Skialpin
12.02.2018 07:29

Rohrer verpasst Halfpipe-Final

  • Verena Rohrer erreichte in der Halfpipe-Qualifikation den 14. Rang.
    Verena Rohrer erreichte in der Halfpipe-Qualifikation den 14. Rang. | Keystone
  • Die Sattlerin Verena Rohrer  hat sich nach einer Verletzung an Olympia gut geschlagen.
    Die Sattlerin Verena Rohrer hat sich nach einer Verletzung an Olympia gut geschlagen. | Keystone
  • Chloe Kim ist bei den Frauen in der Halfpipe das Mass aller Dinge
    Chloe Kim ist bei den Frauen in der Halfpipe das Mass aller Dinge | KEYSTONE/EPA/FAZRY ISMAIL
SNOWBOARD ⋅ Für Verena Rohrer endet der Halfpipe-Wettbewerb in der Qualifikation. Als 14. reicht es der Schwyzerin nicht für den Final. Dominiert hat die Qualifikation erwartungsgemäss die Amerikanerin Chloe Kim.

Im letzten Sommer lag Rohrer nach einem Trainingsunfall in Les Deux Alpes erst in der Pipe, wenige Tage später zur Behandlung des verletzten Kreuzbandes und des Meniskus auf einem OP-Tisch. Niemand, auch sie selber nicht, rechnete mit dem Wettkampf-Comeback im Januar in Laax. Erst recht rechnete niemand nach nur vier Trainingstagen auf Schnee mit der zweiten Olympia-Teilnahme.

Dass Rohrer in der Halfpipe-Qualifikation hängenblieb, war deshalb weder für sie noch für ihr Umfeld eine gewaltige Überraschung. Dennoch wusste die 21-jährigen Schwyzerin nicht recht, ob sie sich über die klare Steigerung im zweiten Durchgang - im ersten war sie nach dem zweiten Sprung zu Fall gekommen - freuen oder über das Verpassen der Top 12 ärgern sollte. "Einerseits bin ich überglücklich, dass ich einen Run ins Ziel brachte", so Rohrer. "Ich werfe mir aber vor, zu unsauber gefahren zu sein."

Das Trainerteam attestiert Rohrer generell eine sehr gute Höhe in den Sprüngen. "Diese fehlte aber in Kombination mit der sauberen Ausführung der Tricks", sagte Chefcoach Pepe Regazzi. "Also genau das, was die Judges in der Qualifikation sehen wollen." Rohrer bemängelte ihrerseits zudem die verpassten Griffe ans Brett. "Wenn der Lauf schön und sauber gewesen wäre, hätte das wohl für den Final gereicht", glaubt sie.

Kim weit voraus

Eine flog in der Qualifikation wie erwartet in einer eigenen Liga. Das 17-jährige Wunderkind Chloe Kim (17) steigerte sich im zweiten Lauf von 91,5 auf 95,5 Punkte, die nächstbesten Athletinnen folgten mit fast acht Zählern und mehr Rückstand. Alles andere als Olympia-Gold der Amerikanerin mit koreanischen Wurzeln wäre eine grosse Überraschung. (sda)

Kommentare

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Meist gelesene Artikel

"Heilung mit Kügelchen": ein in der Westschweiz praktizierender Arzt behauptet, Homosexualität therapieren zu können. Die Genfer Behörden haben eine Untersuchung eingeleitet. (Symbolbild)
GESUNDHEIT

Arzt will in der Romandie Schwule "heilen"

Das Astra hat einen Zulassungsstopp für Modelle von Mercedes und Porsche mit manipulierter Abgasreinigung verfügt. (Archiv)
ABGASSKANDAL

Zulassungsstopp für Porsche und Mercedes

Hyalomma marginatum (rechts) im Vergleich zum Gemeinen Holzbock
ZECKEN

Tropische Zecken in Deutschland entdeckt

VIERWALDSTÄTTERSEE

Buochs hat wieder Schiffsanschluss

URI

Pilger marschieren 33 Kilometer von Andermatt nach Disentis

Geldsegen für den Bund: Der Bund rechnet 2018 erneut mit einem deutliche höheren Überschuss als budgetiert. (Archiv)
BUNDESFINANZEN

Bund erwartet wieder Milliarden-Überschuss

Der PostAuto-Skandal ist noch nicht ausgestanden: Am Mittwoch hat das Bundesamt für Polizei (fedpol) beim bundesnahen Unternehmen eine Hausdurchsuchung durchgeführt. (Themenbild)
POSTAUTO

Hausdurchsuchung bei der Post

Bei der so genannten Römerbrücke in Lavertezzo im Verzascatal ist eine Italienerin von der Strömung mitgerissen worden - sie starb in der Nacht auf Mittwoch im Spital. (Themenbild)
UNFALL

Tödlicher Unfall im Verzascatal

Die Diskriminierung von homo- und bisexuellen Personen soll im Strafrecht explizit verboten werden. Der Bundesrat hält das zwar nicht für vordringlich, ist aber einverstanden. (Symbolbild)
DISKRIMINIERUNG

Diskriminierung von LGBTI-Menschen verbieten

Nationalbank-Vizepräsident Fritz Zurbrügg präsentiert in Zürich die neue 200er-Note.
BANKEN

Materie ist Sujet von neuer 200-Franken-Note

Zur klassischen Ansicht wechseln