Skialpin
10.02.2018 13:43

Kopfsache bei Wendy Holdener

  • Wendy Holdener spricht über ihre Hochs und Tiefs
    Wendy Holdener spricht über ihre Hochs und Tiefs | KEYSTONE/ALEXANDRA WEY
SKI ALPIN ⋅ Zwei Tage vor ihrem ersten Olympia-Einsatz im Riesenslalom in der Nacht auf Montag gewährt Wendy Holdener Einblick in ihr Innenleben. "Ich habe Hochs und Tiefs", gesteht sie.

Meist vermitteln Weltklasse-Athleten den Eindruck, zu funktionieren wie ein Uhrwerk. Zuverlässig rufen sie in den Wettkämpfen ihre Bestleistungen ab, dazwischen bringen sie sich mit harter Trainingsarbeit in Topform. Im Fall von Wendy Holdener, seit letzter Saison regelmässige Podestfahrerin im Slalom und in der Kombination, handelt es sich um einen Irrglauben.

"Ich habe Hochs und Tiefs wie jeder andere auch", sagte die 24-jährige Schwyzerin am Samstag am Disziplinentreff der Technikerinnen im House of Switzerland in Yongpyong. "Im Moment fühle ich mich gut", so Holdener weiter. Das war zuletzt nicht immer so. Seit sie ihr Zimmer im Teamhotel ausserhalb des Olympia-Villages bezogen habe und in Südkorea trainiere, habe sie einen sehr guten und einen sehr schlechten Tag gehabt.

Aus dem Negativen herauszufinden, fällt Holdener nicht immer leicht. Hilft Ablenkung nicht, holt sie sich Rat bei einer Sportpsychologin. "Es ist eine Kopfsache", weiss die Kombinations-Weltmeisterin von 2017 auch aus der Erfahrung von acht Weltcupsaisons und 149 Rennen auf der höchsten Stufe. Die professionellen Tipps helfen ihr, die Gedanken besser zu steuern. Auch deshalb fühlt sie sich nach zwei Ausfällen vor vier Jahren in Sotschi gerüstet für ihre zweiten Winterspiele.

Vor allem im Slalom am Mittwoch zählt Holdener zu den aussichtsreichen Medaillenkandidatinnen. Der Riesenslalom vom Montag kommt als Einstieg gelegen: Die Erwartungshaltung ist gering, die Chance auf einen Exploit intakt. "Mein Gefühl sagt mir: Das ist der perfekte Anfang für mich", so Holdener. (sda)

Kommentare

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Meist gelesene Artikel

"Heilung mit Kügelchen": ein in der Westschweiz praktizierender Arzt behauptet, Homosexualität therapieren zu können. Die Genfer Behörden haben eine Untersuchung eingeleitet. (Symbolbild)
GESUNDHEIT

Arzt will in der Romandie Schwule "heilen"

Das Astra hat einen Zulassungsstopp für Modelle von Mercedes und Porsche mit manipulierter Abgasreinigung verfügt. (Archiv)
ABGASSKANDAL

Zulassungsstopp für Porsche und Mercedes

Hyalomma marginatum (rechts) im Vergleich zum Gemeinen Holzbock
ZECKEN

Tropische Zecken in Deutschland entdeckt

VIERWALDSTÄTTERSEE

Buochs hat wieder Schiffsanschluss

URI

Pilger marschieren 33 Kilometer von Andermatt nach Disentis

Geldsegen für den Bund: Der Bund rechnet 2018 erneut mit einem deutliche höheren Überschuss als budgetiert. (Archiv)
BUNDESFINANZEN

Bund erwartet wieder Milliarden-Überschuss

Der PostAuto-Skandal ist noch nicht ausgestanden: Am Mittwoch hat das Bundesamt für Polizei (fedpol) beim bundesnahen Unternehmen eine Hausdurchsuchung durchgeführt. (Themenbild)
POSTAUTO

Hausdurchsuchung bei der Post

Bei der so genannten Römerbrücke in Lavertezzo im Verzascatal ist eine Italienerin von der Strömung mitgerissen worden - sie starb in der Nacht auf Mittwoch im Spital. (Themenbild)
UNFALL

Tödlicher Unfall im Verzascatal

Die Diskriminierung von homo- und bisexuellen Personen soll im Strafrecht explizit verboten werden. Der Bundesrat hält das zwar nicht für vordringlich, ist aber einverstanden. (Symbolbild)
DISKRIMINIERUNG

Diskriminierung von LGBTI-Menschen verbieten

Nationalbank-Vizepräsident Fritz Zurbrügg präsentiert in Zürich die neue 200er-Note.
BANKEN

Materie ist Sujet von neuer 200-Franken-Note

Zur klassischen Ansicht wechseln