Niederlagen. Finnland und die Russinnen spielen am Donnerstag um Platz 3 nach der Vorrunde. Der Sieger dieses Spiels trifft in den Viertelfinals auf Schweden, der Verlierer bekommt es mit der Schweiz zu tun.

Telegramm und Rangliste

Schweden - Schweiz 1:2 (0:0, 0:1, 1:1)

3545 Zuschauer. - SR Celarova/Guay (SVK/USA). - Tore: 34. Müller (Meier, Stalder/Ausschluss Johansson) 0:1. 48. Borgqvist (Olsson, Persson/Ausschluss Gass) 1:1. 52. Staenz (Meier, Müller/Ausschluss Grahm) 1:2. - Strafen: 6mal 2 Minuten gegen Schweden, 4mal 2 Minuten gegen die Schweiz.

Schweden: Grahn; Nylen, Olofsson; Svedin, Fallman; Alasalmi, Ramboldt; Lundberg, Lindh; Uden, Borgqvist, Johansson; Hjalmarsson, Nordin, Grahm; Olsson, Winberg, Stenberg; Rask, Kuller, Carlsson.

Schweiz: Schelling; Gass, Meier; Bullo, Altmann; Wetli, Laura Benz; Zollinger, Sigrist; Sara Benz, Müller, Raselli; Staenz, Rüedi, Stalder; Isabel Waidacher, Rüegg, Nina Waidacher; Monika Waidacher, Allemann, Forster.

Bemerkungen: Schweiz ohne Alder (Ersatzgoalie) und Brändli (überzählig). - Timeout Schweden (59:37). - Schweizer Curling-Medaillengewinner Perret/Rios unter den Zuschauern.

Rangliste: 1. Schweiz 3/9 (13:2). 2. Schweden 3/6 (11:3). 3. Japan 2/0 (2:5). 4. Korea 2/0 (0:16). - Schweiz und Schweden stehen als Viertelfinalisten fest. (sda)

Kommentare

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Meist gelesene Artikel

"Heilung mit Kügelchen": ein in der Westschweiz praktizierender Arzt behauptet, Homosexualität therapieren zu können. Die Genfer Behörden haben eine Untersuchung eingeleitet. (Symbolbild)
GESUNDHEIT

Arzt will in der Romandie Schwule "heilen"

Das Astra hat einen Zulassungsstopp für Modelle von Mercedes und Porsche mit manipulierter Abgasreinigung verfügt. (Archiv)
ABGASSKANDAL

Zulassungsstopp für Porsche und Mercedes

Hyalomma marginatum (rechts) im Vergleich zum Gemeinen Holzbock
ZECKEN

Tropische Zecken in Deutschland entdeckt

VIERWALDSTÄTTERSEE

Buochs hat wieder Schiffsanschluss

URI

Pilger marschieren 33 Kilometer von Andermatt nach Disentis

Geldsegen für den Bund: Der Bund rechnet 2018 erneut mit einem deutliche höheren Überschuss als budgetiert. (Archiv)
BUNDESFINANZEN

Bund erwartet wieder Milliarden-Überschuss

Der PostAuto-Skandal ist noch nicht ausgestanden: Am Mittwoch hat das Bundesamt für Polizei (fedpol) beim bundesnahen Unternehmen eine Hausdurchsuchung durchgeführt. (Themenbild)
POSTAUTO

Hausdurchsuchung bei der Post

Bei der so genannten Römerbrücke in Lavertezzo im Verzascatal ist eine Italienerin von der Strömung mitgerissen worden - sie starb in der Nacht auf Mittwoch im Spital. (Themenbild)
UNFALL

Tödlicher Unfall im Verzascatal

Die Diskriminierung von homo- und bisexuellen Personen soll im Strafrecht explizit verboten werden. Der Bundesrat hält das zwar nicht für vordringlich, ist aber einverstanden. (Symbolbild)
DISKRIMINIERUNG

Diskriminierung von LGBTI-Menschen verbieten

Nationalbank-Vizepräsident Fritz Zurbrügg präsentiert in Zürich die neue 200er-Note.
BANKEN

Materie ist Sujet von neuer 200-Franken-Note

Zur klassischen Ansicht wechseln