Panorama
Lade Login-Box.
24.05.2019 20:10

Bär in Spanien jagt Pferde und Schafe

  • Im Nordosten Spaniens treibt derzeit ein besonders angriffslustiger Bär sein Unwesen: Das Tier namens Goiat soll mehrere Pferde und Schafe in den Pyrenäen getötet haben. (Themenbild)
    Im Nordosten Spaniens treibt derzeit ein besonders angriffslustiger Bär sein Unwesen: Das Tier namens Goiat soll mehrere Pferde und Schafe in den Pyrenäen getötet haben. (Themenbild) | KEYSTONE/URS FLUEELER
SPANIEN ⋅ Im Nordosten Spaniens treibt derzeit ein besonders angriffslustiger Bär sein Unwesen: Das Tier namens Goiat habe mehrere Pferde und Schafe in den Pyrenäen getötet, teilte die katalanischen Umweltbehörde am Freitag mit.

Sollte der Bär sein Verhalten nicht ändern, werde er aus der Region "entfernt". Zunächst solle aber versucht werden, ihn mit Böllern und Gummigeschossen zu erschrecken und von seinen Raubzügen abzuhalten.

Der Bär war 2016 aus Slowenien nach Katalonien umgesiedelt worden. Seit dem Ende seines Winterschlafs soll er im Grenzgebiet zu Frankreich ein Fohlen, ein Schaf und ein Lamm gerissen haben.

Die Behörden im französischen Département Hautes-Pyrénées machen ihn für mindestens drei tödliche Attacken verantwortlich. Medienberichten zufolge tötete er mehrere Schafe, ein Schwein und eine Stute.

"Es ist sehr ungewöhnlich, dass ein Bär ausgewachsene Pferde tötet, die teilweise 500 Kilogramm wiegen", sagte der Präsident der spanischen Braunbär-Stiftung, Guillermo Palomero. Zugleich warnte er davor, das 1996 gestartete Programm zur Wiederansiedlung von Bären in den Pyrenäen generell in Frage zu stellen.

Nach Angaben seiner Stiftung leben inzwischen insgesamt 49 Bären im spanischen und französischen Teil der Gebirgsregion. (sda/afp)

Meist gelesene Artikel

OBERÄGERI

Pro Tag entfernt eine Firma bis zu zwölf Wespennester

SVP-Nationalrätin Magdalena Martullo-Blocher fordert einen stärkeren Inländervorrang in der Schweiz. (Archivbild)
PERSONENFREIZÜGIGKEIT

Mangelndes Verständnis ausländischer Chefs

Der Gletschersee oberhalb der Lenk im Berner Oberland läuft seit Freitagmorgen aus.
GLETSCHERSEE

Keine Schäden bei Ausfluss Gletschersee

LUZERN

Heitere-Chef Christoph Bill: «Wir verlieren 90 Prozent Umsatz»

LUZERN

«Schnee von gestern»: Wer hat da eigentlich wem applaudiert?

Italiens Regierungschef Guiseppe Conte (rechts) und Wirtschaftsminister Roberto Gualtieri kündigten am Freitagabend an, dass die Anti-Corona-Massnahmen bis 7. September verlängert werden.
ITALIEN

Corona-Massnahmen in Italien verlängert

LUZERN

Mall of Switzerland: Nach nur 1,5 Jahren verlässt der Chef das Einkaufszentrum – die Neue heisst Jessica Janssen

ARCHIV - US-Präsident Donald Trumps Herausforderer Joe Biden bekommt im Wahlkampf nach Erkenntnissen von US-Geheimdiensten gezielt Gegenwind aus Russland. Foto: Paul Sancya/AP/dpa
CHINA

US-Geheimdienste: Russland arbeitet gegen Wahlsieg Joe Bidens

Passanten überqueren eine Straße in dem Stadtbezirk Shibuya. Japans Hauptstadt bestätigte am 31. Juli einen Zuwachs an mehr als 400 Corona-Neuinfektionen. Foto: Eugene Hoshiko/AP/dpa
JAPAN

Japan verzeichnet Höchstwert an neuen Coronainfektionen

Gabriel Jesus und Manchester City verabschieden Real Madrid aus der Champions League
CHAMPIONS LEAGUE

Real und Juventus scheitern im Achtelfinal

Zur klassischen Ansicht wechseln