Weitere
13.02.2018 08:14

Aita Gasparin wie geplant für Cadurisch

  • Aita Gasparin (links) geht in der Staffel mit ihrer Schwester Selina (rechts) an den Start
    Aita Gasparin (links) geht in der Staffel mit ihrer Schwester Selina (rechts) an den Start | KEYSTONE/EPA/ANDREAS SCHAAD
BIATHLON ⋅ Die Biathletin Aita Gasparin kommt am Mittwoch im Einzel wie geplant zum Einsatz und komplettiert das Schweizer Quartett mit ihren Schwestern Selina und Elisa sowie Lena Häcki.

Gasparin kommt zum Einsatz, obwohl Irene Cadurisch, die zweite Ersatzläuferin für die Staffel, am Samstag im Sprint mit einem 8. Rang einen Coup gelandet hatte und auch am Montag in der Verfolgung mit Platz 16 gut abschnitt.

Markus Regli, der Schweizer Disziplinenchef im Biathlon, begründet den Entscheid mit der Fairness und den nach wie vor intakten Chancen von Cadurisch, sich auch ohne Teilnahme am Einzel für den Massenstart der Top 30 zu qualifizieren.

Aita Gasparin und Cadurisch hatten die Olympia-Selektion nur zur Hälfte erfüllt. Sie verdanken ihre Reise nach Südkorea der Qualifikation mit der Staffel. Um sich optimal auf diesen Einsatz vorbereiten zu können, gewährte ihnen Swiss Olympic einen Ernstkampf als Solistin. Bereits vor den Spielen wurde deshalb festgelegt, dass Cadurisch im Sprint und Aita Gasparin im Einzel starten darf.

Der Entscheid pro Gasparin fiel Regli auch leichter, weil die überraschende starke Cadurisch sich auch ohne Start im Einzel mit grosser Wahrscheinlichkeit für den Massenstart qualifizieren wird. Zu diesem Rennen der Top 30 sind zunächst die Top 15 des Weltcup-Zwischenklassements zugelassen. Aufgefüllt wird mit den Medaillen-Gewinnern ausserhalb der Top 15 und dann mit den weiteren erfolgreichsten Läuferinnen in Pyeonchang. Das Studium der Resultate von Vancouver 2010 und Sotschi 2014 ergab, dass die Ränge 8 und 16 von Cadurisch ziemlich sicher ausreichen werden. (sda)

Kommentare

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Meist gelesene Artikel

Für Spareribs und Co. bezahlen Schweizer europaweit die höchsten Preise. (Symbolbild)
KONSUM

Kostspieliger Grillspass in der Schweiz

Wird am Freitagnachmittag mit einer Gruppe aus Deutschland abheben: eine der beiden verbleibenden Ju-52-Maschinen.
FLUGUNFALL

Eine Ju bleibt wegen Gewitter am Boden

War am 31. Juli 2018 gegen Johanna Konta chancenlos: Serena Williams
WTA

Serena Williams' Geständnis

NIDWALDEN

Die Hammenbahn ist familiär und international zugleich

LUZERN

Mann geht in Luzern mit Stichverletzungen ins Spital

LUZERN

Die «Toten Hosen» sorgen für Verkehrsbehinderungen rund um die  Luzerner Allmend

Bei Umsetzung des Klimaschutzabkommens liessen sich 30 Prozent des Schweizer Eisvolumens retten: Blick auf den Aletschgletscher.
KLIMA

Keine Chance mehr für kleine Gletscher

NIDWALDEN

Frage der Woche: Wann taucht Franz Hattans U-Boot ab?

URI

Berggottesdienst mit Panoramausblick begeistert

URI

Der berühmteste Wachmann der Schweiz ist zu Gast

Zur klassischen Ansicht wechseln