International
Lade Login-Box.
02.01.2022 17:19

UN-Resolution vom Iran gefordert

  • Iraker versammeln sich während einer Kundgebung zum zweiten Jahrestag der Ermordung von General Qasem Soleimani. In einem Schreiben an den Leiter der UN-Vollversammlung hat der Iran eine Resolution gegen die Ermordung von Soleimani gefordert. Foto: Ameer Al Mohammedaw/dpa
    Iraker versammeln sich während einer Kundgebung zum zweiten Jahrestag der Ermordung von General Qasem Soleimani. In einem Schreiben an den Leiter der UN-Vollversammlung hat der Iran eine Resolution gegen die Ermordung von Soleimani gefordert. Foto: Ameer Al Mohammedaw/dpa | Keystone/dpa/Ameer Al Mohammedaw
IRAN ⋅ Der Iran hat in einem Schreiben an den Leiter der UN-Vollversammlung eine Resolution gegen die Ermordung des iranischen Generals Ghassem Soleimani vor zwei Jahren gefordert.

"Die UN sollte all ihre Möglichkeiten ausschöpfen, auch in Form einer Resolution, um diesen Terrorakt zu verurteilen und solche Verbrechen in der Zukunft zu vermeiden", erklärte Vizepräsident Mohammed Dehghan in dem von iranischen Medien am Sonntag veröffentlichten Schreiben.

Soleimani war auf Befehl des US-Präsidenten Donald Trump am 3. Januar 2020 in der irakischen Hauptstadt Bagdad mit einem US-Drohnenangriff getötet worden. Neben ihm starb auch der irakische Milizenführer Abu Mahdi Al-Muhandis. Teheran zufolge war Soleimani in diplomatischer Mission im Irak. Der Anschlag gefährde die Einhaltung internationaler Gesetze und in diesem Fall auch den Frieden in der Region, sagte Dehghan. Die UN sollte daher umgehend diesen unmenschlichen Vorfall aufs schärfste verurteilen, erklärte der Vizepräsident und Leiter der Rechtsabteilung im Präsidialamt.

Seit dem Tod des Generals fordert der Iran - insbesondere die Revolutionsgarden (IRGC) - Rache. Gleichzeitig verurteilt Teheran das Schweigen der internationalen Gemeinschaft zu dem Anschlag und wirft ihr Diskriminierung beim internationalen Recht vor.

Soleimani war Kommandeur der Al-Kuds-Brigaden, die als die IRGC-Einheit im Ausland angesehen wird. Sie spielt besonders im Syrienkonflikt eine wichtige Rolle und half auch dabei, Präsident Baschar al-Assad an der Macht zu halten. Laut Teheran sollte der Westen General Soleimani dankbar sein, weil er den Vormarsch der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) in der Region verhindert habe. Im Iran wird Soleimani dafür als Nationalheld eingestuft, die USA sehen in ihm jedoch einen Terroristen und das militärische Gesicht der iranischen Einmischung in die Nachbarländer der Region. (sda/dpa)

Meist gelesene Artikel

Ld-import_zentralschweiz_zug
ZUG

Mutter einer Ex-Schülerin verliert auch vor dem Obergericht

Ld-import_zentralschweiz_zug
WALCHWIL

Nach 74 Jahren der letzte Sommer an der Riviera

ARCHIV - Maria Furtwängler, Schauspielerin, und Ehemann Hubert Burda, Verleger, kommen zur 65. Bambi-Verleihung in das Stage-Theater. Furtwängler und Burda haben nach mehr als 30 Jahren Ehe ihre Trennung bekanntgegeben. Foto: picture alliance / dpa
BADEN-WÜRTTEMBERG

Furtwängler und Burda haben sich getrennt

Ld-import_zentralschweiz_obwalden
OBWALDEN

79-Jähriger verursacht Frontalkollision auf der Brünigstrasse – Frau und zwei Kinder verletzt

Ld-import_zentralschweiz_uri
URI

Freudenfest für die Furka-Dampfbahn

Ld-import_zentralschweiz_nidwalden
NIDWALDEN

Am Wochenende wurde endlich wieder geknattert

Ld-import_zentralschweiz_obwalden
OBWALDEN

Mit dem Metall aufgewachsen: Jetzt kann Mauro Gasser sein Können an den «Swiss Skills» beweisen

ARCHIV - Prinz Harry (l), Herzog von Sussex, und seine Ehefrau Meghan Markle, Herzogin von Sussex. Foto: Seth Wenig/AP/dpa
DEUTSCHLAND

Harry und Meghan kommen nach Deutschland

Ld-import_zentralschweiz_zug
ZUG

Zwei Zugerinnen und acht Zuger wollen den Heimvorteil nutzen

Marius Müller könnte für seine homophobe Aussage in einem Interview noch bestraft werden
SUPER LEAGUE

Liga eröffnet Verfahren gegen Marius Müller

Zur klassischen Ansicht wechseln