Kultur
Lade Login-Box.
16.04.2019 10:57

Künstlerische Archäologie im Museum Tinguely

  • Katzenmumie aus dem 18. Jahrhundert: Fotografie von Lois Weinberger.
    Katzenmumie aus dem 18. Jahrhundert: Fotografie von Lois Weinberger. | Paris Tsitsos / Studio Weinberger
KUNST ⋅ Das Museum Tinguely in Basel präsentiert eine künstlerische Forschungsarbeit des österreichischen Konzeptkünstlers Lois Weinberger. Die Werkgruppe "Debris Field" wird Tinguelys Spätwerk "Mengele-Totentanz" gegenübergestellt.

Auf einer Fotografie ist ein Mann zu sehen, der liebevoll eine Katzenmumie in den Händen hält. Daneben sind Zeichnungen, kleine Skulpturen und Arrangements von banalen bis aussergewöhnlichen Alltagsobjekten zu entdecken: halb zerfallene Einzelschuhe zum Beispiel oder eine wild zusammengewürfelte Objektgruppe mit Heiligenbildchen, Nähaccessoires und alten Medikamentenschachteln.

Es sind Objekte, die der österreichische Konzeptkünstler Lois Weinberger auf dem Estrich des Bauernhofs seiner Eltern beim Kloster Stams in Tirol gefunden, gesammelt und dokumentiert hat. Relikte aus der jahrhundertealten Geschichte des Hofs, die Zeugnis ablegen von bäuerlichem Leben zwischen Aberglauben und Frömmigkeit, wie das Museum Tinguely in einer Medienmitteilung schreibt.

Künstlerisch-archäologische Wunderkammer

Die Schuhe zum Beispiel seien als Relikte von Verstorbenen in einem Zwischenboden aufbewahrt worden. Wie die Katzenmumie oder weitere Objekte wie Tierschädel oder Hundepfoten hätten sie einst den Zweck gehabt, Unheil abzuwenden. Weinberger hat sie zwischen 2010 und 2016 zusammengetragen und 2017 als künstlerisch-archäologische Wunderkammer erstmals an der documenta 14 präsentiert.

Das Museum Tinguely setzt Weinbergers Arbeit mit dem Titel "Debris Field" in einen künstlerischen Dialog mit der 1986 entstandenen Installation "Mengele-Totentanz", einem späten Hauptwerk von Jean Tinguely. Wie Weinberger hatte Tinguely für seine Installation Fundstücke aus einem Bauernhof zusammengetragen. (sda)

Meist gelesene Artikel

BAAR

Baufirma patzt bei Verkehrsführung

Eine Frau mit Mundschutz geht an einem Schild mit Informationen über die Maskenpflicht vorbei. Das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes aufgrund des Coronavirus ist an belebten Orten in Amsterdam Pflicht. Foto: sem Van Der Wal/ANP/dpa
NIEDERLANDE

Maskenpflicht in Amsterdam und Rotterdam: Infektionen verdoppelt

LUZERN

Sattelschlepper umgekippt – Chauffeur verletzt und Strasse acht Stunden lang gesperrt

dpatopbilder - Wegen eines Waldbrands in Südfrankreich haben zahlreiche Menschen ihre Häuser verlassen müssen. Foto: Bob Edme/AP/dpa
FRANKREICH

Waldbrand in Südfrankreich - Tausende Menschen ausquartiert

LUZERN

Wie im Krieg: 1971 verwüstete eine missglückte Sprengung die Luzerner Kleinstadt

URI

Bei den Wirten der Weid ob Seelisberg ist «Chüäfladä» eine Spezialität

LUZERN

Stadt forscht nach erneuter Überschwemmung nach Ursache

Kaiserpinguine in der Antarktis. Es gibt mehr davon, als angenommen. Entdeckt hat sie ein Satellit. Allerdings nicht die Tiere selbst, sondern ihre Exkremente (Pressebild)
FAUNA

Satellit entdeckt Pinguine

Zuletzt spielte Stephan Andrist (li.) in der Schweiz beim FC Aarau
CHALLENGE LEAGUE

Andrist zurück in der Schweiz

Das Auto kam von der Strasse ab und geriet in den angrenzenden Wald. Bei der Kollision starb ein Mitfahrer auf dem Rücksitz.
VERKEHRSUNFALL

Todesopfer bei Selbstunfall in Villigen AG

Zur klassischen Ansicht wechseln