International
Lade Login-Box.
23.04.2019 12:09

Indiens Regierungschef gibt seine Stimme ab

  • Indiens Regierungschef Narendra Modi gab seine Stimme in seinem Heimatstaat Gujarat ab.
    Indiens Regierungschef Narendra Modi gab seine Stimme in seinem Heimatstaat Gujarat ab. | Keystone/AP/AJIT SOLANKI
INDIEN ⋅ Indiens Regierungschef Narendra Modi hat die Teilnahme an der Mammutwahl in der weltgrössten Demokratie mit einem hinduistischen Reinigungsritual verglichen. Modi gab seine Stimme in seinem Heimatstaat Gujarat ab.

Durch die Wahl fühle er "die gleiche Reinheit, die man durch ein Bad während des Kumbh-Mela-Festes erfährt", sagte Modi am Dienstag nach seiner Stimmabgabe mit Verweis auf das jährliche Ritual im Fluss Ganges. In der dritten Phase der sechs Wochen dauernden Wahl wird in mehr als 15 Bundesstaaten über 117 Sitze im Parlament abgestimmt.

Bei der Wahl vor fünf Jahren hatte Modis hinduistisch-nationalistische Bharatiya-Janata-Partei (BJP) hier alle 26 Sitze geholt. Die BJP gilt auch bei der jetzigen Wahl als Favorit, hat abein der oppositionellen Kongresspartei von Rahul Gandhi einen starken Herausforderer.

Zu den Bundesstaaten, in denen am Dienstag gewählt wurde, gehörte auch Kerala im Süden des Landes. Der Wahlkampf hier wurde von der Kontroverse um den Sabarimala-Tempel bestimmt, zu dem sich im Januar erstmals zwei Frauen Zugang verschafft hatten. Der Zutritt zu dem Hindu-Tempel war für Frauen über Generationen tabu. Betroffen waren Frauen zwischen zehn und 50 Jahren im gebärfähigen Alter.

Obwohl das Oberste Gericht diese Beschränkung im vergangenen September aufhob, wird sie weiter von Hindu-Traditionalisten vehement verteidigt. Der Tempelbesuch der Frauen löste schwere Unruhen aus. Bei Zusammenstössen zwischen Hindu-Hardlinern und der Polizei wurde ein Mensch getötet. Es gab mehr als tausend Festnahmen. Zwei von drei Kandidaten in Kerala unterstützen das Zutrittsverbot für Frauen.

Mit mehr als 900 Millionen Stimmberechtigten und knapp sechs Wochen Dauer findet in Indien derzeit die grösste Parlamentswahl der Welt statt. An den ersten beiden Wahltagen am 11. und 18. April lag die Wahlbeteiligung bei rund 70 Prozent. Die Ergebnisse sollen am 23. Mai veröffentlicht werden. (sda/afp)

Meist gelesene Artikel

Bei einem schweren Verkehrsunfall im Bündnerland ist eine Soziusfahrerin verstorben. Der Motorradfahrer wurde schwer verletzt.
VERKEHRSUNFALL

Soziusfahrerin im Bündnerland verstorben

ZUG

Mehrfamilienhaus in Flammen – drei Wohnungen unbewohnbar

Über diese Brücke raste am Samstag ein Familienvater mit zwei Kindern im Auto mit 121 statt der erlaubten 50 km/h.(Archivbild)
RASER

Familienvater brettert über Dreirosenbrücke

AXEN

In Sisikon ging man auf die Strasse

WASSEN

Auto und Motorrad kollidierten

Nicolas Moumi Ngamaleu (links) und Jean-Pierre Nsame sind in diesen Wochen bei YB für das Toreschiessen zuständig
SCHWEIZER CUP

Freienbach zieht das Volksfest-Los

Im Jahr 1986 (links) noch ein stolzer Gletscher, nun ist er offiziell "tot" (rechts). Der Okjokull-Gletscher in Island.
ISLAND

Island erklärt offiziell Gletscher für "tot"

Die Kantonspolizei Solothurn konnte den Täter am Bahnhof Olten festnehmen. (Archivbild)
GEWALTTAT

Junger Mann verletzt Eltern und Bruder

Der Supertanker Grace 1 ist auf Verfügung eines US-Gerichts beschlagnahmt worden.
GIBRALTAR

Supertanker durch USA beschlagnahmt

URI

In Sisikon werden Zeichen gesetzt

Zur klassischen Ansicht wechseln