Kultur
Lade Login-Box.
13.04.2019 10:00

Vielfalt am Lucerne Festival

  • Spielten im KKL Luzern vor ausverkauften Rängen Verdis Requiem: die in Mönchskutten gekleideten Musiker und Sänger des musicAeterna Orchesters und Chors aus der russischen Stadt Perm unter der Leitung von Teodor Currentzis.
    Spielten im KKL Luzern vor ausverkauften Rängen Verdis Requiem: die in Mönchskutten gekleideten Musiker und Sänger des musicAeterna Orchesters und Chors aus der russischen Stadt Perm unter der Leitung von Teodor Currentzis. | Lucerne Festival/Priska Ketterer
MUSIK ⋅ Lucerne Festival hat einen Tag, bevor sein Oster-Festival 2019 zu Ende geht, eine positive Bilanz gezogen. Wie schon im Vorjahr, gehen die Organisatoren von 9000 Besuchern und einer Auslastung von 88 Prozent aus.

Das Festival hatte am 6. April begonnen und bestand aus neun Veranstaltungen mit geistlicher und weltlicher Musik. Die Konzerte fanden in Luzerner Kirchen sowie im KKL Luzern statt. Die Bilanz sei sehr erfreulich, teilte Lucerne Festival am Samstag mit.

Zwei Konzerte waren ausverkauft, nämlich das Eröffnungskonzert mit den Wiener Sängerknaben in der Jesuitenkirche sowie das Requiem von Giuseppe Verdi im KKL, gespielt vom Orchester und Chor musicAeterna der Oper Perm unter Teodor Currentzis. Die Wiener Sängerknaben spannten einen weiten Bogen vom Barock bis zur Filmmusik aus "Sister Act", die Mitglieder von musicAeterna traten in Mönchskutten auf.

Zum Abschluss stehen am Samstag und Sonntag im KKL noch zwei Konzerte des Symphonieorchesters des Bayerischen Rundfunks an, unter anderem mit einem Violinkonzert von Bela Bartok und einem Klavierkonzert von Wolfgang Amadé Mozart. Die Dirigenten sind Ivan Fischer und Bernard Haitink.

"Artiste-in-residence" war die französische Cembalistin und Dirigentin Emmanuelle Haïm. Mit ihrem Ensemble spielte sie an zwei Abenden wenig bekannte geistliche und weltliche Barockwerke verschiedener Komponisten sowie Arien, Duette und Instrumentalsätze aus Opern von Georg Friedrich Händel. (sda)

Meist gelesene Artikel

Die Reparaturarbeiten an der beschädigten Stütze der Säntisbahn sind fast abgeschlossen. In einer Woche ist die Säntisbahn wieder fahrbereit. Archivbild
BERGBAHNEN

Nach Lawinenabgang im Januar

OBWALDEN

Lieferwagen-Chauffeur gestoppt nach Randale-Fahrt

ZUG

Geschichten und Musik am Zugersee

Pierre Maudet muss einen Misserfolg einstecken. Die Strafkammer hat seinen Antrag abgelehnt. Der Genfer FDP-Staatsrat hatte einen Rückzug der Staatsanwälte gefordert, die das Verfahren gegen ihn wegen seiner umstrittenen Reise nach Abu Dhabi leiten. (Archivbild)
AFFÄRE MAUDET

Maudet muss Misserfolg einstecken

Die verstorbene Soul-Legende Aretha Franklin hat handschriftliche Dokumente hinterlassen. Ob sie als Testament durchgehen, wird abgeklärt.
TODESFALL

Aretha Franklin: Testament gefunden?

Der Schweizer Trainer Urs Fischer will seinem Team den Weg in die 1. Bundesliga weisen
DEUTSCHLAND

Schweizer Duell in der Bundesliga-Barrage

Thomas Bickel und Ludovic Magnin gefällt nicht, was sie in Luzern zu sehen bekommen
SUPER LEAGUE

Ernüchterung im FCZ-Lager

Gericht: Die Deutsche Bank muss Kundenunterlagen zum US-Präsidenten Donald Trump und seiner Familie herausrücken. (Archivbild)
USA

Deutsche Bank muss Trump-Dokumente liefern

In der Familie herrscht eitel Freund. Brooks Koepka mit Freundin Jena Sims, Schauspielerin und Model
GOLF

Er beisst die Hand, die ihn füttert

Wer kranke Kinder oder Angehörige betreut, soll weniger Einbussen in Kauf nehmen müssen. Der Bundesrat schlägt dem Parlament verschiedene Massnahmen vor, um Betreuung und Erwerbstätigkeit besser zu vereinbaren. (Symbolbild)
BETREUUNG

Bundesrat erleichtert Betreuung

Zur klassischen Ansicht wechseln